Freiburg

10. Mai 2019 16:15; Akt: 10.05.2019 16:15 Print

Schülerin verprügelt Lehrer vor der Klasse

Gewalt gegenüber Pädagogen ist heute keine Seltenheit mehr. Der höchste Lehrer der Schweiz glaubt, den Hauptgrund dafür zu kennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor Ostern stürmte in Freiburg eine Schülerin ins Klassenzimmer und attackierte den Lehrer massiv. Der 50-Jährige erlitt dabei Verletzungen an der Stirn. Er ist bis heute krankgeschrieben, da ihm der Angriff psychisch zu schaffen macht.

Da die Schülerin wiederholt den Unterricht gestört hatte, war sie zuvor von der Schule verwiesen worden, wie watson.ch mit Verweis auf «La Liberté» berichtet. Am Tag des Angriffs wollte sie sich ins Zimmer setzen, was der Lehrer jedoch untersagte.

Die Attacke ist kein Einzelfall: In den letzten drei Jahren verprügelte ein 17-Jähriger an einer Berufsschule seine Lehrerin und in Schaffhausen drohte ein Schüler seinem Lehrer mit dem Tod.

Noch keine konkreten Zahlen

Der Präsident des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer, Beat Zemp, zeigt sich ob dieser Entwicklung besorgt. «Die Schüler spucken ihre Lehrer an, schubsen sie oder teilen sogar Schläge aus. Uns erreichen immer mehr entsprechende Meldungen», schreibt das Nachrichtenportal weiter. Konkrete Zahlen zu solchen Vorfällen gibt es bislang nicht. Zemp glaubt jedoch, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt. In vielen Fällen seien die Opfer junge Lehrpersonen mit noch wenig Erfahrung.

Der höchste Lehrer der Schweiz sieht den Hauptgrund für die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Pädagogen darin, dass die Gewalt in der heutigen Gesellschaft immer mehr toleriert und die Sprache immer gewalttätiger werde.

(dmo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • busa am 10.05.2019 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eltern

    Da fehlt es aber schon zu Hause! Gute Kinderstube und Führung.

    einklappen einklappen
  • Türkin am 10.05.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Oder aber...

    Ganz klar,die Eltern sind grössten teils schuld.Ich wurde damit erzogen,dass wir die Älteren respektieren; und auf das hören sollen,was uns die Lehrperson sagt.Leider unterlassen es heute immer mehr Eltern,den Kindern Respekt und Anstand beizubringen und dass sie sich bei jedem Schwachsinn wehren sollen.Egal ob sie recht oder unrecht haben.Und dann erwarten die Eltern von den Lehrpersonen,dass sie ihre Kinder erziehen sollen, ohne sie zurechtweisen zu dürfen.Wie bitte soll das gehen?Liebe Eltern,legt eure Handys zur Seite und hört auf,eure Kinder zu vernachlässigen. Oder gebärt erst gar keine.

    einklappen einklappen
  • Tomi73 am 10.05.2019 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erziehung.....

    Wie krank ist das, und das können wir unseren kuscheln Justiz verdanken, aus meine sicht weeg von schule und Eltern auch gleich bestrafen für super Erziehung Respekt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adriana am 10.05.2019 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon auf dem Spielplatz...

    Das beginnt bereits auf dem Spielplatz. Die heutigen Mütter unternehmen rein gar nichts, wenn ihr Kind ein anderes attackiert. Mein Sohn wurde bis 4 Jahre nur verdroschen und hat sich nicht mehr raus getraut. "Dein Sohn muss halt lernen zurückzuschlagen", das war das einzige was die betroffenen Mütter gesagt haben. Er war noch so klein und es hat mir im Herzen weh getan.

  • Honk Clown am 10.05.2019 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Tja, es ist halt eine globalisierte Welt in der der Westen seine Kultur komplett zu verlieren droht. Unsere tolerante Gesellschaft wird, gekoppelt mit dem immensen Personen- und Kulturaustausch, in 20 Jahren nicht mehr zu erkennen sein. Der Westen ist dem amerikanischen Vorbild des "Melting Pot", also dem Schmelztiegel der Kulturen nachmarschiert. Nur halt ohne eine eigene dominante Leitkultur. Das sind die ersten Folgeerscheinungen davon.

  • ten ce am 10.05.2019 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    letztendlich nicht mehr viele möglichkei

    ist realtiv einfach verweisen sie störenfriede vom unterricht. wer nicht will der hat gehabt. es gibt wenn jetzt auch nicht kontexbezogen zu dem satz von am anfang. es gibt einen schönen satz im sinne von sie wurden aus dem paradies geworfen und mussten selbst die erde pflügen und beackern weil sie es besser wussten! wenn auch nur sinnbildlich, das ist halt so mit gemeinschaften in denen man plötzlich geächtet wird. manche lernens nie darum muss man sie stehen lassen. alles andere wäre auch zeitverschwendung. krieg und frieden kommt mir hierbei wieder in den sinn. wissen sie systeme bieten

  • XC90M am 10.05.2019 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Heutige Jugend

    Ich war auf einem Schulheim weil es mir in der öffentlichen Schule aus diesen Gründen nicht mehr passte. Hatte man da nur ein Wort gegen den Lehrer gesagt oder wurde handgreiflich durfte man die ganze Woche im 06:45 in der Schule sein. Und Samstags musste man dann auch in die Schule. Da hat nie ein Jugendlicher Gewalt gegen eine Lehrperson gehabt sondern diese mit respekt behandelt.

  • einer mit Verstand am 10.05.2019 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pfff

    Alles dank Socialmedia und solche Opfers wie Loredana und 187, da die auf krass tun aber die grössten Lauchs sind. Die vermitteln der Jugend wie man sein muss!!!