Projekt der Jung-Partei

31. August 2014 17:21; Akt: 02.09.2014 10:23 Print

Schüler sollen linke Lehrer der SVP melden

Unzählige Lehrer würden nach Ansicht der Jungen SVP linkspolitisch unterrichten und ihre Schüler manipulieren. Eine Internet-Meldestelle soll dies nun ändern.

storybild

Die JSVP befürchtet, dass Lehrer ihre Schüler beinflussen. (Bild: Colourbox.de)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Junge SVP lanciert ein neues Schulprojekt. Auf der Internetseite Freie-Schulen sollen Schüler ihre Lehrer melden können, wenn diese den Unterricht linkspolitisch beeinflussen würden. In der Schweiz sei dies ein grosses Problem, ist die Junge SVP (JSVP) überzeugt: «Seit längerem melden sich Schüler aus der ganzen Schweiz bei uns», so Anian Liebrand, Präsident der JSVP. Die Jugendlichen würden einen ideologisch gefärbten Unterricht beklagen. Liebrand berichtet von Fällen bei denen Lehrer die SVP mit den Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg verglichen hätten. Generell würde alles, was politisch rechts sei, immer wieder verteufelt.

Umfrage
Sollen Schüler ihre Lehrer bei politischen Parteien an den Pranger stellen?
34 %
29 %
37 %
Insgesamt 13425 Teilnehmer

Das Projekt richtet sich an Schüler der Sekundar-, Gymnasial- sowie Berufsschulstufe und beinhaltet zwei zentrale Punkte, um sich «gegen die Indoktrination» zu wehren, heisst es in der Mitteilung der JSVP. Einerseits fungiert die Seite als Meldestelle. Falls Lehrer linkspolitisch unterrichten, können die Jugendlichen sich dort beschweren. Dafür stehen verschiedenste Beanstandungskategorien zur Auswahl, von «politischer Indoktrination» bis hin zur «Verunglimpfung von Parteien». Die JSVP würde dann mit den betroffenen Lehrern das Gespräch suchen. Es gehe jedoch nicht darum den Lehrer an den Pranger zu stellen, sagt Liebrand. Das Projekt hat den Zweck, den öffentlichen Druck zu steigern.

Schulunterlagen «zu links»

Daneben will die Partei eine «Offensive gegen linke Lerninhalte» starten. Schüler sollen auf der Webseite Zugriff auf «alternatives Wissen, das den gängigen Lehrbüchern widerspricht» haben. Dafür werden Dokumente, Broschüren, Essays und Meinungsbeiträge hochgeladen, welche «die Mainstream-Medien» verschweigen würden.

Das Hauptaugenmerk wird auf der Schweizer Geschichte liegen. Denn diese sei heute systematisch zurückgedrängt und durch Weltpolitik ersetzt worden. Zudem würden Geschichtsbücher die Rolle der Schweiz beispielsweise im Zweiten Weltkrieg einseitig darstellen. Hier werde die Leistung der Armee als Schutzfaktor klar verkannt, sagt Liebrand.

Historiker nicht erfreut

Beim Chefredaktor des «Historischen Lexikons» der Schweiz, Marco Jorio, stösst das Projekt Freie-Schulen auf wenig Begeisterung: «Aus Historikersicht ist das Blödsinn», sagt er zur «Schweiz am Sonntag». Es sei ein läppisches Spiel einzelne historische Ereignisse für politischer Anliegen zu instrumentalisieren. Zum Beispiel der Rolle der Schweizer Armee während dem Zeiten Weltkrieg meint Jorio: Die Armee habe ihren Anteil daran gehabt, dass die Schweiz verschont blieb. Aber das sei nur einer von mehreren Faktoren. Auch wenn Spielraum für Interpretation immer vorhanden sei, müsse man sich an die Fakten handeln.

Liebrand will mit dem Projekt die Schüler nicht manipulieren, wie er betont. Um sich jedoch eine Meinung bilden zu können, brauche es verschiedene Blickwinkel. Beim Projekt gehe es auch darum Geschichte peppig und frech darzustellen.

Das die jungen Linken an den Schulen heute breit verbreitet seien, erkenne man an den vielen Che-Guevara-Shirts. Auch hier will die JSVP eine alternative bieten: «Wir werden über unsere Webseite Christoph-Blocher-T-Shirts verkaufen», so Liebrand.

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der ehemalige Schüler am 31.08.2014 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt spinnen die komplett

    Meine Güte, hat die SVP Probleme! Ich war im Gymi und in den Wirtschaft und Recht-Fächern war ein rechter Lehrer. Bei den meisten kann ich gar nicht beurteilen, ob sie nun links oder rechts sind, wie auch bei Mathe, Deutsch, Englisch, Chemie, etc.? Unser Geschichtslehrer war eher links, aber ihm war das auch bewusst und er versuchte immer auch die andere Seite darzustellen und verbot uns nicht eine eigene Meinung. Er war auch kritisch gegenüber allen Parteien. Blocher-Shirts verteilen? Wie narzisstisch und Personenkult-liebend sind SVPler. Ist ja wie bei Stalin! (Mein Lehrer mochte den nicht)

  • Patrick F. am 31.08.2014 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Spass!

    Das wird ein Heidenspass! Los gehts mit denunzieren! ... und wer niemanden kennt, kann ja was erfinden! ;)

  • Der Seher am 31.08.2014 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowohl auch

    Es gibt in der Tat unzählige Pädagogen die ihr Amt für ihr politische Zwecke missbrauchen. Mir ist es schnurz Egal ob Links Rechts Oben oder Unten. politische Meinungen haben in der Schule nichts verloren. Melden ja, aber alle.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus W. am 01.09.2014 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    immer auf die Schule abschieben

    Danke, gegen Lehrer und Schulleitung vorgehen, die beste Idee die ich je gehört habe (Ironie off) => und wer leidet danach darunter? Genau, das Kind! Ich habe mich (wenn nötig) für mein Kind gegen Lehrer und Sl eingesetzt und was hat es gebracht? Nichts! In einem Fall musste ich der Sl mit Anwalt drohen weil sie einfach nicht kapieren wollten, dass sie einen groben Fehler gemacht hatten. Warum sind Lehrer eher links? Weil der Job auch eher sozial angehaucht ist! Politische "Erziehung" geschieht nicht in der Schule, das habe ich zu Hause mit meiner Tochter gemacht!

  • Thomas am 01.09.2014 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deine Schuld

    Wählen ist wie Zähne putzen, wenn man's nicht macht wird's Braun.

  • Karli am 01.09.2014 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialismus

    Die Lehrerschaft, die ich kenne hat ja eh den Sozialismus. Keine Kontrollen, keine Ziele, freie Wahl der Bücher. Im "real existierenden" standen Lehrer dagegen ordentlich unter Druck und Kontrolle mit zentralen Prüfungen und Auswertungen. Die Regierungen der Ostblockländer hatte durch die abwanderung Fachkräftemangel der ausgeglichen weden musste. Das fehlt hier.

  • Martin am 01.09.2014 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Und der Herr Liebrand ist doch der, der in der Uniform der Schweizer Armee Politik macht? Sollte besser mal bei sich selber anfangen.

  • Baslerbebbi am 01.09.2014 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Funktioniert nicht immer !

    Ich wurde in der Schule eindeutig indoktriniert. In Sachen EU wurde uns eingeimpft, dass die Schweiz ohne EU-Beitritt untergehen würde. Und: Die SVP sei keine Partei, sondern eine Krankheit, so ein Lehrer damals. Das war vor 20 Jahren. Wir sind nicht in der EU und es geht uns nicht schlecht. Und..ich wähle jetzt die SVP ! Die Bearbeitung in der Schule hat bei mir also nicht funktioniert !

    • Markus W. am 01.09.2014 16:13 Report Diesen Beitrag melden

      oder doch?

      doch, sie hat funktioniert ;-) Kinder machen oft das Gegenteil von dem was Erwachsene ihnen beibringen wollen..... je mehr die SVP schlecht gemacht wird, desto mehr Wähler wird sie wohl bekommen.... sollen die Linken nur weiter so ihr eigenes Grab schaufeln :)

    einklappen einklappen