1. Mai

01. Mai 2012 05:09; Akt: 01.05.2012 05:53 Print

Schweiz feiert Tag der Arbeit

Die beiden SP-Bundesräte treten ans Rednerpult, in Zürich wird ein ägyptischer Revolutionär erwartet. Die Polizei setzt derweil auf die bewährte Strategie, Nachdemos im Keim zu ersticken.

storybild

Auch dieses Jahr will die Polizei in Zürich mit den sogenannten Nachdemos kurzen Prozess machen. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie jedes Jahr gehen auch am heutigen 1. Mai Gewerkschaften und linke Parteien für die Anliegen der Arbeitnehmer auf die Strasse. Die SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga tritt am Nachmittag in Bern ans Rednerpult, SP-Bundesrat Alain Berset in Fleurier im Kanton Neuenburg.

Umfrage
Wie wichtig ist Ihnen der Tag der Arbeit?
27 %
28 %
45 %
Insgesamt 1112 Teilnehmer

In der Schweiz finden insgesamt über fünfzig Veranstaltungen zum Tag der Arbeit statt. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) rief diesmal unter dem Motto «Mehr Schutz, Mehr Lohn, Mehr Rente» zu Kundgebungen auf. Angeprangert werden insbesondere die sich immer weiter öffnende Lohnschere sowie die Absicht der bürgerlichen Parteien, die Renten zu kürzen.

Der St. Galler SP-Ständerat und SGB-Präsident Paul Rechsteiner ist Redner an der grössten 1.-Mai-Kundgebung in Zürich. Dort tritt auch Kamal Abbas von der freien ägyptischen Gewerkschaftsbewegung auf. Er ist gemäss dem Zürcher 1.-Mai-Komitee eine der Schlüsselpersonen der ägyptischen Revolution.

Zürich toleriert keine Nachdemos

Mit den sogenannten Nachdemos machte die Stadt Zürich im vergangenen Jahr kurzen Prozess. Die Polizei nahm mehrere hundert Demonstranten vorübergehend fest und kontrollierte zahlreiche Personen. In diesem Jahr verfolgt die Polizei die gleiche Strategie. Sie erhielt von der Stadtregierung den Auftrag, keine Ausschreitungen zu tolerieren.

Wegen der Ausschreitungen in Zürich oder auch in anderen europäischen Städten wurde der 1. Mai in den letzten Jahren vor allem mit Tränengas, Gummischrot und Vermummten in Verbindung gebracht. Kleinere Feiern verzichten deshalb auf die Begriffe «Demonstration» oder «Kundgebung» auf ihren Einladungen. Vielerorts wird der 1. Mai seit Jahren bei Grillplausch und Musik gefeiert.

(sda)