Bussen drohen

23. Dezember 2016 19:59; Akt: 23.12.2016 19:59 Print

Schlechte Einrück-Moral bei Zivilschützern

Sie kommen zu spät oder gar nicht, beantragen im letzten Moment Ferien: Kommandanten bemängeln die Haltung der Zivlischutzleistenden.

storybild

Der Zivilschutz wird auch bei Hochwasser wie hier im Kanton Waadt eingesetzt. (Bild: Keystone/Maxime Schmid)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zivilschutzleistende sollten wie Angehörige der Armee zu ihren Wiederholungskursen auftauchen. Allerdings hapert es da mit der Moral, wie verschiedene Kommandanten von regionalen Zivilschutzleistenden im Kanton Solothurn der «Solothurner Zeitung» erzählen. Markus Böhi, Kommandant in Grenchen, spricht zwar von einem kleinen Prozentsatz aller Fälle, doch die Bereitschaft nehme seit Jahren ab.

So gibt es gemäss Böhi viele Fälle, bei denen Zivilschützer bis zu einer halben Stunde zu spät einrückten und sich dann einfach dazusetzen würden, als wäre nichts geschehen. Andere vergessen das Einrücken gleich ganz oder melden sich kurzfristig ab – manchmal nur eine Woche vor Beginn des WK.

Küchenchef nicht eingerückt

Dies sei für ihn ein unhaltbarer Zustand, erzählt Böhi der Zeitung. Zumal es auch schon vorkommen könne, dass der Küchenchef nicht einrücke – und der Kommandant die Organisation umkrempeln müsse.

In Solothurn gibts deswegen bereits eine Sonderregelung für Verschiebungsfreudige: «Wir haben Ende Jahr spezielle WK für diejenigen, die an den aufgebotenen Diensttagen nicht einrücken können», sagt Martin Allemann, Kommandant des RZSO Solothurn, zur «Solothurner Zeitung».

Bussen bis zu 5000 Franken drohen

In Solothurn heisst es, dass es immer einen gewissen Anteil an Dienstleistenden gebe, bei dem der Einsatzwille wenig ausgeprägt sei. Ähnlich klingt es in Olten: Uneinsichtige Einzelfälle habe es schon immer gegeben.

Was viele Zivilschützer nicht wissen: Drückt der Kommandant nicht beide Augen zu, kann er sie die volle Härte des Gesetzes spüren lassen. Bei Widerhandlung gegen das Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz kann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe – welche die Dienstverweigerer im Extremfall 5000 Franken kosten kann – drohen. In Grenchen will der Kommandant künftig härter durchgreifen.

Was sind Ihre Erfahrungen mit dem Zivilschutz? Haben Sie schon mal eine Busse kassiert? Schreiben Sie Ihre Erfahrungen ins Kommentarfeld.

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zivlischutz-Pionier am 23.12.2016 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zweckentfremdet

    Ich wurde ausgebildet um in Notsituationen zu helfen oder Infrastrukturen für die Allgemeinheit in Stand zu halten (Spielplätze, Wanderwege etc.). Aber ich bin nicht bereit, für die Oberschicht (CSIO) Kronleuchter in Zelte zu montieren oder sonstige Bierzelte für Dorfbesäufnisse aufzustellen.

    einklappen einklappen
  • Doni am 23.12.2016 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Alles andere als fair

    Und im Militär drohen für das gleiche Vergehen bis zu 180 Tagessätze.

    einklappen einklappen
  • Tommy am 23.12.2016 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopschütteln

    Aufgrund einer leichten Behinderung darf ich keinen Militärdienst leisten und bin Zivilschutz Reserve (habe sogar das Sportabzeichen geschafft). Ich möchte gerne Einrücken, seit 10 Jahren. Nur darf ich nicht, weil es in meiner Gemeinde zu viele Zivis hat und keine Arbeit zu verrichten ist. In anderen Regionen darf ich auch nicht mithelfen, habe mich sogar freiwillig gemeldet. Was mir bleibt? Eine saftige Rechnung über 3% meines Jahreseinkommens, 30 Tage netto. Damit kann unsere Marine dann wieder neue Boote für die Invasion der Deutschen beschaffen. Bei diesen Organistionen kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rozok am 24.12.2016 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zivi oder Militär

    Ganz im ernst ich bin im dritten Lehrjahr als Schreiner. Ich möchte nacher die Berufsmatura machen und dann etwas im Bereich Naturwissenschaften. Hate jmd im Militär oder Zivildienst irgendwas gelernt das mir vlt auch nützlich sein könnte? Bin dankbar für Tipps etc.

  • Chronos am 24.12.2016 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde ich auch machen!

    Mann muss ja trozdem sein Geld abgeben, aber noch Dienst leisten. Klar bekommt man eine reduktion pro Diensttag, jedoch bringt dies nichts. Und wenn man schon dafür bezahlt, darf man seinen Dienst ja auch mal verschieben. Im ernstfall Rücktmann ja ein.

  • Tatsache am 24.12.2016 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    die heutige Jugend hat keine richtigen Vorbilder mehr das ist Problem

    • Sensenmaa am 24.12.2016 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tatsache

      verstehe jetzt nicht was das damit zu tun hat.

    einklappen einklappen
  • Mike am 24.12.2016 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kürzlich

    Also kürzlich musste ich auch zu einem Zivilschutz-WK einrücken. Ich war um 3 min verspätet - war aber immernoch vor meinen Vorgesetzten dort.....

  • Rabauke am 24.12.2016 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ich versteh nicht

    Warum sollte man für das nicht Einrücken oder zu spät kommen bestraft werden? Die sollen doch froh sein, wenn sich überhaupt jemand für solche freiwilligen Arbeiten meldet.

    • P.H. am 24.12.2016 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rabauke

      Daran ist gar nichts freiwillig - es heisst ja DienstPFLICHT

    • Freudeli am 24.12.2016 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rabauke

      der zivilschutz ist nicht freiwillig

    einklappen einklappen