Doch keine Wildsau

08. August 2014 23:14; Akt: 08.08.2014 23:16 Print

Schweizer Jäger schiesst aus Versehen Pony ab

von Nicolas Saameli - Versehentlich hat ein Schweizer Jäger im deutschen Eggingen ein Pony erschossen. Weil er das Tier für ein Wildschwein hielt, drückte er ab. Das kommt ihn teuer zu stehen.

storybild

Ein Schweizer Jäger hat im grenznahen Deutschland ein Island-Pony erschossen. (Bild: Keystone/AP/Virginia Mayo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachts um 23 Uhr sass ein Schweizer Jäger im grenznahen deutschen Eggingen auf einem Hochsitz. In der Dunkelheit lief ihm 200 Meter entfernt ein Tier vor das Visier seines Jagdgewehrs. Erst nachdem er abgedrückt hatte, stellte der Jäger fest, dass es sich beim Kadaver – anders als erwartet – nicht um ein Wildschwein handelte, sondern um ein Island-Pony vom naheliegenden Bauernhof. Dessen Wert: umgerechnet rund 10'000 Franken.

Jetzt ermittelt die Waldshuter Polizei gegen den Mann. Paul Wissler, Sprecher der verantwortlichen Polizeistelle in Waldshut, sagt: «Nach unserem Wissen hat der Jäger gegen das Tierschutz-Gesetz verstossen, da er ein Haustier ohne Grund getötet hat. Wir müssen die genauen Umstände aber noch mit der Jagdbehörde abklären.» Der Fall sei besonders kompliziert, da es sich um länderübergreifende Jagd handle und der Jäger Gast eines einheimischen Jagdpächters gewesen sei.

«Dieser Mann versteht sein Handwerk nicht»

Der Schütze hatte zwar den Vorfall noch am gleichen Abend dem Besitzer des Ponys gemeldet und Schadenersatz geleistet, trotzdem sorgt der Abschuss für Empörung bei den örtlichen Jägern. «So etwas darf nicht passieren! Es wäre angebracht, dass der Mann seinen Jagdschein abgibt», sagt Kreisjägermeister Manfred Rünzi zum «Südkurier». Der Schweizer Jäger habe über eine Distanz von 200 Metern auf das Pony geschossen, was zu weit sei. «Über diese Distanz auf Wild zu schiessen, würde ich mir nicht einmal bei Tag zutrauen.»

Seriöse Jäger schiessen laut Rünzi nur auf Wild, wenn sie dieses einwandfrei identifizieren können. Das sei über eine solch grosse Distanz und bei mangelnden Lichtverhältnissen nicht möglich gewesen. Er komme deshalb zum Schluss: «Dieser Mann versteht sein Handwerk nicht.» Schweizer Jäger jagen gemäss der Zeitung oft und gerne in Deutschland, weil dort das Jagdrecht liberaler ist und sie so mehr Wild schiessen können.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R.G am 08.08.2014 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jäger schiesst ausversehen Pony ab

    Verstehe ich nicht. Wie kann man den ein Pony mit einer Wildsau verwechseln?

    einklappen einklappen
  • Kein Jäger am 08.08.2014 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rat an Deutschland

    Dann passt doch endlich Euer Jagdgesetz an und zwar mindestens so streng wie in der Schweiz, dann kommen nicht mehr so viele Schweizer zu Euch. Kann ja nicht sein, dass unsere Jäger das, was der Schweizer Tierschutz und das Schweizer Jagdgesetz verbieten, einfach im grenznahen Ausland machen. Pfui Teufel - schämt Euch! Einer, der eine Wildsau nicht von einem Pony unterscheiden kann, muss zwingend Waffe und Jagdschein abgeben!

    einklappen einklappen
  • P.F. am 09.08.2014 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nehmt ihm die Flinte ab!!

    Auf etwas zu schiessen, was nicht 100% identifizierbar ist, ist schlichtweg stümperrei. Hätte ja in dem Falle auch ein Mensch sein können, ausserdem in der Nacht auf 200m zu schiessen????? Ja, und noch was............ macht uns bei den Nachbarn wieder mal super beliebt! Solchen Leuten gehört keine Flinte in die Hand. Was das Jagen allgemein betrifft ist es wichtig den Bestand zu kontrollieren, aber von entegeren, gewissenhaften Jägern und nicht von Stümpern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Katz und Maus am 10.08.2014 00:20 Report Diesen Beitrag melden

    Pfui Teufel ..weg mit dem blinden Jäger

    Hauptsache man konnte wieder einmal ein Tier "abknallen" !! Nur noch Abartig.

  • limanu am 10.08.2014 00:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha. Soso. Mmh.

    An alle Wissenden oder Möchte zu Wissenden Pferdeliebhaber: Sorry aber es ist belustigend zu lesen wie ihr einander belehrt welche Rasse oder Grösse oder ob Pferd odernoch Pony es sein sollte. Ich glaube ihr werdet euch selber nicht einig. Am besten gooooogeln :-)

  • limanu am 10.08.2014 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mmmhhh

    Ich finde es auch Sch... dass das passiert ist. Wir urteilen nach einem Artikel. Aber denkt mal nach: Wart ihr dabei? Wisst ihr wie die Situation genau war? Denkt ihr er hat das Pony extra geschossen um nacher ein Riesentheater zu bekommen? Wir urteilen wieder über etwas was wir nicht wissen können. Typisch Mensch.

  • Peter gertscher am 09.08.2014 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stop dem Wahnsinn

    Die Jagd gehört abgeschafft .

  • Kim Heller am 09.08.2014 23:01 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen und EU Vorbild sein !

    Wie wäre es mit einer Volksinitiative zur Abschaffung der Hobbyjäger? Falls angenommen, wäre dies eine Sache mehr die die EU der Schweiz abschauen könnte. Absolut unverständlich das Amateure heutzutage noch berechtigt sind Tiere nur so zum Spass zu töten. Welche Partei unterstützt sowas eigentlich immer noch?