Horror-Crash

02. Mai 2012 16:36; Akt: 03.05.2012 09:58 Print

Schweizer Ferrari-Fahrer rast in Stau-Ende

Zwei Tote, sechs Verletzte: Bei einem Horror-Unfall in Deutschland crasht ein Schweizer Ferrari-Fahrer ungebremst in ein Stauende.

storybild

Der Ferrari mit Schweizer Kennzeichen raste mit voller Wucht auf der A9 bei Dessau-Rosslau in die stehende Kolonne. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Horrorszenen auf der Autobahn 9 in Sachsen-Anhalt: Ein Ferrari mit Schweizer Nummernschild kracht am frühen Dienstagabend praktisch ungebremst in ein Stauende. Laut Medienberichten crasht der schwarze 540-PS-Ferrari 612 mit hoher Geschwindigkeit in einen Renault mit vier Personen. Fünf weitere Fahrzeuge wurden durch die Wucht ineinander geschoben, insgesamt waren sieben Fahrzeuge in den Unfall verwickelt.

«Hinter uns krachte es laut. Der Ferrari hat auch unser Auto touchiert. Dann schossen zwei Fahrzeuge an uns vorbei in die Leitplanke», sagte Augenzeuge Siegfried Pietzka gegenüber der deutschen «Bild». Für den 54-jährigen Renault-Fahrer und seine 56-jährige Begleiterin kam jede Hilfe zu spät: Sie starben noch auf der Unfallstelle, wie die Polizei in Dessau-Rosslau mitteilte. Der Fahrer des Ferraris, ein 57-jähriger in der Schweiz wohnhafter Mann, und seine 28-jährige Begleiterin aus Berlin sowie vier weitere Personen erlitten schwere Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich auf 160 000 Euro, schätzt die Polizei.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag gegen 17.45 Uhr. Mehrere Rettungswagen, Feuerwehren und zwei Rettungshelikopter waren im Einsatz. Die A9 war mehrere Stunden gesperrt.

(meg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J. Meyer am 03.05.2012 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Bleifuss

    Sogenanntes freies Fahren in D wie Viele hier meinen ist auch in D längst passé. Es gibt immer mehr Abschnitte, die Temporeduziert sind. Zudem bedeutet freies Fahren ja nicht, man kann Bleifuss fahren, sondern muss sich auch in solchen Abschnitten dem Verkehrsfluss anpassen. Und noch ein Hinweis an alle Tempodrosseler, im Bericht steht nicht, das dieser Unfall auf einer freien Tempostrecke oder in einem reduzierten Tempoabschnitt erfolgte. In der CH gilt 120 u doch passieren ähnliche Unfälle, weil es nämlich überall hirnverbrannte Idioten gibt, die glauben, alles zu können.

  • VomNiederrhein am 03.05.2012 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ruf nach einem generellen Tempolimi

    Bei Beileid gilt den vollkommen unverschuldet gestorbenen Personen und deren Familienangehörigen. Gute Besserung den Schwerverletzten. Leider ist dieser Unfall nicht wieder gut zu machen und so bleibt das Wort Schicksal leer im Raume stehen. Wer seinen Rennwagen ausfahren will dem bleibt die Rennstrecke aber auch hier ist man vor Unfällen nicht sicher.

  • enzo ferrari am 02.05.2012 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P.

    Das passiert auch auf limitierten Autobahnen. Nebenbei: Stau entsteht oft weil, gewisse Leute ohne Grund und viel zu stark bremsen oder weil jemand zu nahe auffährt (z.B. weil ein selbsternannter Tempokontrolleur die linke Spur blockiert). Wäre ein Fiat in den Stau gefahren, wären nicht so ÖV-Benutzer-Kommentare hier aufgelistet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Florian Meier am 03.05.2012 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Freie Fahrt für freie Bürger

    Liebe Schweizer, bevor es in Deutschland eine flächendeckende Geschwindigkeitsbegrenzung gibt, werdet Ihr schon längst Mitglied in der EU sein ;-) Nichts ist uns Deutschen heiliger als die Freie Fahrt für freie Bürger auf unseren Autobahnen. ;-)))

    • Autofahrer am 04.05.2012 00:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!!!...

      und da geht ihr sogar über Leichen gell?? Gute Nacht!

    • Florian Meier am 04.05.2012 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      Trugschluss

      In der Schweiz mag man zwar nur maximal 120 fahren, aber wenn man sieht, wie Ihr einen Sicherheitsabstand einhaltet (unzwar überhaupt keinen), dann wundert es mich gar nicht, dass es auch bei Euch so schwere Unfälle gibt. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung verleitet einen zur Nachlässigkeit, da man dem Trugschluss erliegt, dass mit den heutigen Autos und ihren hohen Sicherheitsstandards, bei diesen "langsamen" Geschwindigkeiten nichts passieren kann. Aber überhaupt ist Ihr Kommentar einfach nur arm und niveaulos, zeigt er doch, das Sie Humor und Sarkasmus nicht erkennen können.

    • Autofahrer am 05.05.2012 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Humor ist...

      Sarkasmus und Humor ist in diesem Zusammenhang wohl absolut fehl am Platz und wenn Sie dies nicht arm und niveaulos finden, tuts mir leid für Sie!!! Wenn Sie sich mal ernsthaft mit Statistiken von Unfällen und deren Schwere in Deutschland auseinandersetzen würden, wäre Ihnen klar, dass sie hier puren Unsinn schreiben!

    einklappen einklappen
  • J. Meyer am 03.05.2012 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Bleifuss

    Sogenanntes freies Fahren in D wie Viele hier meinen ist auch in D längst passé. Es gibt immer mehr Abschnitte, die Temporeduziert sind. Zudem bedeutet freies Fahren ja nicht, man kann Bleifuss fahren, sondern muss sich auch in solchen Abschnitten dem Verkehrsfluss anpassen. Und noch ein Hinweis an alle Tempodrosseler, im Bericht steht nicht, das dieser Unfall auf einer freien Tempostrecke oder in einem reduzierten Tempoabschnitt erfolgte. In der CH gilt 120 u doch passieren ähnliche Unfälle, weil es nämlich überall hirnverbrannte Idioten gibt, die glauben, alles zu können.

  • Mensch am 03.05.2012 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Regel respektieren

    Die Auslaender sollen sich einfach nur an unsere Regeln halten hoert man immer wieder in der Schweiz. In Deutschland gibt es etwas wie Richtgeschwindigkeit und die Vorgabe, dass man die Fahrweise den Bedingungen anpassen muss. Dazu ist man noch im Ausland und sollte sich doch; zumindest nach Schweizer Meinung; noch vorbildlicher benehmen. Mein Beileid an die Opfer und an einige Kommentarschreiber hier.

  • phill am 03.05.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ein hoch auf die D Autobahnen

    Also ich geniesse es, ab und zu mit meinem Nissan GTR mit 300+km/h über die deutschen Autobahnen zu "fliegen". Natürlich setzt dies ein gewisses Können voraus, was sich die meisten Schweizer aufgrund fehlender Rennstrecken nicht aneignen können. Die deutschen Autobahnen sind die sichersten der Welt, mit den prozentual niedrigsten Unfallzahlen. Also ein Hoch auf die deutschen Autobahnen und die unbeschränkte Geschwindigkeit.

  • VomNiederrhein am 03.05.2012 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ruf nach einem generellen Tempolimi

    Bei Beileid gilt den vollkommen unverschuldet gestorbenen Personen und deren Familienangehörigen. Gute Besserung den Schwerverletzten. Leider ist dieser Unfall nicht wieder gut zu machen und so bleibt das Wort Schicksal leer im Raume stehen. Wer seinen Rennwagen ausfahren will dem bleibt die Rennstrecke aber auch hier ist man vor Unfällen nicht sicher.