Europa und Übersee

07. Juni 2011 20:55; Akt: 07.06.2011 22:38 Print

Schweizer Konsulate werden zusammengelegt

Die Schweiz schliesst in mehreren Ländern in Europa und Übersee rund 20 Konsulate. Ressourcen sollen effizienter eingesetzt werden.

Fehler gesehen?

In Bratislava seien 2009 nur gerade 42 Ausweise und drei Visa ausgestellt worden. Dafür sei eine konsularische Sektion mit zwei versetzbaren Mitarbeitern aufrecht erhalten worden. Deshalb sei entschieden worden, Zentren zu schaffen, die über mehrere Länder hinweg konsularische Dienstleistungen erbringen, sagte Adrian Sollberger, Sprecher des Aussendepartements (EDA), am Dienstag zu einem Bericht des Westschweizer Radios (RSR).

Mehrere dieser Zentren sind bereits in Betrieb. Ab dem 1. April wurden die Dienste für Kosovo und Albanien in Pristina zusammengelegt. In Bukarest wurde Mitte April ein Zentrum für Rumänien und Bulgarien eröffnet, und in Den Haag werden seit dem 16. Mai konsularische Dienste für Belgien, Luxemburg und die Niederlande angeboten.

Seit dem 30. Mai ist Stockholm für Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen zuständig und Riga für Lettland, Estland und Litauen. Im Sommer soll in Wien ein Konsularzentrum für Österreich, die Slowakei, Tschechien, Ungarn, Slowenien und Kroatien einsatzbereit sein.

Auch ausserhalb von Europa wurden Konsulate zusammengelegt. Seit dem 1. April ist Pretoria für Südafrika, Malawi, Sambia und Simbabwe zuständig. In Santo Domingo werden seit Anfang Mai die konsularischen Dienste für die Dominikanische Republik und Haiti erledigt.

Ein regionales Konsularzentrum kann laut EDA-Angaben in einer Botschaft oder in einem Generalkonsulat untergebracht werden. Die Konzentrierung der konsularischen Dienstleistungen in regionalen Zentren erlaube Effizienzgewinne und eine bessere Nutzung der vorhandenen Ressourcen.

Die meisten konsularische Geschäfte können heute per Post oder elektronisch abgewickelt werden. Lediglich für einige wenige Geschäfte, insbesondere für die Erfassung biometrischer Daten für Pässe, ist eine persönliche Vorsprache notwendig.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gonzo am 07.06.2011 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    M.C.R. positiv

    Endlich etwas Positives aus diesem Dpt.

    einklappen einklappen
  • Monique am 08.06.2011 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    UNZUMUTBAR

    Selbst wenn man selbst nicht betroffen ist, kann man sich vorstellen, was für Kosten für den betreffenden Personen und den Zeitaufwand bedeuten. Auch wenn manche Services per Post erledigen könnte, dauert dann Monate. Wer sich so was ausgedacht hat, hat wohl nie mit der CH-Vertretung im Ausland zu tun gehabt, aber wir haben meine Damen und Herren viele Auslandschweizer u. ihnen, wie auch der dort Einheimischen ist so was schlichtweg UNZUMUTBAR. Zuerst soll der von EDA, der auf die Idee kam selbst ausprobieren, wie so was geht, und dann entscheiden.

  • Mutz am 08.06.2011 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Abbau des Service Public

    Wenn man den Artikel liest, könnte man meinen die Konsulate stellen nur Pässe und Visas aus. Wie sieht es mit all den anderen konsularischen Dienstleistungen aus? Hier findet eindeutig ein starker Abbau des Sercvice Public statt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mutz am 08.06.2011 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Abbau des Service Public

    Wenn man den Artikel liest, könnte man meinen die Konsulate stellen nur Pässe und Visas aus. Wie sieht es mit all den anderen konsularischen Dienstleistungen aus? Hier findet eindeutig ein starker Abbau des Sercvice Public statt.

  • Monique am 08.06.2011 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    UNZUMUTBAR

    Selbst wenn man selbst nicht betroffen ist, kann man sich vorstellen, was für Kosten für den betreffenden Personen und den Zeitaufwand bedeuten. Auch wenn manche Services per Post erledigen könnte, dauert dann Monate. Wer sich so was ausgedacht hat, hat wohl nie mit der CH-Vertretung im Ausland zu tun gehabt, aber wir haben meine Damen und Herren viele Auslandschweizer u. ihnen, wie auch der dort Einheimischen ist so was schlichtweg UNZUMUTBAR. Zuerst soll der von EDA, der auf die Idee kam selbst ausprobieren, wie so was geht, und dann entscheiden.

  • Bruno Banani am 08.06.2011 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lange Wartezeiten und schlechterer Servi

    Es geht doch nur um Kosten sparen und Stellenabbau. Ressourcen besser nutzen, hah. Dafür braucht ein Schweizer einen ganzen Tag zu reisen um die Dienstleistung im 1000km entfernten Konsulat zu bekommen. Österreich und Israel sind sogar besser vertreten.

  • Michael Palomino (*1964) am 08.06.2011 02:51 Report Diesen Beitrag melden

    Persönlicher Kontakt unersetzlich

    Der persönliche Kontakt zu einem Landesvertreter ist im Zweifelsfall unersetzlich. Wenn ein Staat nicht rentiert, dann ist dies normalerweise NICHT wegen den Dienstleistungen der Konsulate. Das hat doch Deutschland in Zürich auch gemerkt...

  • R. Hamburger am 07.06.2011 23:45 Report Diesen Beitrag melden

    Geht es noch duemmer?

    Als Ausland-CH kannich nur sagen: dumm! Wer zahlt mir die weit ueber 1'500 km die ich bis zum naechsten Konsulat fahren muss, nur um ein Pass oder ID zu bestellen?

    • Till Sitter am 08.06.2011 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Problem

      Ist das unser Problem ? Warum soll der Schweizer Steuerzahler dafür zahlen.

    einklappen einklappen