Splitter in der Hand

12. März 2019 19:41; Akt: 13.03.2019 09:26 Print

Schon wieder «explodiert» ein Ikea-Glas

Während des Abwasches zerbirst ein Ikea-Glas in der Hand von S. Mehr (22). Sie ist nicht die erste Leserin, der das passiert.

Bildstrecke im Grossformat »
S. Mehr (22) erledigte zu Hause den Abwasch, als ihr wie aus dem Nichts das Ikea-Glas in der Hand verspringt: «Plötzlich explodierte das Glas. Ich bin ziemlich erschrocken. So etwas passiert ja nicht jeden Tag.» Ein solches Glas zersprang der 22-jährigen Ostschweizerin: Der Vater von Frau Mehr sagt 20 Minuten gegenüber, dass er noch auf dem Weg ins Spital bei Ikea angerufen habe. Er lobt das freundliche Vorgehen des Unternehmen, trotzdem habe seine Familie Glück im Unglück gehabt, denn auch sein Enkel sei in der Küche anwesend gewesen. In ihrer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der Familie verweist das schwedische Möbelhaus auf die Qualität ihrer Produkte: «Unsere Pokal-Gläser bestehen aus gehärtetem Glas und haben gute Gebrauchseigenschaften wie hohe Kratz - und Schlagfestigkeit und halten plötzliche Temperaturwechsel bis zu 120 Grad Celsius aus.» Dennoch sei jede Glasart anfällig für mechanische Schäden: «Bei Schlägen und Kratzern, beim Wechsel von Hitze zu Kälte sowie bei der Benutzung von Geschirrspüler oder bei Handspülung kann sich der Schutz drastisch ändern.» Der Bruch könne deshalb spontan erfolgen. Als Geste seitens Ikea bekommt S. Mehr nun eine Geschenkkarte im Wert von 30 Franken: «Den Gutschein finde ich eine nette Geste. Mehr brauche ich nicht. Viel wichtiger ist mir, dass Ikea schaut, dass solche gefährliche Produkte aus dem Sortiment genommen werden.» Nicht zum ersten Mal zerbricht ein solches Ikea-Glas ohne fremde Einwirkung. Bereits im Dezember meldete sich Leserin S.G.: Ihr Ehemann habe eine kalte Schokolade aus dem Pokal-Glas getrunken, wobei es kurz nach dem letzten Schluck einfach explodiert sei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

S. Mehr (22) erledigte zu Hause den Abwasch, als ihr wie aus dem Nichts das Ikea-Glas vom Typ «Pokal» in der Hand in unzählige Splitter zersprang: «Ich habe bei ganz normaler Wassertemperatur abgewaschen und bin mit dem Glas nirgends angestossen. Plötzlich explodierte das Glas», sagt die junge Mutter und Serviceangestellte. Vergeblich habe sie versucht, die vielen kleinen Splitter in ihrer Hand wegzuspülen: «Ich bin ziemlich erschrocken. So etwas passiert ja nicht jeden Tag.»

Umfrage
Ist Ihnen auch schon ein Glas explodiert?

Als auch ihr Vater die Glasreste nicht wegbekommen habe, seien sie in die Notaufnahme gefahren. Laut dem Arztrapport erlitt die Frau zwar keine Schnittverletzungen, der Arzt musste aber «multiple kleine Glassplitter an der Handinnenfläche» entfernen.

«Meine Familie hatte Glück im Unglück»

Der Vater der Leserin sagt zu 20 Minuten, dass er noch auf dem Weg ins Spital bei Ikea angerufen habe. Er lobt das freundliche Vorgehen des Unternehmens: «Am nächsten Tag hat sich sogar nochmals ein Mitarbeiter telefonisch gemeldet und nach dem Gesundheitszustand meiner Tochter gefragt.» Obwohl sich Ikea sehr korrekt verhalten habe, habe seine Familie Glück im Unglück gehabt, denn auch sein Enkel war in der Küche anwesend: «Ich möchte mir gar nicht ausmalen, was da hätte passieren können, wenn die Splitter ins Auge gegangen wären.»

Von Ikea bekommt S. Mehr nun eine Geschenkkarte im Wert von 30 Franken. «Den Gutschein finde ich eine nette Geste. Mehr brauche ich nicht. Viel wichtiger ist mir, dass Ikea schaut, dass solche gefährlichen Produkte aus dem Sortiment genommen werden.»

«Weltweit keine Häufung solcher Vorfälle»

Der Fall sei Ikea bekannt, bestätigt Manuel Rotzinger auf Anfrage von 20 Minuten: «Trotz hoher Verkaufszahlen dieses Glastyps konnte Ikea in letzter Zeit weltweit keine Häufung solcher Vorfälle, wie ihn die Familie Mehr erlebt hat, feststellen. Deshalb zieht Ikea derzeit auch nicht in Erwägung, das Produkt zurückzurufen.» Das Unternehmen bedauere den Vorfall.

In seiner schriftlichen Stellungnahme an die Familie schreibt das schwedische Möbelhaus: «Unsere Pokal-Gläser bestehen aus gehärtetem Glas und haben gute Gebrauchseigenschaften wie hohe Kratz- und Schlagfestigkeit und halten plötzliche Temperaturwechsel bis zu 120 Grad Celsius aus.» Dennoch sei jede Glasart anfällig für mechanische Schäden: «Bei Schlägen und Kratzern, beim Wechsel von Hitze zu Kälte sowie bei der Benutzung von Geschirrspüler oder bei Handspülung kann sich der Schutz drastisch ändern.» Der Bruch des Glases könne deshalb spontan erfolgen, auch Stunden oder Tage nach der Beschädigung.

Bereits im Dezember meldete sich 20-Minuten-Leserin S. G. und erzählte von einem ähnlichen Vorfall: Ihr Ehemann habe eine kalte Schokolade aus dem Pokal-Glas getrunken, wobei es kurz nach dem letzten Schluck einfach explodiert sei. Obwohl das Glas zu diesem Zeitpunkt niemand angefasst habe, sei der Tochter wahrscheinlich ein Glassplitter ins Auge gekommen, weshalb der Vater diese ins Universitätsspital Zürich gefahren habe.

(mm)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toni am 12.03.2019 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Und wegen dem gleich zur presse rennen? Zuwenig aufmerksamkeit zuhause bekommen?

    einklappen einklappen
  • D.S. am 12.03.2019 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung

    Wegen sowas geht man zur Notaufnahme?

    einklappen einklappen
  • EMMM am 12.03.2019 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Trend

    Nach dem Explodierende Handyakkus, kommen Explodierendes Glas. Das Glas bei hohen Temperaturunterschiede Explodieren können, ist doch Glasklar.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jonny Controlletti am 13.03.2019 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Survival of the fittest

    Zum Glück gibt es keine Mammuts und Säbelzahntiger mehr. Sonst hätten es die beiden nicht bis zur Notaufnae geschafft.

  • Mommsen, Kurdi am 13.03.2019 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    es könnte so einfach sein

    Wurzelbürste, eine Minute schrubben, den Arzt verschont, Geld gespart und noch saubere Hände dazu.

  • Gustolf Baker am 13.03.2019 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Realität

    Schon wieder eine Meldung die es nicht braucht.

  • Angelotti, Pascale am 13.03.2019 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    Schaut euch mal richtige Arbeiterhände an, dann erübrigt sich jeder Kommentar.

  • Staldis_PC_Service am 13.03.2019 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbegreifflich hoch 3

    1. Wegen so einem Kratzer in die Notaufnahme. 2. Gleich zur Presse rennen. 3. Ausrufen dass Ikea das Glas aus dem Sortiment nehmen müsse, obwohl man wohl selbst ein Fehler gemacht hat.