Neue Behörde

16. Dezember 2015 21:25; Akt: 16.12.2015 21:25 Print

Schweizer Grenzwache soll EU-Aussengrenze sichern

Die EU will ihre Grenzschutzbehörde ausbauen. Politiker von links bis rechts sind für eine Schweizer Beteiligung, wenn die Kontrollen im Inland nicht leiden.

storybild

Laut Vorschlag der Europäischen Union sollen sich auch Schweizer Grenzwächter an der Bewachung der EU-Aussengrenze beteiligen. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen des Flüchtlingsstroms will die EU ihre Aussengrenzen besser schützen. Die EU-Kommission schlägt deshalb vor, die EU-Grenzschutzagentur Frontex zu einer echten Küsten- und Grenzschutzbehörde auszubauen. Diese soll in Notlagen zum Einsatz kommen. Die künftige Behörde soll ausserdem, anders als Frontex, über eine eigene Ausrüstung und einen festen Pool von 1500 Grenzwächtern verfügen, die innert drei Tagen abgerufen werden können.

Auch die Schweiz wäre dazu verpflichtet, ihren Beitrag zu leisten: Assoziierte Schengen-Mitglieder sollen unter anderem Personal zum Grenzwächter-Pool beisteuern. Konkret hiesse dies: Die Schweiz müsste drei Prozent ihres Grenzwachtkorps für Einsätze der neuen Behörde abrufbereit halten. Ansonsten droht der Ausschluss aus dem Schengen-System.

«Grenzschutz ist im Interesse der Schweiz»

Die Pläne der EU, die Aussengrenze durch eine neue Behörde bewachen zu wollen, kommen bei Schweizer Politikern gut an: SP-Nationalrat Martin Naef sagt etwa: «Dass die EU-Aussengrenze bewacht wird, ist auch im Interesse der Schweiz. Ich sehe keinen Grund, uns daran nicht zu beteiligen.» Es gehe ja nicht darum, der EU einen Liebesdienst zu erweisen. Wichtig sei, dass man mit der neuen Behörde, eine geordnete Registrierung der Flüchtlinge fördere und nicht eine «Festung Europa» aufbaue.

Dass das Schweizerische Grenzwachkorps, das ohnehin mit Personalmangel zu kämpfen habe, der EU drei Prozent ihrer Kräfte zur Verfügung stellen müsse, sei verkraftbar. Aber: «Trotzdem sollte man die Verluste durch eine Aufstockung des Grenzwachtkorps im Inland wieder decken.»

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter plädiert ebenfalls für eine Beteiligung der Schweiz an der neuen Küsten- und Grenzschutzbehörde: «Die Grenzwachfrage kann nur zusammen mit der EU gelöst werden.» Die Voraussetzung müsse allerdings sein, dass die neue Behörde zielgerichtet und effizient sei: «Das war bei der EU in den letzten Jahren nicht immer der Fall.» Die knappen Ressourcen der schweizerischen Grenzwache dürften nicht im Ausland vergeuden.

«Unsere Grenze hat Priorität»

Auch rechte Politiker finden die Pläne der EU sinnvoll. Roland Rino Büchel, SVP-Nationalrat und Präsident der aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, sagt: «An der EU-Aussengrenze muss sicher etwas geschehen. Eine Aufstockung des Personals könnte Abhilfe schaffen.» Den Einsatz von Schweizer Grenzwächtern schliesse er nicht grundsätzlich aus: «Die Bewachung unserer Grenze muss aber Priorität haben.»

Büchel kritisiert allerdings, dass die Schweiz von der EU gezwungen werde, dieser neuen Behörde beizutreten, da sie sonst aus dem Schengen-System ausgeschlossen werden könne: «Wenn die Schweiz mitmacht, dann muss es unsere freie Entscheidung sein.»

«Schweizer Grenzwächter stehen bereits an der EU-Aussengrenze»

Nationalrätin Sibel Arslan (BastA/Grüne Fraktion) hält hingegen nichts von einer neuen europäischen Küsten- und Grenzwachbehörde mit Schweizer Beteiligung: «Mit mehr Kontrollen und Überwachung an den Staatsgrenzen löst man keine langfristigen Probleme.» Um Krisensituationen zu bewältigen, müsse man auf andere Mittel setzen. «Die Wiedereinführung des Botschaftasyls oder mehr Hilfe vor Ort sind wirksamere und nachhaltigere Massnahmen.»

Bei der Eidgenössische Zollverwaltung heisst es, die Schweiz sei daran, den Vorschlag der EU zu prüfen. Der Konsolidierungsprozess beginne allerdings erst im Januar 2016 und könne einige Monate in Anspruch nehmen.

Das Schweizer Grenzwächter in der EU im Einsatz stehen könnten, sei aber nichts Neues: «Seit 2011 sind schon Grenzwächter für Frontex im Einsatz.» Diese seien bewaffnet und dürften im Notfall schiessen.

(phi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kev66 am 16.12.2015 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UNGLAUBLICH

    Wieso hilft man ständig dieser EU, welche uns auch niemals helfen will, sondern sogar Demokratische entscheide in unserem Land ständig beeinflussen will. Ich bin von unserem Politiker masslos enttäuscht und verstehe nicht, wie man zu solchem zustimmen kann, da wir diese Grenzwächter selber brauchen, um UNSERES Land zu schützen.

    einklappen einklappen
  • ls am 17.12.2015 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämt

    Ständig drohen sie uns. Als wir z.b die MEI annahmen hatten sie auch kein Interesse daran zu verhandeln. Aber jetzt wo sie selber Hilfe benötigen rufen sie wieder lauthals nach uns. Die EU zeigt in meinen Augen immer mehr wie sie auf uns pfeift. Und wenn sie etwas sagen sollen wir gleich springen. Aber auf unsere "Wünsche" will dann wieder keiner eingehen. Unverschämt..

    einklappen einklappen
  • Stef Bühler am 16.12.2015 23:05 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz

    ist ja nicht einmal in der Lage die eigene Grenze wirksam zu beschützen, da fehlen beim GWK massiv Stellen, und die EU verbietet es der CH ja die eigene Grenze zu bewachen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stuxnet.exe am 17.12.2015 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entscheiden 

    Auf der einen Seite Grenzen kontrollieren und Abgrenzen, aber dannach nach tolleranz und solridarität schreien... Vielen dank, Angela...

  • Bird22 am 17.12.2015 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grenze sichern !!

    Sichere Aussengrenze heisst auch sicherere Schweiz! Wenn die Kriminellen nicht bis an unsere Grenze kommen können, haben wir auch weniger Kriminalität.

  • Bürger am 17.12.2015 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Gross?

    Wenn man die eigenen Grenzen nicht mehr schützen kann,will (Schweiz,EU-Länder) wie kann man die riesigen EU,sprich Schengen-Grenzen,schützen?Bei USA,Russland,China nachsehen?Ich möchte weiter in einem Kleinstaat Bürger sein und nicht in einer Grossmacht.

  • ls am 17.12.2015 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämt

    Ständig drohen sie uns. Als wir z.b die MEI annahmen hatten sie auch kein Interesse daran zu verhandeln. Aber jetzt wo sie selber Hilfe benötigen rufen sie wieder lauthals nach uns. Die EU zeigt in meinen Augen immer mehr wie sie auf uns pfeift. Und wenn sie etwas sagen sollen wir gleich springen. Aber auf unsere "Wünsche" will dann wieder keiner eingehen. Unverschämt..

    • Wetterhorn01 am 17.12.2015 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ls

      Ja Demokratie und Diplomatie ist für die Brüsseler Magistraten ein Fremdwort? Die haben in dem Schulfach vermutlich alle gefehlt!!!

    einklappen einklappen
  • Amarone am 17.12.2015 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zurück zur alten Ordnung

    Wir haben gesehen was es für die schweiz bedeutet, wenn die eu/aussengtenze löchrig wie ein emmentaler ist. es müssen zwingend wieder geordnete verhältnisse geschaffen werden und dass sich die schweiz daran auch personell beteiligt, ist für mich nichts als logisch.

    • Wetterhorn01 am 17.12.2015 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Amarone

      ja genau

    einklappen einklappen