Nebs

09. Mai 2009 14:54; Akt: 09.05.2009 15:11 Print

Schweizer sollen an Europawahlen teilnehmen

Schweizerinnen und Schweizer sollen sich an künftigen Europawahlen beteiligen. Das will die Neue Europäische Bewegung Schweiz (Nebs). Ausserdem fordert sie den EU-Beitritt.

storybild

Träumt schon vom Schweizer EU-Beitritt und Europawahlen: Nebs-Präsidentin und Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Forderungen hat die Nebs an ihrer Generalversammlung am Samstag in Bern gestellt. Weiter erhielt der ehemalige Staatssekretär Franz von Däniken den «Europapreis 2009».

Als Mitglied der EU befände sich die Schweiz nun inmitten der Kampagne zur Wahl der 18 Europaabgeordneten, sagte Christa Markwalder, Nebs-Präsidentin und Berner FDP-Nationalrätin gemäss Mitteilung. Die schweizerischen Parteien würden mit ihren Argumenten und Projekten für ein liberaleres, sozialeres, ökologischeres oder förderalistischeres Europa um die Stimmen der Bürger werben. Stattdessen werde damit fortgefahren, EU-Recht zu kopieren, über das nicht abgestimmt worden sei, insbesondere im Bereich «Schengen».

Das Europäische Parlament sei eine zentrale Entscheidungsinstanz der EU. Es sei nicht gut, dass die Schweiz auch 2009 abwesend sei. «Werden wir auch 2014 und 2019 auf unser Stimmrecht verzichten?», stellte Markwalder die Frage.

An der Generalversammlung zog die Nebs zudem Bilanz über die Erschütterungen der letzten Monate, die Europa und die Welt grundlegend verändert hätten. Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft wurden dazu aufgerufen, alle geeigneten Massnahmen zu treffen, um die Schweiz aus ihrer «unhaltbar gewordenen Isolierung» zu befreien. Es gebe nur eine Lösung zur Bewältigung der Krise, nämlich die Mitgliedschaft in der EU. An der Versammlung erhielt zudem der ehemalige Staatssekretär Franz von Däniken den «Europapreis 2009».

(ap)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • joe DOE am 29.12.2009 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nationalrätin Markwalder

    mich wunderts was für Deppen dieser Frau die Stimmen geben das die im Nationalrat sitzen kann und noch auf kosten des Steuerzahlers lebt.

    einklappen einklappen
  • Helmut Plieth am 09.05.2009 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Total bescheuert

    Als Auslandsschweizer in der EU und als Mitglied der FDP International habe ich Frau Markwalder aufgefordert den Freisinn zu verlassen. Ihre ständigen Forderung nach EU Beitritt sind total bescheuert.

  • Heinz Müller am 09.05.2009 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    FDP?

    Für das habe ich die FDP sicher nicht gewählt!!! Glaubt ihr im Ernst, dass wir in Moment mit der EU besser drann wären!? Im Gegenteil!

Die neusten Leser-Kommentare

  • joe DOE am 29.12.2009 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nationalrätin Markwalder

    mich wunderts was für Deppen dieser Frau die Stimmen geben das die im Nationalrat sitzen kann und noch auf kosten des Steuerzahlers lebt.

    • Schwejk am 30.12.2009 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      das frage ich mich auch

      schon lange.

    einklappen einklappen
  • Hans Ruch am 29.12.2009 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nein zur EU

    Wir haben schon zwei Mal Nein gesagt. Dabei soll es auch bleiben. Basta.

  • Anton Meier am 29.12.2009 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    nicht mit mir

    Das eigene Land opfern für eine EU-Karriere und (noch) bessere Verdienstmöglichkeiten, Frau Markwalder, ich bin enttäuscht ab so viel Kurzsichtigkeit und Geschichtsblindheit.

  • Paul Markwalder am 22.10.2009 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nein zur EU

    Die Politiker, auch Schweizer Politker, wollen sich an den Geldtöpfen in Brüssel schadlos halten. Das ist der einzige Grund, wieso viele Scheinliberale, Scheinkonservative, Mitglieder der SP und Grünen unbedingt der EU beitreten wollen. Es geht nicht um das Wohl der Schweiz! Es geht um ihren Job!

  • Verwirrter Leidgenosse am 18.10.2009 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ego-Politik

    Die momentane politische Lage in der Schweiz gleicht mehr einem Hühnerhaufen, als einer geordneten sachlichen Politik. Die Taktik scheint aufzugehen, den viele sind es leid und finden in der Gleichgültigkeit ihre Ruhe. Macht doch was Ihr wollt....