Sex-Umfrage

01. Oktober 2019 18:56; Akt: 02.10.2019 11:54 Print

Schweizer Frauen haben im Bett die Hosen an

Laut einer Sexualtherapeutin stehen Frauen auch im Bett für ihre Bedürfnisse ein. Das zeigt sich auch an den Stellungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) wird in «Game of Thrones» am Anfang sehr forsch von ihrem Mann Khal Drogo (Jason Momoa) dominiert. Dann wendet sich das Blatt schlagartig, als Targaryen mit ihrer Hofdame ihre Sexualität erforscht. Dabei stellt sie fest, dass sie den Sex mehr geniessen kann, wenn sie nicht nur in Hündchenstellung «hinhalten» muss. So fordert sie von Drogo: «Schau mir ins Gesicht» und legt sich kurzerhand auf ihn und reitet ihn.

Umfrage
Wie oft haben Sie Sex?

Ähnliches scheint sich in Schweizer Schlafzimmern abzuspielen. Die Rede ist von der Reiterstellung, umgangssprachlich auch Cowgirl genannt. Wie eine Umfrage von 20 Minuten zu den Lieblingsstellungen der Schweizer zeigt, zählen 36 Prozent der 18 bis 34-jährigen Frauen diese Sexpraktik zu ihren Favoriten (Mehrfachauswahl möglich). Zum Vergleich: Gerade einmal 21 Prozent der 50 bis 64- Jährigen behaupten selbiges. Und das Facesitting, bei dem die Frau dominiert, zählt bei etwa jeder zehnten Frau zu den Favoriten.

«Facesitting und Cowgirl haben hohes Orgasmuspotential»

«70 Prozent der Frauen kommen durch reine Penetration nicht. Lange wurde darüber nicht gesprochen. Doch nun haben Frauen gelernt, ihre Bedürfnisse klar zu kommunizieren», sagt Paar- und Sexualtherapeutin Andrea Burri. Für sie bestätigt das ein Umdenken. So würde man mittlerweile auf Stellungen ausweichen, die auch der Frau Vergnügen bereiten. Dieses besteht laut Burri hauptsächlich in der Stimulation der Klitoris.

Dass vor allem die Reiterstellung «Female Pleasure» verspricht, kann auch Burri bestätigen. «Wenn eine Frau oben ist, hat sie mehr Bewegungsspielraum und kann sich so bewegen und rotieren, wie und wo es ihr am meisten gefällt», erklärt die Sexualtherapeutin.

Auch dass Sexpraktiken wie das Facesitting, das ursprünglich aus dem Sadomasochismus stammt, Anklang findet, überrascht die Sexualtherapeutin wenig: «Es hat ein hohes Orgasmuspotential. Beim Facesitting werden Klitoris und Vagina gleichzeitig mit Nase und Mund stimuliert.»

Missionarsstellung bleibt Nummer eins

Weiter zeigt die Umfrage: Schweizer sind experimentierfreudig. So ist vor allem die Sexstellung 69 beliebt, bei der sich beide Partner gleichzeitig oral befriedigen. Bei den Männern zwischen 18 und 34 Jahren landet sie mit 45 Prozent gar auf dem dritten Platz im Ranking und bei den 50 bis 64-Jährigen auf dem ersten Platz (60 Prozent) – vor Missionar- und Hündchenstellung.

Betrachtet man alle Altersklassen, kristallisiert sich ein Favorit heraus: die Missionarsstellung. Rund 59 Prozent der Männer und 61 Prozent der Frauen praktizieren diese am liebsten. Aber auch die Hündchenstellung, umgangssprachlich Doggystyle genannt, steht bei den Schweizern hoch im Kurs. Bei den 18 bis 34-jährigen Männern gilt sie sogar als Lieblingsstellung (68 Prozent). Auch für rund 60 Prozent der Frauen in dieser Altersgruppe ist sie im Bett nicht wegzudenken.


(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Im Bett hätten die Frauen die Hosen an? Das ist aber sehr unpraktisch, so wird das ja kaum etwas mit dem gemeinsamen Erlebnis, wenn eine Partei die Hose anbehält. Satire Ende. Nein, im Ernst: Die Partner sollen sich doch gegenseitig mitteilen, was genau bevorzugt wird und wie! Dann wird das was! – Carl Ludwig

Dr. Sommer hat wie's scheint eine grosse Lücke hinterlassen. – Jürg

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Meier am 02.10.2019 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Wenn Frauen etwas einfordern, dann wird das als mutig und fortschrittlich bezeichnet, wenn Männer das gleiche tun, dann ist von der egoistischen, rücksichtslosen Männerwelt die Rede.

    einklappen einklappen
  • Oralapostel am 02.10.2019 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Safe

    Im Bett die Hosen anzuhaben ist ein ziemlich sicheres Verhütungsmittel.

    einklappen einklappen
  • Dani am 02.10.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Was spielt es für eine Rolle wer die Hosen anhat im Bett? Ist es nicht viel wichtiger dass Beide das bekommen was sie begehren? Verstehe den Artikel nicht. Ich werte den jetzt einfach positiv und würde sagen, dass Frauen immer mehr sagen was sie gerne wollen. Also eigentlich so wie es schon immer sein sollte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrik am 02.10.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    @Safe

    Vergiss aber nicht den Reissverschluss hoch zu ziehen.....

  • Rolf Lehner am 02.10.2019 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wissen ist Macht.

    Genau darum muss man ihnen, zumindest im Bett, vorher die Hosen ausziehen und den Slip nicht vergessen. Logisch, funktioniert wie die Banane. Wenn man sie vor dem Essen schält, bekommt sie einen anderen Geschmack.

  • Brain Bug am 02.10.2019 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kultur Unterwanderung auch im Bett

    Schon verrückt: Wir müssen die Stellungen beschreiben, um zu verstehen wie's gemeint ist - die Amis haben für jede Stellung einen Begriff.

  • eon am 02.10.2019 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Frauen habe Hosen an?

    Dann würde ich gerne einmal so eine "Hosenträgerin" kennelernen, denn bisher nannte man die Männer "Hosengestell".

  • Nei Aberau am 02.10.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Also bei uns

    zu Hause habe ich als Mann selbstverständlich die Hosen an, meine Frau bestimmt aber welche Hose :-)