Fussball-EM

21. Mai 2012 21:19; Akt: 23.05.2012 12:54 Print

Schweizer schauen lieber weg - oder daheim

Der Anpfiff zur Fussball-EM steht bald bevor, aber Vorfreude herrscht keine. Es sind kaum Public Viewings angekündigt, und selbst Panini verkauft diesmal seine Bildchen schlecht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fussball, Bier, Geselligkeit: Public Viewings machen die EM zum Ausnahmezustand. Riesige Bildschirme, auf denen die Spiele übertragen werden, lassen die Plätze, Höfe und Gartenbeizen der Schweizer Städte von Fussballbegeisterten überquellen - eigentlich. Denn dieses Jahr herrscht Stimmungsflaute. Offenbar geht kein Veranstalter davon aus, dass die EM jemanden interessiert.

«Gesuche für Public Viewings haben wir keine», sagt Stephanie Balzer vom Tiefbauamt Basel-Stadt. Und dabei werde es wohl auch bleiben. «Im Juni sind die öffentlichen Plätze sowieso schon fast ausgebucht.» In Zürich sind gemäss Mario Bisa von der Stadtpolizei bisher lediglich fünf bewilligte Public Viewings angekündigt. Bei der WM 2010 waren es noch 11 Public Viewings, bei der EM 2008 gar 24. Auch in Luzern fehlen die Anfragen. Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei: «In der Stadt gibt es nur zwei Public Viewings.» Und diese bieten nicht mehr als 50 Personen Platz. Anscheinend rechnen nicht einmal die Restaurationsbetriebe mit EM-Fieber.

Public Viewings lohnen sich nicht

Der Grund liegt auf der Hand: Dass die Schweiz nicht am Turnier teilnimmt, vermiest vielen die Vorfreude. «Es werden weniger Leute Fussball schauen. Deshalb ist es nicht lukrativ, ein Public Viewing anzubieten», sagt Marc Heeb, Leiter der Berner Orts- und Gewerbepolizei. Auch in Bern fehlen die Anfragen bisher. «Wir wissen lediglich, dass in den beiden City Beaches Bildschirme aufgehängt werden.» Immerhin ein Gesuch ist bei der Stadtpolizei St. Gallen eingegangen. «Im Innenhof des historischen Museums wird es ein Public Viewing geben», sagt Benjamin Lütolf von der Stadtpolizei.

Die Stimmungsflaute spürt auch Panini. Aber Ezio Bassi, Mediensprecher, relativiert: «Dass weniger Vorfreude zu spüren ist und deshalb weniger Bildchen verkauft werden, ist klar.» Die Verkaufszahlen von 2008, als die EM in der Schweiz stattgefunden habe, könnten sowieso nicht erreicht werden. Aber Bassi ist sicher: «Schlussendlich schauen trotzdem alle Fussball, weil es ein tolles Turnier ist. Das EM-Fieber kommt bestimmt.»

(dwi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Sammler am 22.05.2012 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Panini

    Also, dass Panini in der Schweiz überteuerte Bildchen verkauft, deren Ränder absichtlich anders gefärbt sind als der Rest in Europa, damit der Schweizer aus ästhetischen Gründen ja nicht im Ausland kauft und noch Sonderbildchen erfindet, sodass man mehr Geld ausgeben muss um ein Album zu füllen, ist bekannt. Und die haben jetzt das Gefühl, wir machen diese Abzocke auch diesmal mit?

    einklappen einklappen
  • Melanie am 22.05.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schon vergessen?

    Danke das auch irgendjemand noch an die armen Hunde in der Ukraine denkt !! Aus den Augen aus dem Sinn !! Ihr solltet lieber die EM nicht schauen aus diesem Grund!

    einklappen einklappen
  • Stefan am 23.05.2012 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Gesellschaftsvolk

    Die Schweiz ist leider kein Gesellschaftsvolk. Übertriebene Regularien tragen das Nötige dazu bei, dass der ohnehin schon zu stark ausgeprägte Individualismus weiter verschärft wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nathi am 24.05.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    das es keine Public V. gibt. wir müssen ja nicht alle Schweiz fan sein;)

  • köbi am 23.05.2012 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    geniesst 4 wochen fussball

    vor jeder em dasselbe gejammer... war ja 2008 auch so... es kam erst im verlauf des turniers in schwung. und es ist absolut nachvollziehbar das man nicht mitfiebert wenn die eigene mannschaft feht... was die paninis angeht... auf den schulhöfen sind sie present wie alle 2 jahre

  • mirko am 23.05.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    ich denke

    wäre die em z.b. in italien,england oder holland,irgend ein land das man mit fussball in vebindung bringt bin ich sicher die begeisterung und das interesse wäre grösser. bei der ukraine denken die wenigsten an lebensfreude geschweige denn demokratie... und polen reisst das ganze auch nicht raus...leider

  • Beni Flückiger am 23.05.2012 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FIFA UND UEFA sind auch korrupt

    @Bernerin Tiermorde und Korruption ist sehr schlimm, da gebe ich dir Recht. Aber sind FIFA UND UEFA nicht auch korrupt?!!!! Dann müsste man auch eine WM oder EM mit der Schweiz boykotieren! Ich werde die EM schauen und vor allem England, aber auch Spanien, Holland und Irland unterstützen. Da meine Frau aus Holland stammt, wird es dazu noch ein Hup Holland geben.

    • a.d. am 24.05.2012 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      hup holland!!

      juhuuu...hup holland hup!! oranje boven!! :D

    einklappen einklappen
  • Stefan am 23.05.2012 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Gesellschaftsvolk

    Die Schweiz ist leider kein Gesellschaftsvolk. Übertriebene Regularien tragen das Nötige dazu bei, dass der ohnehin schon zu stark ausgeprägte Individualismus weiter verschärft wird.