Tier wird nach ihm benannt

16. Oktober 2014 12:33; Akt: 19.09.2018 10:17 Print

Schweizer Hobbyforscher entdeckt neue Spinnenart

Eine neu entdeckte Spinnen-Spezies wurde nach einem Schweizer Hobbyforscher benannt. Dieser hatte das Krabbeltier auf einer Reise in Argentinien entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

«Hapalotremus martinorum» heisst eine Vogelspinnenart aus den Bergen Argentiniens, die am Montag durch einen Eintrag im «Journal of Natural History» als neue Spezies anerkannt wurde. Interessant daran ist für den Schweizer Martin Hüsser vor allem der Beinamen «martinorum». Weil Hüsser massgeblich an der Entdeckung der Spezies beteiligt war, wurde die Spinne nach ihm (und einem kanadischen Kollegen der ebenfalls Martin heisst) benannt.

«Ich war schon als Kind fasziniert von Spinnen», sagt Hüsser, der sich selber als Hobbyspinnenforscher bezeichnet. «Als ich dann vor ein paar Jahren die grossen Vogelspinnen entdeckt habe, war es um mich geschehen.» Inzwischen habe er knapp 150 verschiedene Vogelspinnen in Terrarien bei sich zuhause stehen. «Meine Freundin war nicht unbedingt fasziniert davon. Sie hat die Spinnen inzwischen aber akzeptiert.»

Spezielle Geschlechtsorgane

Die neue Spezies habe er während der Ferien im argentinischen Hochland entdeckt. Dorthin sei er gereist, um spezifisch nach Spinnen zu suchen. «Mein Ziel ist es, in jedem Jahr in ein Land zu reisen, um dort Vogelspinnen zu erforschen. In Argentinien hatten wir besonders viel Glück und sind so auf diese Spezies gestossen.»

Hapalotremus martinorum unterschieden sich, so Hüsser, vor allem in Farbe und Grösse von den bereits bekannten Spezies der Gattung Hapalotremus: «Die Spezies ist eine hübsch grünlich schimmernde Vogelspinne, die sich gern unter Steinen versteckt.»

(nsa)