Schneedecke

10. Januar 2019 10:54; Akt: 10.01.2019 12:18 Print

So schön ist die gezuckerte Schweiz

Es ist immer wieder ein Ereignis, wenn in den Schweizer Städten die erste Schneedecke liegt. Nun ist es wieder soweit: Hier gibt es Impressionen aus Zürich, Bern, Luzern und St. Gallen.

Bern, Luzern, St. Gallen und Zürich: So schön sind die Schweizer Städte im ersten Schnee. (Video: 20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 10.01.2019 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich..

    Einfach unglaublich!! Schnee im Winter... Wo gibt's denn so was???

    einklappen einklappen
  • MarA am 10.01.2019 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Chaos

    Zu meiner zeit war der Schnee nie Problematisch aber heute sofort Chaos

    einklappen einklappen
  • Brumm am 10.01.2019 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Obwohl ich den Winter nicht mag

    Der erste richtige Schneefall mit Millionen von dicken leichten Flocken ist immer wieder faszinierend.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Überdemnebel am 11.01.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flug an die Wärme

    Darum übermorgen ab in den wärmeren Süden.

  • Pfui Schweiz am 11.01.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf nach Finnland

    Bah vonwegen schöne Schweiz. Die Fassade ja,aber auch die bröckelt immer mehr weg. Zum Glück kann ich ende 2019 weg von hier.Ich wurde hier geboren und bin kein Secondo nur zur Info.

  • W. Dafoe am 11.01.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist es hin?

    Klimaerwärmung, wo bist du? Ich möchte dir und deiner Lobby, als stolzer Gläubiger/Lemming, gerne noch weitere Milliarden bezahlen. Im Dezember schrie das Volk noch "Klima-Alarm", wer schreit jetzt? Alle verstummt? Klimaerwärmung wo bist du nur hin? Evtl. gab es dich gar nie? Fragen über Fragen.

    • Evelyn am 11.01.2019 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Natürliche Schwankungen

      Wie recht Sie haben. Dezember ein paar Grad wärmer als sonst und alle schrieben sich in den Kommentaren die Finger wund. Nun versinkt Europa im Schnee, selbst in der Wüste gibts erstmals Schnee und keiner proletet wieder etwas von "Globaler Erwärmung" umher. Traurige Welt.

    • Dani89 am 11.01.2019 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Evelyn

      Und denken Sie das es normal ist, dass es in der Wüste Schnee hat?

    • Dani89 am 11.01.2019 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @W. Dafoe

      Der Ausdruck ist falsch formuliert. Es ist keine Erwärmung, sonder eine Veränderung welches ein Unterschied ist.

    • Alter Sack am 11.01.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Wetterextreme und Klimaänderung

      Wetter und Klima sind nicht dasselbe. Die Wetter- und Klimastatistiken der vergangenen Jahrzehnte verschaffen Klarheit. Ein Merkmal der Klimaänderung ist die Zunahme von Extremsituationen während des Jahres wie Dürrezeiten im Sommer und vermehrte Niederschläge (Schnee und Regen) im Winter.

    • Peter7 am 11.01.2019 14:37 Report Diesen Beitrag melden

      elende Ignoranten!

      Wann schnallt ihr elenden Ignoranten endlich einmal, das Klimaerwärmung nicht bedeutet, dass es die ganze Zeit wärmer ist. Schrecklich wie ihr euer Gewissen rechtfertigt mit der Aussage, dass man jetzt wieder sieht, dass gar keine Klimaerwärmung stattfindet. Ich hoffe ihr habt keine Kinder! Und sonst posaunt dies doch kurz vor eurem Tod noch raus, damit euch eure Kinder herzlich danken können!!

    einklappen einklappen
  • Weiterdenker am 11.01.2019 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Landschaften erhalten

    Damit auch die nächste Generation verschneite Landschaften in den tieferen Lagen bewundern kann, braucht es den Ausbau des Stromnetzes zur Förderung von Photovoltaik und Windenergie. Damit aber auch die schönen Landschaften erhalten bleiben, muss die Ver-drahtung durch Starkstromleitungen reduziert werden. Grundsätzlich sollten nur dort neue Windkraftparks entstehen, wo bestehende und künftige Starkstromleitungen in den Boden verlegt werden.

  • ribu1386 am 11.01.2019 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Kindheit

    Ich kann mich noch erinnern als Kind hatten wir im Witter immer viel Schnee, also im Flachland. Der tagelang nicht schmolz. Heutzutagw schneit es und in den nächsten Stunden spätestens am nächsten Tag ist wieder alles weg.