So viel Mann kann

15. Mai 2013 18:38; Akt: 16.05.2013 08:50 Print

Schweizer Puffs locken mit Flatrate-Sex

In Schweizer Bordellen macht sich ein neuer Trend breit: Der Freier kann für einen fixen Preis mit so vielen Frauen Sex haben, wie er will. Fachstellen kritisieren das Konzept als menschenverachtend.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was man bis jetzt nur beim Essen unter dem Titel «All you can eat» kennt, hält in der Schweiz vermehrt auch im Sexgewerbe Einzug. Für einen fixen Betrag gibt es so viel Sex wie man will - oder kann. Flatrate-Sex nennt sich dieses Geschäftsmodell, das gleich mehrere Bordelle in der Schweiz anbieten. Gemäss der Zürcher Staatsanwältin Silvia Steiner nimmt dieser Trend zu. Steiner hat sich als Staatsanwältin auf das Thema Menschenhandel spezialisiert und äusserte sich im Zürcher Kantonsrat zum Thema (siehe Box). Laut Steiner arbeiten in solchen Billig-Etablissements vor allem Prostituierte, die für andere Clubs nicht attraktiv genug sind, wie der «Landbote» schreibt.

Umfrage
Was halten Sie von Flatrate-Sex?
23 %
39 %
28 %
10 %
Insgesamt 9753 Teilnehmer

In Zürich bieten gleich mehrere Clubs solchen Flatrate-Sex an. So wirbt ein Club in Dübendorf mit dem Angebot «Bis zu 60 Girls täglich - Pauschal 160 Franken inkl. Essen». Bei einem anderen Bordell im Kanton Thurgau gibt es jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag «Sex soviel du kannst.» Für zwei Stunden werden 300 Franken fällig, für sechs Stunden 500 Franken. Ein weiteres Etablissement wirbt mit «Sex ohne Limit, stehe deinen Mann so oft du kannst. Jedes Girl steht dir frei zur Auswahl.»

«Männer überschätzen sich»

Das Flatrate-Konzept geht für die Bordell-Betreiber offenbar auf. So sagt ein Club-Betreiber, der nur anonym Auskunft geben will: «Wenn es sich nicht lohnen würde, würde ich es sicher nicht machen.» Denn viele Männer würden sich überschätzen. «Auch wenn die Männer mit so vielen Frauen und so oft sie wollen Sex haben könnten, die meisten schaffen es im Durchschnitt zweimal.» Zudem berechne das Bordell ab der zweiten Prostituierten pro Frau zusätzlich 20 Franken.

Bei den Fachstellen für Prostitution kommt die Sex-Flatrate gar nicht gut an. Rebecca Angelini, Mediensprecherin der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration FIZ, kritisiert das Flatrate-Konzept im Sexgewerbe scharf: «Dass alles möglich ist für wenig Geld, ist würde- und respektlos gegenüber den Sexarbeiterinnen.» Besonders problematisch sei, wenn die Frauen in den Bordellen nicht selber entscheiden können, welche Freier sie annehmen und welche Praktiken sie anbieten. «In den Flatrate-Bordellen nimmt der Druck noch weiter zu.» Angelini kann sich zudem nicht vorstellen, dass sich dieses Geschäftskonzept lohnt. «Der Preis ist viel zu niedrig. Schlussendlich leiden die Frauen unter solchen Dumpingpreisen.»

20 bis 30 Freier am Tag

Gemäss dem Bordellbetreiber sind die Frauen nicht gezwungen, jeden Freier anzunehmen. «Wichtig ist, dass die Prostituierten hier nicht gezwungen werden, mit dem Freier mitzugehen. Auch wenn es eine Flatrate gibt, die Prostituierte kann den Freier ablehnen.»

In Deutschland gibt es Flatrate-Bordelle schon seit einigen Jahren. Dort tobte eine Debatte, ob man Flatrate-Sex verbieten soll. Eines der berühmtesten Bordelle, welches dieses Angebot bekannt machte, war der «Pussy Club» in Stuttgart. Mittlerweile ist der Club geschlossen und deren Betreiber wurden zu mehrjährigen Haftstrafen wegen Menschenhandel verurteilt. Gemäss einem Bericht der «Welt», mussten die Frauen im Club pro Tag 20 bis 30 Männer bedienen. Sie verdienten so nicht mal vier Euro pro Freier.

(bat/tab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruno am 16.05.2013 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Frage an die Frauen

    Viele Frauen urteilen hier hart über Männer die Prostituierte konsultieren. Sehen die Frauen als Opfer schweinischer Männer. Warum aber bleiben viele anständige, korrekte Männer einsam, während Gewalttäter oft von ihnen hörigen Verehrerinnen umworben werden. Muss da ein Mann seine Illusion nicht aufgeben und sich sagen, dass es sich eher ausbezahlt ein Schwein zu sein? Denn als lieber Kerl ist er vielleicht zu langweilig? Stimmt da nicht etwas nicht so ganz? Denn ehrlich gesagt, je unromantischer ich wurde, desto erfolgreicher wurde ich bei Frauen. (Hab aber keine Frau schlecht behandelt)

  • Peter Werder am 16.05.2013 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    I love Bordells und Priostituierte

    Ich liebe Bordelle und Prostituierte und wenn ich komme haben die Frauen immer freude den ich bin erst 23 Jahre alt und dan haben die Frauen auch richtig spass mit mir da ich gut abgehe.. Und ja all die männer die sagen das wenn man prostituierte nimmt hat man kein selbstwbewusstsein. Nana das ist falsch ich habe fast jeden Tag Sex auch mit normalen frauen da ich super aussehe aber trotzdem liebe ich es für sex auch zu bezahlen ist nice und dirty hehe.. Aber klar gibt es aucgh arme frauen aber ich kenne viele die Ihren Job lieben. Wenn ich eine frau wäre würde ich auch anschaffen.

    einklappen einklappen
  • Surfbird69 am 16.05.2013 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Lady Abzock

    M. 44. hab gemerkt: jede Frau will irgendwie finanziell unterstützt werden. Wirfst Du keine Kohle in das Feuer, erlischt es.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno am 16.05.2013 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Frage an die Frauen

    Viele Frauen urteilen hier hart über Männer die Prostituierte konsultieren. Sehen die Frauen als Opfer schweinischer Männer. Warum aber bleiben viele anständige, korrekte Männer einsam, während Gewalttäter oft von ihnen hörigen Verehrerinnen umworben werden. Muss da ein Mann seine Illusion nicht aufgeben und sich sagen, dass es sich eher ausbezahlt ein Schwein zu sein? Denn als lieber Kerl ist er vielleicht zu langweilig? Stimmt da nicht etwas nicht so ganz? Denn ehrlich gesagt, je unromantischer ich wurde, desto erfolgreicher wurde ich bei Frauen. (Hab aber keine Frau schlecht behandelt)

  • chrigu am 16.05.2013 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    In Biel wird gerade prozessiert...

    In Biel läuft zur Zeit ein Gerichts-Prozess betreffend des Nidauer Schlössi-Bordells. Interessant, dass 20min nicht darüber berichtet,;da wird offiziell untersucht, wie schnell und leicht Geld mit Sex verdient wird...

  • BlattvormMund am 16.05.2013 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Tugend?

    Die Damen die sich hier so beschweren sollten mal ein paar Dinge überdenken. Wohl kaum jemand ist dafür, dass Frauen zu der Prostitution gezwungen werden. Mit Prostitution lässt sich für Frau allerdings schnell im Verhältnis viel Geld verdienen. Wenn ein Mann in eine Notlage gerät muss er irgendwie mit einem scheiss Job Geld verdienen, und das gefällt ihm bestimmt auch nicht. Wenn Frau in Notlage gerät, dann bleiben die selben Optionen wie beim Mann PLUS mehr Geld für Dienste im horizontalen Gewerbe. Und manche Dame entscheidet sich nunmal halt dann dafür. Das ist aber was anderes als Zwang!

  • Teiko am 16.05.2013 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Puff für frauen...?!

    Was ist eigentlich mit uns frauen? Es sollte eher mal puffs geben für die Frau! Man sagt wir haben uns eher unter kontrolle aber da habe ich das gegenteil erlebt, die öffentlichkeit kriegt es nur nicht mit weil die Frau durchtriebener und berrechneter ist!

  • hamza am 16.05.2013 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    sie liebt sex

    hab mich vor kurzem mit einer 18jahrigen kahba gesprochen.. sie sagte mir sie liebt sex usw.