Uno-Klimakonferenz

12. Dezember 2008 20:59; Akt: 12.12.2008 21:02 Print

Schweizer: Klimaverhandlungen auf richtigem Weg

Die Diskussionen über die Bekämpfung des Klimawandels in Posen verlaufen nach Ansicht der Schweizer Delegation konstruktiv.

Fehler gesehen?

Die Verhandlungen für eine Nachfolgeregelung für das Kyoto-Protokoll seien auf Kurs, hiess es beim Bundesamt für Umwelt (BAFU). «Diese Konferenz ist ein wichtiger Schritt», sagte BAFU- Informationschef Adrian Aeschlimann am Freitagnachmittag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Diskussionen seien zwar noch im Gang. Man sei aber auf dem richtigen Weg, um 2009 an der Klimakonferenz in Kopenhagen einen neuen internationalen Vertrag zu verabschieden.

Das in Posen skizzierte Programm für die Nachfolgeregelung des Kyoto-Protokolls sei allerdings «ehrgeizig», sagte Aeschlimann. Es umfasse einerseits Vorschläge zur Senkung des CO2-Ausstosses und passe sich damit den klimatischen Veränderungen an. Andererseits orientiere es sich an den veränderten wirtschaftlichen Begebenheiten, welche die Finanzkrise mit sich gebracht habe.

Das Paket umfasst insbesondere das Projekt einer weltweiten CO2- Abgabe, das Bundesrat Moritz Leuenberger vorgeschlagen hatte. Die Idee sei in Posen auf «grosses Interesse» gestossen, sagte Aeschlimann. Im nächsten Jahr werde darüber verhandelt.

Trotz des Schweizer Vorstosses hat die Schweiz in einer Rangliste der deutschen Umweltorganisation Germanwatch über die jährliche Klimaperformance Plätze verloren. Weil in der Schweiz mehr Treibhausgase ausgestossen wurden als im Vorjahr, rutschte sie vom 9. auf den 16. Platz ab.

Das BAFU wollte dieses Klassement, das am Rande der Klimakonferenz veröffentlicht wurde, nicht kommentieren. «Wir sind optimistisch, dass wir den CO2-Ausstoss bis 2012 im Vergleich zu 1990 um acht Prozent senken können», sagte Aeschlimann.

(sda)