«Reine Angstmacherei»

12. Juni 2019 20:57; Akt: 12.06.2019 20:57 Print

SVP warnt vor tödlichen Erregern aus Afrika

Auf Twitter warnt die SVP, dass Migranten aus Afrika tödliche Krankheitserreger in die Schweiz einschleppen würden. Experten widersprechen.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Tweet vom offiziellen Account der SVP Schweiz sorgt für Kritik. «Wirtschaftsmigranten aus Afrika belasten nicht nur unsere Sozialwerke massiv, sie schleppen auch tödliche Krankheitserreger ein, die in der Schweiz beinahe ausgerottet waren», schrieb die Partei. Verlinkt wird im Tweet ein «NZZ am Sonntag»-Artikel, der sich umfassend mit der Infektionskrankheit Tuberkulose auseinandersetzt. «Weltweit gibt es keinen grösseren Killer», so Daniel Paris, Tropenmediziner in Basel. So sterben jährlich 1,6 Millionen Menschen an Tuberkulose - mehr als an HIV und Malaria zusammen. Das Bild zeigt rot den wichtigsten Erreger der Tuberkulose, das Mycrobacterium tuberculosis. Auch in der Schweiz nehmen die Krankheitsfälle seit 2007 wieder zu, nachdem sie jahrelang rückläufig waren. Laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) tritt ein Drittel der Fälle heute bei Flüchtlingen auf. Das Foto zeigt das Tuberkulose-Forschungslabor an der EPFL in Lausanne. Diese Zahlen beunruhigen auch Adrian Amstutz. Er mache sich Sorgen, dass die Migration die Tuberkulose in der Schweiz reaktivieren und die Schweizer Bevölkerung bedrohe, so der SVP-Nationalrat. Tropenmediziner Paris sagt, dass Amstutzs Ängste nicht unbegründet seien. Es sei tatsächlich so, dass fast alle Fälle einer multiresistenten Tuberkulose-Erkrankung aus dem Ausland importiert würden. Auf dieser Grundlage verfasste die SVP ihren Tweet. Nur: Der weitere Verlauf des Artikels sowie Aussagen weiterer Experten wurden ausgeblendet. So ist Tuberkulose unter normalen Bedingungen nicht sehr ansteckend. Für eine erfolgreiche Übertragung muss man Tuberkulosebakterien während mehrerer Stunden ausgesetzt sein. Das Foto zeigt ein Flüchtlingscamp im Norden Darfurs. Weiter gilt: Je mehr Menschen sich in einem Raum aufhalten und je schlechter dieser belüftet wird, desto höher ist das Übertragungsrisiko. Solche Lebenssituationen sind in der Schweiz kaum anzutreffen, ganz im Gegensatz zu jenen in ausländischen Flüchtlingslagern. Wir müssten deshalb besser verstehen, was am Ursprung der Migration passiere, so Paris. «Ich denke, das ist die richtige Antwort auf die Angst der SVP. Was wir brauchen, sind gute Diagnosemethoden, eine gute Früherkennung, neue Medikamente und eine bessere Impfung.» Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG, sagt der «NZZ am Sonntag», eine Bedrohung für die Schweizer sei die Tuberkulose nicht. «Ich halte das für reine Angstmacherei.» Ob Asylsuchende mit oder ohne Tuberkulose in die Schweiz kämen, ändere an der Zahl der Schweizer mit Tuberkulose überhaupt nichts.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Tweet vom offiziellen Account der SVP Schweiz sorgt für Kritik. «Wirtschaftsmigranten aus Afrika belasten nicht nur unsere Sozialwerke massiv, sie schleppen auch tödliche Krankheitserreger ein, die in der Schweiz beinahe ausgerottet waren», schrieb die Partei.

Umfrage
Was halten Sie vom Tweet der SVP?


Zunahme von Tuberkulosefällen in der Schweiz

Verlinkt wird ein «NZZ am Sonntag»-Artikel, der sich umfassend mit der Infektionskrankheit Tuberkulose auseinandersetzt. «Weltweit gibt es keinen grösseren Killer», so Daniel Paris, Tropenmediziner und Leiter des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts (Swiss TPH) gegenüber der Zeitung. So sterben jährlich 1,6 Millionen Menschen an Tuberkulose – mehr als an HIV und Malaria zusammen.

Auch in der Schweiz nehmen die Krankheitsfälle seit 2007 wieder zu, nachdem sie jahrelang rückläufig waren. Laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) tritt ein Drittel der Fälle heute bei Flüchtlingen auf.

SVP fürchtet um Gesundheit der Schweizer Bevölkerung

Diese Zahlen beunruhigen auch SVP-Nationalrat Adrian Amstutz, welcher zwei Vorstösse zu diesem Thema lancierte. Er mache sich Sorgen, dass die Migration die Tuberkulose in der Schweiz reaktivieren und die Schweizer Bevölkerung bedrohe, so der Nationalrat. Tropenmediziner Paris sagt denn auch, dass Amstutzs Ängste nicht unbegründet seien. Es sei tatsächlich so, dass fast alle Fälle einer multiresistenten Tuberkulose-Erkrankung aus dem Ausland importiert würden.

Auf dieser Grundlage verfasste die SVP ihren Tweet. Nur: Der weitere Verlauf des Artikels sowie weitere Aussagen desselben und weiterer Experten wurden ausgeblendet. So relativierte Tropenmediziner Paris seine Aussage sogleich im nächsten Satz: «Doch die Lösung des Problems liegt nicht dort, wo Herr Amstutz sie wohl vermutet.»

Geringes Ansteckungsrisiko

So wurde aus Studien in Flüchtlingslagern ersichtlich, dass Tuberkulose unter normalen Bedingungen nicht sehr ansteckend ist. Für eine erfolgreiche Übertragung muss man Tuberkulosebakterien während mehrerer Stunden ausgesetzt sein. Weiter gilt: Je mehr Menschen sich in einem Raum aufhalten und je schlechter dieser belüftet wird, desto höher ist das Risiko einer Übertragung. Solche Lebenssituationen sind in der Schweiz kaum anzutreffen, ganz im Gegensatz zu jenen in ausländischen Flüchtlingslagern.

Für Paris ist deshalb klar, dass es eine gute Migrationsmedizin braucht und die Tuberkulose-Forschung wieder in den Fokus rücken müsse. Wir müssten besser verstehen, was am Ursprung der Migration passiere. «Ich denke, das ist die richtige Antwort auf die Angst der SVP. Was wir brauchen, sind gute Diagnosemethoden, eine gute Früherkennung, neue Medikamente und eine bessere Impfung», so Paris.

«Reine Angstmacherei»

Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG, sagt der «NZZ am Sonntag», eine Bedrohung für die Schweizer, wie das Amstutz vermute, sei die Tuberkulose nicht. «Ich halte das für reine Angstmacherei. Wenn die Tuberkulose so hochansteckend wäre, dann hätten wir Schweizer, die ja Weltmeister im Reisen sind, ein Riesenproblem.»

So sei die Tuberkuloserate in den meisten Ländern sehr viel höher als in der Schweiz. Ob Asylsuchende mit oder ohne Tuberkulose in die Schweiz kommen, ändere an der Zahl der Schweizer mit Tuberkulose überhaupt nichts, so Koch.

«Das Virus der Fremdenfeindlichkeit ist gefährlicher»

Dementsprechend fielen auch die Kommentare auf den Tweet der SVP negativ aus. So findet User @EdgarMarsch: «Das Virus der Fremdenfeindlichkeit ist viel gefährlicher als Tuberkulosebakterien. Gegen den gibts kein Heilmittel. Leider!»

User @redder66 versucht es zuerst mit Ironie und schliesst seinen Kommentar so: «Man sieht, wo ihr eure menschlichen Werte habt. Im Arsch.»


In anderen Kommentaren verweisen die User auf die kommenden Wahlen im Herbst. «So ein Schwachsinn. Liebe SVP, ihr solltet mal schnell herausfinden, wo die echten Probleme in unserem Land liegen, sonst wird das ein ziemliches Debakel im Herbst», so Userin @Schwippfamilie. Ähnlich formuliert es User @Peter_Staempfli und verweist auf den kürzlichen Skandal um SVP-Nationalrat Andreas Glarner:


Die SVP war bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

(mm)

Kommentarfunktion geschlossen
Wir danken für Ihr Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lämpel am 13.06.2019 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    win win

    Nach wie vor bin ich der Meinung, dass diesen Menschen nicht hier, sondern in ihren Heimatländer geholfen werden soll. Jeder Franken ist dort mehr wert, und die Länder brauchen jede Hand, um den kaputten Staat wieder aufzubauen

  • Jojoma am 13.06.2019 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politically correct

    In den 60er Jahren mussten alle Italiener eine Untersuchung wegen TB zustimmen bevor sie in die Schweiz durften. Ich dachte das wäre heute Standart?

  • Leo67 am 12.06.2019 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was von SVP kommt wird niedergeredet

    Naja wenn es eine andere Partei wäre die warnen würde, etwa SP FDP CVP all diese Grünen dann wäre es keine Angstmacherei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heidi Heidnisch am 13.06.2019 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virus SVP

    Die Lebensumstände und der allgemein schlechte Zustand, in welchem Flüchtlinge bei uns eintreffen, sind Hauptursachen für die Ansteckungsgefahr. SVP-Politik wie sie gewisse Nationen in Entwicklungsländern betreiben, führt geradewegs zu diesen Umständen. Also bitte Ihr Polemiker, nehmt Euch an der eigenen Nase.

  • roger miller am 13.06.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nein

    ist keine angstmacherei der svp,nur afrika alleine ist es nicht was das betrifft.habe fast ganze welt bereist immer glück gehabt,aber wusste auch dass es in vielen ländern für uns gefährlich sind vorallem tropen.das reisen der leute kann vieles verbreiten,auch der warenverkehr bringt tierchen.

  • Schwarzes Schäfli am 13.06.2019 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar!!!

    Mal wieder die Immigranten!

  • Expat am 13.06.2019 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt am Thema dran bitte

    Bei der Masernimpfung diskutiert man einen Impfzwang und bei der Tuberkulose die ein vielfaches gefährlicher ist versucht man herunterzuspielen. Da wird nicht mit gleichem Augenmass gehandelt.

  • Rufer in der Wüste am 13.06.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Ich wurde in der Schule noch gegen TB geimpft und was ist heute damit? Ja genau, heute ist Impfen = schlecht. Natürlich können Migranten auch Krankheitserreger mitbringen. Das politisch zu instrumentalisieren ist aber unterste Schublade und schlicht eine menschenunwürdige, abwertende Propaganda. Ausserdem ist TB durchaus behandelbar.