Lebensmittel-Deklaration

02. Dezember 2015 08:30; Akt: 02.12.2015 10:19 Print

Schweizer Menükarten bald mit Salz-Warnungen?

von B. Zanni - In New York sollen Warnhinweise die Restaurantgäste von Gerichten mit hohem Salzgehalt abhalten. Schweizer Politiker befürworten die Massnahme.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gästen mit Heisshunger auf Pommes frites oder Pizza könnte beim Aufschlagen der Menükarte der Appetit vergehen. Kleine Salzstreuer-Symbole neben den Gerichten bedeuten so viel wie: «Achtung hoher Salzgehalt». Seit Dienstag warnen zahlreiche New Yorker Restaurants vor Gerichten, die mindestens einen Teelöffel Kochsalz enthalten. Das Symbol soll helfen, gesundheitliche Risiken wie Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Schlaganfälle einzuschränken.

Umfrage
Sollen Schweizer Restaurants die Gäste vor Gerichten mit hohem Salzgehalt warnen?
21 %
79 %
0 %
Insgesamt 120 Teilnehmer

Die amerikanische Massnahme findet bei Schweizer Politikern Anklang. SP-Nationalrat Manuel Tornare sagt, ein hoher Salzkonsum sei sehr schädlich für die Gesundheit, gerade bei Kindern und älteren Menschen. «Dass die Restaurants vor Speisen mit hohem Salzgehalt warnen, halte ich für unumgänglich.» Oft wüssten die Konsumenten nämlich gar nicht, dass die Speisen übermässig viel Salz enthalten. Demnächst will Tornare einen Vorstoss einreichen, der Warnhinweise für Restaurant-Speisen und industrielle Produkte verlangt.

Weniger strikt vorgehen würde der Grüne-Nationalrat Jonas Fricker. Er könne sich aber vorstellen, dass die Betriebe die Symbole freiwillig einführten. «Innovative Restaurants könnten damit bei den gesundheitssensiblen Gästen punkten.» Als Beispiel nennt er die Fleischdeklaration. «Steht auf der Karte, dass das Fleisch aus Brasilien kommt, bestelle ich es auch nicht.»

Schweizer essen viel Salz

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt einen Salzkonsum von weniger als fünf Gramm pro Tag. Dies entspricht etwa einem gestrichenen Teelöffel Salz. Die Schweizer essen laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) aber deutlich mehr: neun Gramm respektive zwei gestrichene Teelöffel Salz sind es pro Tag. Die Salzstrategie des Bundes will bis 2016 den Konsum kurzfristig auf acht Gramm pro Tag und langfristig auf fünf Gramm pro Tag senken. «Beim Brot wurden erste Erfolge erzielt», sagt BLV-Sprecherin Eva van Beek. Der mittlere Salzgehalt liege mittlerweile bei 1,46 Gramm pro 100 Gramm Brot und damit im empfohlenen Bereich unter 1,5 Gramm.

Markus Mohaupt, Facharzt am Inselspital Bern, bestätigt, dass gesundheitliche Folgen wegen übermässigen Salzkonsums möglich seien: «Der Blutdruck kann steigen. Auch kann zu viel Salz Entzündungsreaktionen und Gefässprobleme auslösen.»

«Das ist ein völliger Blödsinn»

Bürgerliche Gesundheitspolitiker halten dennoch wenig von Warnhinweisen. «Das ist ein völliger Blödsinn», sagt SVP-Nationalrat Sebastian Frehner. Ansonsten müsse auch auf jedem Tram stehen: «Fahren ist ungesund. Gehen Sie doch lieber ein paar Schritte.» Die Menschen hätten eine staatliche Bevormundung nicht nötig. Dank des Internets sei man heute bestens informiert. Frehner warnt zudem vor einer spassfreien Gesellschaft. «Oft macht ja auch das Spass, was nicht das Gesündeste ist.»

EVP-Nationalrätin Maja Ingold zweifelt an der Wirksamkeit der Warnhinweise. «Auf Zigarettenpackungen wird sogar mit dem Tod vor dem Konsum gewarnt und die Leute rauchen trotzdem munter weiter.» Auch rechnet sie mit einem grossen Aufwand für die Köche. «Es ist doch absurd, wenn sie mit der Waage kochen müssen.»

Die Gastronomiebranche äussert sich nicht konkret zu den Warnhinweisen. «Das Gastgewerbe unternimmt viel zum Thema massvoller Salzkonsum», sagt Brigitte Meier-Schmid, Leiterin Kommunikation von Gastrosuisse. Die Lehre der gesunden Ernährung spiele bereits in der Ausbildung eine grosse Rolle. «Auf den Erhalt des Eigengeschmacks der Produkte wird sehr geachtet.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helge Schneider am 02.12.2015 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Burnout durch Warnungen!

    Muss langsam zur Therapie, die Flut an Warnungen macht mich depressiv. Brauche IV.

  • Salsiz am 02.12.2015 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Salzgefahr

    Hatte letztens ein Cordon-Bleue mit Pommes bestellt, und die waren doch tatsächlich gesalzen!

    einklappen einklappen
  • Miluk am 02.12.2015 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    ...ja unbedingt!

    ...ja unbedingt! Ich wäre zusätzlich noch für Warnschilder für übermässig hohe Frequentierung, alte Speisekarten, häufig wechselndes Personal, hohe Betriebskosten #ironie off Liebe Leute überlegt doch einmal bitte selbst wieder etwas anstelle euch alles lauwarm vorgekocht zu bekommen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tomo Sieger am 03.12.2015 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Marinara

    ...und Ferien am Meer gleich ganz verbieten.

  • Enri-Co am 03.12.2015 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, klar...

    Vermutlich wäre der Allgemeinheit mehr gedient, wenn die Restaurants vor Schmuddelküchen, Fertigfrass und überteuerten Menüs warnen würden.

  • Miche am 03.12.2015 05:53 Report Diesen Beitrag melden

    Braucht andere Wahrschilder

    Höchste Zeit das die Bürger vor Politiker mit LANGEWEILLE gewarnt werden.

  • roger am 02.12.2015 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir wäre lieber...

    Ich würde von all den Zusätzen wie den vielen E123, aspartam, glutamat, usw. gewarnt. Und natürlich auch von den rückständen von düngern sowie herbi-, fungi- und pestiziden.... Da fällt es mir sehr schwer die sache mit de salzwarnung ernst nehmen zu können...

    • Mathias Ramser am 03.12.2015 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @roger

      Wenn sie vor alldem Angst haben Kochen sie wohl besser selber.

    einklappen einklappen
  • Herzgesund am 02.12.2015 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Umgewöhnung im Quadrat

    Natrium definierte Diät enthält bei uns im Spital einen tgl. Salzgehalt von 4-6g . Also wollen unsere Gesundheitspolitiker der ganzen Schweiz eine Ernährung verordnen, die für schwer herzinsuffiziente Patienten vorgesehen ist. Das bedeutet, dass von drei Nahrungskomponenten (Fleisch, Gemüse/Salat und Sättigungsbeilage) bloss eine gesalzen werden darf, der Rest kommt ohne Salz auf den Teller. Gewürze und Kräuter sind erlaubt. Wurst, Trockenfleisch, Hartkäse, Chips, Ketchup, Senf. Majonnaise, Rauchlachs und Salami und Pasta Bolognese und Fondue und.... alles auf der roten Liste. Versucht das mal