Washington

03. Dezember 2018 19:11; Akt: 03.12.2018 19:35 Print

Schneider-Ammann trifft Ivanka Trump

Bundesrat Johann Schneider-Ammann weilt derzeit in Washington. Dort unterzeichnen die Schweiz und die USA eine Vereinbarung zur Berufsbildung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor Ende seiner Amtszeit ist Bundesrat Johann Schneider-Ammann noch einmal in die Vereinigten Staaten gereist. Am Montag haben die Schweiz und die USA in Washington eine Vereinbarung zur Berufsbildung unterzeichnet. Bei der rund zweistündigen Zeremonie war auch Präsidententochter Ivanka Trump zugegen.


Auf den Bildern der US-Botschaft in Bern mit undurchdringlicher Miene abgelichtet, äussert sich Schneider-Ammann wenig später auf Twitter selbst zum Treffen – und seiner zweiten Begegnung mit Ivanka Trump.


Bereits vor rund einem Jahr haben sich der Bundesrat und die Präsidententochter über das Schweizer Berufsbildungssystem ausgetauscht. Ivanka Trump gibt sich auf Twitter überzeugt, dass die Vereinbarung Schweizer Unternehmen dazu anregen wird, in amerikanische Arbeitskräfte zu investieren.


Neben Ivanka Trump haben auch Bildungsministerin Betsy DeVos, Handelsminister Wilbur Ross, Arbeitsminister Alexander Acosta und der Schweizer Botschafter in den USA, Martin Dahinden, an der Zeremonie teilgenommen.

(scl)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maximilian Mungg am 03.12.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    schwache journalistische leistung

    vergeblich suche ich im artikel details zu diesem unterzeichneten abkommen. dafür weiss ich jetzt dass unser Bundesrat bereits zum zweiten Mal die Trumptocher getroffen hat. Bravo...

    einklappen einklappen
  • Bad Boy am 03.12.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    eine ganz andere Arbeitskultur

    Die meisten Amerikaner wird die Duale Berufsbildung kaum interessieren. Sie gehen davon aus, dass das nur für Mexikaner oder Afroamerikaner relevant ist, die den Anschluss zum College oder zur Uni verpasst haben.

    einklappen einklappen
  • Ein Ausbildner am 03.12.2018 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrlingsaustausch

    Ich denke Ausbildner sollten viel einfacher ein Visum für die USA bekommen. Heute ist es sehr schwer ein Visum zu erhalten. Aber so ein Lehrlingsaustausch bringt beiden etwas.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Röby am 04.12.2018 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir machen uns Lächerlich

    Das ist eben die Stufe der Schweiz ? Unsere Schweizer sind gut ? Von nichts für nichts !

  • Pius am 04.12.2018 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dolmetscher

    Hat Schneider-Ammann ein Gepärdensprachen Dolmetscher oder wie will sich der verständigen?

    • Pumpi am 04.12.2018 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pius

      Er kann sehr wohl englisch, also braucht er keinen Dolmetscher.

    • giorgio1954 am 04.12.2018 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pius

      Er macht das wie üblich mit seiner originellen und lustigen Mimik. (Tag der Kranken)

    • Sie beherrschen diese? am 04.12.2018 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pius, aha!Gebaerdensprache

      Stellen Sie BR JSA bitte nicht so naiv hin, es faellt meist kein gutes Licht auf den Schreiberling.

    einklappen einklappen
  • Daniel Dietschi am 04.12.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    make 20 minutes great "again"

    Und was ist der Inhalt nebst der Miene des Bundesrates und der Teilnahme von Ivanka. Seid fleissig und berichtet ausführlicher. Oder wie es so schön heisst...Liseli mach en ganze Satz. Danke

    • giorgio1954 am 04.12.2018 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel Dietschi

      Frage mich auch, was der Mehrwert ist für die Schweiz

    einklappen einklappen
  • Susanne am 04.12.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Adios

    Er soll's geniessen, bald ist vorbei mit Spesen ausnutzen. Er hat es sich sehr bequem gemacht auf unsere Kosten. Wird Zeit, dass er geht.

    • Danilo am 04.12.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      Spesen für die Resen

      Das würde ich nicht so sehen. Im Vergleich zum US Idol welcher sich jedes Wochenende eine Auszeit nimmt und Millionen buchstäblich in den Sand setzt mit Golfen ist das wenige Reisen ein Klacks. Er bringt uns dafür zum Lachen mit viel Santeeee.

    • giorgio1954 am 04.12.2018 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      Habe etwas den Eindruck, dass gewisse Bundesräte (-innen) einfache gerne reisen.

    • giorgio1954 am 04.12.2018 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      In 5 Monaten nach seinem Abgang wird sein Name nicht mehr bekannt sein.

    • Martial2 am 04.12.2018 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      Der einzige BR der so viel in der Luft ist, weil er gerne fliegt... Bern hat das Kleingeld dazu, da der Steuerzahler fleissig und korrekt seine Steuererklärung ausfüllt...!

    • Pumpi am 04.12.2018 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      Herr Schneider-Amman hat in seinem Amt und für die Schweiz einiges gebracht und seine Arbeit gut gemacht. Ein Bundesrat im Bundesamt für Wirtschaft kann nicht nur in Bern sitzen und warten, dass Gott und die Welt nach Bern kommt für Gespräche, sondern muss an Kongresse und Besprechungen ins Ausland.

    • giorgio1954 am 04.12.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      JSA wird ein Bundesrat sein, der die Bevölkerung bald vergessen hat.

    • Donner und Doria, pro BR JSA am 04.12.2018 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      Sie haben der Schweiz ausser herumposaunen, was gebracht?

    einklappen einklappen
  • Kurt USA am 04.12.2018 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Support

    Nur mit handwerklichen Berufen wird ein Land reich. Der rest ist Support.

    • giorgio1954 am 04.12.2018 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt USA

      Nicht nur, es braucht auch kluge Köpfe die führen.

    einklappen einklappen