Wahlen 2011

15. Februar 2011 12:22; Akt: 15.02.2011 12:35 Print

SVP will wieder durch Bern ziehen - SP auch

Die Bilder von den Schlachten in der Berner Innenstadt gingen 2007 um die ganze Welt. Nun will die SVP wieder durch Bern laufen. Aber diesmal ist sie nicht alleine.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Krawallen von 2007 plant die SVP vor den Wahlen im kommenden Herbst erneut eine Grosskundgebung auf dem Berner Bundesplatz. Dort könnte es aber eng werden, denn auch die SP will auf dem Platz einen Aktionstag abhalten und die Gewerkschaften planen eine Lohn-Demo.

Die SVP hat bereits ein Gesuch für eine Platzkundgebung mit der Option eines Umzugs eingereicht, wie der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) Meldungen in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» bestätigte. Das Gesuch durchlaufe derzeit das reguläre Verfahren, führte Nause aus.

Auch die SP hat schon zwei Termine reserviert, wie Andrea Sprecher, SP-Kampagnenleiterin, auf Anfrage sagte. Was die Partei genau plant und mit wem allenfalls zusammen, liess Sprecher noch offen.

«Wir legen grössten Wert auf die Beachtung der Meinungsäusserungsfreiheit», erklärt Nause. Dennoch dürften ihm die vielen Anfragen für den Wahlherbst etwas Sorgen machen. Nause überlegt sich nun, ob «wir die Veranstaltungen staffeln wollen».

Ungute Erinnerungen

Die Stadt Bern hat ungute Erinnerungen an die letzte grosse Vorwahlkundgebung im Jahr 2007 in Bern. Damals lud die SVP ihre Anhängerschaft in die Bundesstadt. Militante SVP-Gegner stiegen prompt auf diese in ihren Augen als Provokation zu verstehende Geste ein und mobilisierten für eine Gegenkundgebung.

Die Gegenkundgebung bot Krawallmachern den Vorwand zum Aufmarsch. Prompt kam es zu Auseinandersetzungen und der Tag endete in wüsten Ausschreitungen, denen die Polizei trotz Grossaufgebot nur mit Mühe Herr wurde.

Demoreglement nicht verschärft

Nauses Vorgänger, Stephan Hügli, musste nach den Vorfällen vom 7. Oktober 2007 harsche Kritik einstecken. Letztlich waren sie mitverantwortlich, dass Hügli bei den nächsten Wahlen von seiner Partei fallen gelassen und nicht mehr wiedergewählt wurde.

Nach den Krawallen wurden umgehend Rufe nach einer Verschärfung des Kundgebungsreglements laut. Die Stadtberner Bevölkerung lehnte dies jedoch schliesslich ab. Eine Beschränkung von Kundgebungen auf Plätze und damit das Verbot von Demonstrationszügen durch die Stadt befand das Verwaltungsgericht für unverhältnismässig.

(sda)