Johan Cosar

11. März 2015 09:13; Akt: 11.03.2015 10:55 Print

Schweizer Anti-IS-Kämpfer in Basel verhaftet

In Syrien kämpfte Johan Cosar gegen die IS-Terrormiliz. Doch dies goutiert das Schweizer Militär nicht. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Juni 2012 war der Schweizer Johan Cosar in Syrien. Zuerst nur als freier Journalist, «um mir das mit eigenen Augen anzusehen», wie er im vergangenen Oktober zur Zeitung «Die Welt» sagte.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass dem Tessiner Anti-IS-Kämpfer Johan Cosar bis zu drei Jahre Gefängnis drohen?
22 %
8 %
27 %
43 %
Insgesamt 16403 Teilnehmer

Nun ist er wieder in der Schweiz. Doch bei der Rückreise ist Cosar in Basel verhaftet worden. Dies berichtet das Tessiner Fernsehen RSI. Er sei von der Militärjustiz befragt worden. Ihm drohen wegen Einsatz in einer ausländischen Miliz bis zu drei Jahre Haft. Er befinde sich aber bereits wieder auf freiem Fuss.

Doch wie die «SonntagsZeitung» schreibt, wird das in der Schweiz nicht gut aufgenommen. Die eidgenössische Militärjustiz hat gegen einen Schweizer im Raum Syrien ein Verfahren eröffnet. Der Grund: Schwächung der Wehrkraft. «Der Artikel verbietet Schweizern ohne Erlaubnis des Bundesrats den Eintritt in fremden Militärdienst. Dazu zählen nicht nur Armeen fremder Staaten, sondern auch andere bewaffnete Gruppierungen», sagt der Sprecher der Militärjustiz Tobias Kühne.

Cosar, der nach eigenen Angaben fünf Jahre lange als Infanterie-Unteroffizier in der Schweizer Armee gedient haben will, kümmert dies wenig. «Die Schweizer Justiz ist mir egal», sagte er vor Kurzem einem US-Kriegsreporter und stellte klar: «Ich bin nicht als Terrorist und nicht als Söldner hier. Ich kämpfe nicht für den IS, sondern gegen ihn.» Doch das Militärgesetz differenziert nicht, auf welcher Seite gekämpft wird. Cosar hofft auf die Einsicht der Schweizer Justiz, möchte er doch dereinst in seine Heimat zurückkehren.

(dia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.Eter am 11.03.2015 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dschihadisten

    Schade, dass Leute welche gegen den IS kämpfen anscheinend härter bestraft werden als die zurückgekehrten Dschihadisten.

    einklappen einklappen
  • Franco am 11.03.2015 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für mich ein Held

    Nach meiner Meinung hätte er sogar ein Orden verdient. Wenn man sieht wie brutal die IS dort vorgeht und praktisch uns alle bedroht.

    einklappen einklappen
  • is egal am 11.03.2015 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    dann kämpft man gegen den IS und wird verhaftet ich glaubs nicht...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wasja am 11.03.2015 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abziehen

    In die Kiste und hohe fünfstellige Busse, ohne grosse Diskussion. Sonst wird es ein trauriges Beispiel für Nachahmer.

  • Leser am 11.03.2015 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeschickt

    Er wusste genau, dass er etwas verbotenes tut, dann ist es halt ungeschickt, dies noch an die grosse Glocke zu hängen. Offenbar hat er trotz seinen 5 Jahren im Militär die Lektion "gedeckt/getarnt" noch nicht gelernt.

  • Christ am 11.03.2015 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO

    hat für die Gerechtigkeit und gegen die Unterdrückung und Tyrannei gekämpft hat. Dafür hstte er eigentlich eine Medaille verdient. Da das nicht mit unserem Status (Neutralität) nicht möglichen ist, ist nachvollziehbar. Aber mindes sollten die Behörden beide Augen zudrücken und ihn in ruhe lassen.

  • T.Peter am 11.03.2015 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab

    Hut ab. Er macht etwas gegen die Gefahr. Wenn unsere Politiker mit Guten Taten kämen. Dafür exportiert man Kriegsgüter nach Russland. Hoffe es gibt ein Gesetzteshintertürchen für ihn.

  • Sandra Mueller am 11.03.2015 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Gleich

    Alle haben sich an dasselbe Gesetz zu halten..das gerade macht ja unser Rechtsstaat aus. Sonst würde ich auch der Meinung sein das Polizisten (die Guten) ja mal auf die Bösen (zB Vergewaltiger) losschiessen dürfen ! Die Welt ist kein Kinofilm. Trotzdem repektiere ich den Einsatz von Mr Cosar. Es gibt aber tausende nichtmilitärische und auch nicht strafbare Möglichkeiten jeweils die Guten zu unterstützen!!!