18. April 2005 09:05; Akt: 18.04.2005 10:20 Print

Schmid trifft Koizumi

Bundespräsident Samuel Schmid ist am Montag zu Beginn seines offiziellen Arbeitsbesuches in Japan mit Premierminister Junichiro Koizumi zusammengetroffen. Dabei standen vor allem wirtschaftliche Fragen im Vordergrund.

Fehler gesehen?

Die Schweiz hofft, dass Koizumi der Einsetzung einer Arbeitsgruppe für ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Japan zustimmen wird. Bereits Bundesrat Joseph Deiss hatte bei seinem Japan-Besuch im letzten Jahr dieses Anliegen aufs Tapet gebracht.

Das Abkommen würde auch bei einer Zustimmung Japans erst in einigen Jahren unterzeichnet. Doch Japan ist der wichtigste Handelspartner der Schweiz in Asien. Es wird damit gerechnet, dass bereits die Aussicht auf einen solchen Vertrag die Wirtschaftbeziehungen zwischen den beiden Ländern ankurbeln könnte.

Sitz im Sicherheitsrat

Wie aus der Schweizer Delegation verlautete, will Japan seinerseits die Schweiz um Unterstützung für einen ständigen Sitz im UNO-Sicherheitsrat anfragen. Ausserdem sollen demnach auch die Spannungen mit China, Fragen der Sicherheit in der Region sowie die Reform der Armee zur Sprache kommen.

Vor seinem Treffen mit Koizumi hatte Schmid bereits mit dem Minister für Wirtschaft-, Handel- und Industrie, Shoichi Nakagawa, getroffen. Am frühen Abend wird der Schweizer Verteidigungsminister dann von seinem japanischen Amtskollegen Yoshinori Ohno mit militärischen Ehren empfangen.

(sda)