«Dä geilst Sex ever!»

17. Juli 2014 13:47; Akt: 17.07.2014 13:47 Print

Schweizer beichten Sex-Affären auf Facebook

von G. Brönnimann - Ein heisser Trend auf sozialen Medien erreicht die Schweiz: Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer erzählen hemmungslos und detailreich von ihren sexuellen Abenteuern.

storybild

Hier schreiben Zürcherinnen und Zürcher seit Dienstag ihre intimsten Erlebnisse ins Netz: Die Gruppe Sexbeichte-Zürich auf Facebook. (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was die Mitglieder von Facebook-Gruppen wie «Sexbeichte-Ostschweiz» oder der am Dienstag gegründeten «Sexbeichte-Zürich» schreiben, ist selten jugendfrei. Schweizerinnen und Schweizer «beichten» ihre sexuellen Erlebnisse und Fantasien, deutsch und deutlich, und in aller Öffentlichkeit.

Da erfährt man etwa, wie das Liebesspiel eines Pärchens am Ufer des Walensees vom vorbeifahrenden Linienschiff unterbrochen wird – «Hend bi ihre dehei witergmacht.» Ein 18-Jähriger schwärmt von seinem ersten Mal, im Zug mit einer 30-Jährigen: «Unvergesslich!» Eine 31-Jährige erzählt in der Zürcher Gruppe, dass sie dank spontaner Affären mit älteren Männern «dä geilst Sex ever» habe, für den sie sich hie und da auch bezahlen lasse. Eine 18-jährige Zürcherin beichtet, dass sie am Wochenende Sex mit einem Mann hatte, den sie erst gerade kennen gelernt hatte. Vielleicht war es ja der 19-jährige Beichter, der sein Date angeblich schon nach einer Stunde vernaschte – auf dem McDonald's-WC am Zürcher HB. Gern auf die Toilette geht auch ein 17-jähriger Automechaniker nach Kundenkontakt (vorzugsweise «geili Müettere»): «Goh den eifacht 10min uf WC und beschäftige mich mit mir selber hihi.»

Beichtende sollen anonym sein

Der Clou dabei: Die Beichtenden bleiben anonym. Es reicht, die Erlebnisse den Gruppen-Administratoren zu schicken. Diese versprechen etwa bei der Zürcher Gruppe: «Niemand wird erfahren, wer Du bist! – 100% anonym.»

Das sagt auch der Administrator der Zürcher Facebook-Gruppe zu 20 Minuten. Der junge Zürcher, der selbst anonym bleiben möchte: «Wir löschen die Nachrichten nach der Veröffentlichung.» Die Gruppe verwaltet er mit einem Freund. Er fügt an: «Nicht einmal unsere Freundinnen wissen, dass wir das machen. Wir sind uns bewusst, dass wir eine grosse Verantwortung haben.»

Die Idee, eine Zürcher Sexbeichten-Gruppe zu gründen, sei aus dem Osten gekommen, so der junge Mann. Tatsächlich: Die Gruppen «Sexbeichte Allgäu», «Sexbeichte Vorarlberg» und «Sexbeichte Ostschweiz» haben jeweils mehrere tausend Mitglieder. Der Administrator der neuen Sexbeichten-Runde meint: «Unser Ziel ist, die grösste Gruppe zu werden – schliesslich ist Zürich eine grosse und offene Stadt.»

Betreiber: «Offenbar ein grosses Bedürfnis»

Der Administrator freut sich über die ersten Einträge: «Offenbar ist das Sprechen über diese Geschichten und Gedanken ein grosses Bedürfnis – und zwar für Männer wie für Frauen. Weil es anonym ist, wird es auch gemacht. Da werden auch Themen angesprochen, die sonst tabu sind.»

Gibt es denn keine Tabus für die Administratoren? «Doch», sagt der junge Mann, «wenn eine Geschichte unglaubwürdig klingt, verletzend oder gewaltverherrlichend ist, dann schalten wir sie nicht auf.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 17.07.2014 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt!

    Was erzählt wird: "Ich habe eine hübsche Frau im McDonalds vernascht." Was wirklich geschah: "Ich habe im McDonalds eine hübsche Frau gesehen und dabei einen Big Mac vernascht."

    einklappen einklappen
  • Marc Weber am 17.07.2014 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich!

    Peinlich diese Seiten... noch peinlicher die angeblichen Erlebnisse! Sicher toll für Leute die eh alles Glauben was geschrieben wird.

    einklappen einklappen
  • Mary_ZH am 17.07.2014 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich & offen..

    ..ach kommt, bitte. Mann hier wird mit der Zeit immer hilfloser beim (vielleicht) Ansprechen, oft verunsichert durch das kalte & arrogante Getue von uns 'gottgegebenen' Frauenbildern. Er zieht sich zurück, Frau jammert dann, dass es 'keine richtigen Männer mehr gibt', niemand spricht mich an, etc. Oder Mann markiert von Beginn an den Harten und so drehen wir uns alle im Kreis, gehen heim, tippen unsere Abenteuer. Oder buchen Ferien irgendwo Richtung Süden. Nicht falsch verstehn, ich liebe Zürich. Vor allem mit lächelnden, offenen Menschen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beton Cendrim am 18.07.2014 00:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Viele dieser Beichten sind eh nur erfunden aus humor. Lächerlich diese Seiten..

  • Leilani am 17.07.2014 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für so was

    habe ich meine allerbeste Freundin! Wir reden über alles und jeden was uns anmacht oder abtörnt - und haben dabei einen riesen Spass...schade nur bin ich kein Kerl ;) Ist ja ein totales Armutszeugnis sowas bei fb zu posten - und zu 90% ja eh nur erstunken und erlogen, Tagträume inkl...

  • ORCH_IDEE am 17.07.2014 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    besonderer datenklau

    schonmal überlegt, dass man die anonymen aussagen einer person zuordnen kann? und zwar mittels ortung der natels . damit kann man auch feststellen wer wann und wo mit wem und ob da regelmässigkeiten/wiederholungen stattfinden. es ist also herusfindbar wer der partner des schreiberlings solcher offenlegungen ist. eine besondere art "datenklau"und auspionierung von leuten.und keiner merkts.....alle findens noch lustig. ich definitiv nicht!

  • Ralph Lauren am 17.07.2014 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann es kaum fassen

    In diesem Land wird Treuheit mit Dummheit verwechselt..

  • ...3... am 17.07.2014 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    es ist total unnötig man kann ja mit freunden oder familien darüber sprechen aber extra eine facebookseite öffnen braucht es nun wirklich nicht...