Täschligate

18. August 2013 10:37; Akt: 18.08.2013 15:09 Print

Schweiz Tourismus: «Unser Tweet war dumm»

Tourismus-Chef Jürg Schmid gibt sich selbstkritisch: Die Reaktion auf «Täschligate» sei völlig überstürzt und schlichtweg dumm gewesen. Markenexperten nehmen die Organisation hingegen in Schutz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum war der Fall Oprah Winfrey im In- und Ausland bekannt geworden, schon entschuldigte sich eine Mitarbeiterin von Schweiz Tourismus via Twitter bei der US-Talkmasterin: «Wir schäumen vor Wut, diese Person hat sich dermassen falsch verhalten.»

Nun entschuldigt sich wiederum Jürg Schmid, Direktor der Organisation, für den Tweet – und zwar mit ungewohnt deutlichen Worten. «Wir haben uns zu einem Thema geäussert, das uns nichts angeht», so der 50-Jährige im «Sonntagsblick». Zudem sei auch die Tonalität des Kommentars daneben gewesen. «Unser Tweet war falsch und schlichtweg dumm.» Die Angestellte habe in der Hitze des Gefechts kopflos agiert.

Ganz anders sieht dies der Markenspezialist Roland Bernhard, der Unternehmen in ihrer Digitalstrategie berät. «Schweiz Tourismus hat mit ihrem Tweet aus der Hüfte geschossen und damit intuitiv das Richtige getan», sagt er in der «NZZ am Sonntag». «Gerade in den USA gilt: Wer seine Marke schützen will, muss sich sofort entschuldigen.» In einer zweiten Reaktion könne man dann immer noch sachlich argumentieren, zum Beispiel ein Missverständnis geltend machen oder Fakten richtigstellen.

(ram)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hpm Bern am 18.08.2013 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cleveres Marketing

    und alle Medien ermöglichen der Dame eine Plattform. die für diese Aktion schlichtwegs lächerlich ist. Bravo.

    einklappen einklappen
  • Voreilig? am 18.08.2013 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ein Wort....

    Publicity!! Aber auf wessen Kosten?

    einklappen einklappen
  • Under Würfig am 18.08.2013 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht in die EU sondern direkt zur USA

    Super jetzt sind die "Fachleute" schon so weit, dass immer zuerst geschaut werden muss was in einem anderen Land geschieht, wir das dann hier in der Schweiz übernehmen und dann das als Recht übernehmen. Aus meiner Sicht war die Tante beim Täschlieinkauf nur frustriert, dass man sie nicht gekannt hat. Da hat sie dann halt schnell die Rasissmuskarte gezogen und schon lief es nach Ihrem Wunsch. Und viel sind hinterhergehumpelt und sehen in der Zwischenzeit; Es war falsch! Mein Vorschlag, dass so was nicht mehr vorkommt: Nicht der EU beitreten sondern gleich in die USA konvertieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • 45 am 19.08.2013 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handtasche

    Haben wir keine echte Probleme mehr als so etwas- es gibt nun mal dumme menschen..... Das etwas falsch gelaufen ist wissen wir und in der Hektik haben wahrscheinlich auch alle falsch reagiert und gibt es wegen dem noch den 4 Weltkrieg. Bringt mal was neues!!!

  • Ty H am 19.08.2013 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Schweiz ;)

    Die Schweiz ist wohl tatsächlich weiblich(nicht nur vom Namen her), sie macht die gleichen Fehler wie ich und manche anderen Frauen immer wieder; zu sehr versuchen es jedem Recht zu machen! Warum kriechen alle so ängstlich vor den USA am Boden herum? Ja, ok, das Argument von wegen die helfen allen..Aber eben, das darf doch nicht heissen, dass man (wie die USA) die Gesetze brechen darf während man von anderen erwartet sich dran zu halten..!

  • Karl Erb am 19.08.2013 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kniefall

    Betrachten wir es doch nüchtern: die ganze Affäre ist ziemlich sicher darauf zurück zu führen, dass die Verkäuferin der Nobel-Boutique die milliardenschwere Oprah Winfrey nicht sogleich erkannte und daher nicht vor ihr in die Knie fiel und sich Oprah deswegen gekränkt fühlte. Weiberzoff. Immerhin fiel dann doch noch jemand in die Knie: Schweiz Tourismus. Mutig, dass die ihren Entscheid überdenken und nun zurück krebsen. Aber leider viel zu spät.

  • eric furrer am 19.08.2013 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    schweiz tourismus

    schon wieder ein kniefall vor den amis. pfui!!!

    • jessica am 19.08.2013 10:50 Report Diesen Beitrag melden

      tragisch

      wann ist den die schweiz je aufgestanden?

    einklappen einklappen
  • Felix am 19.08.2013 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oprah was?

    Noch nie gehört.... Interessiert auch nicht.... Aber wenn wir Rassisten sind, soll Sie woanders hin