Referendum zustande gekommen

06. Januar 2019 06:48; Akt: 06.01.2019 14:43 Print

Schweizer stimmen über EU-Waffenrecht ab

Am 18. Januar läuft die Referendumsfrist für das verschäfte Waffengesetz aus. Jetzt sind die nötigen Unterschriften beisammen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schweizer Stimmvolk dürfte im Mai über die Verschärfung des Waffenrechts abstimmen. Die Gegner der Revision haben die nötigen 50'000 Referendumsunterschriften beisammen, wie der «SonntagsBlick» und die «NZZ am Sonntag» berichten.

Umfrage
Sind Sie für das verschärfte Waffengesetz?

Diese will die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz Mitte Januar bei der Bundeskanzlei einreichen. Die Frist läuft offiziell am 18. Januar 2019 aus.

«Die Entrüstung unter den Schützen, Waffenbesitzern und Sammlern über das Gesetz ist sehr gross», wird SVP-Nationalrat und Komitee-Co-Präsident Werner Salzmann zitiert. Die EU hatte das Waffenrecht in ihren Mitgliedstaaten nach den Terroranschlägen von Paris im November 2015 verschärft.

3 Millionen Schusswaffen in der Schweiz

Ihr ging es darum, den Informationsaustausch zu verbessern, den illegalen Waffenhandel einzudämmen und den Zugang zu besonders gefährlichen Waffen einzuschränken. Die Schweiz muss die Änderungen bis Ende Mai 2019 umsetzen, sonst droht die Beendigung der Schengen/Dublin-Zusammenarbeit.

Das Referendumskomitee, das 14 Verbände vertritt, sieht mit der vom Parlament verabschiedeten Vorlage die Freiheit und die Souveränität der Schweiz bedroht. Seiner Ansicht nach wird auch das Ziel von mehr Sicherheit verfehlt. In der Schweiz gibt es Schätzungen zufolge mittlerweile 2,5 bis 3 Millionen Schusswaffen. Das heisst, dass auf jeden dritten Einwohner eine Waffe kommt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Werner Salzmann am 06.01.2019 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um viel mehr als um Waffen!

    Nun kann das Schweizervolk entscheiden, ob es in Zukunft zulässt, dass die EU bestimmt, was im Privatbereich der Schweizerinnen und Schweizer geschieht.

    einklappen einklappen
  • fh am 06.01.2019 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Wir haben genug von den EU Erpressungsversuchen. Der Bundesrat soll mal Gegensteuer geben und die Streichung der Kohäsionsmilliarde ankündigen.

    einklappen einklappen
  • Chris am 06.01.2019 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prinzipiell

    Alles was die EU will,will ich aus Prinzip nicht. Bevormundung sowieso schon gar nicht von so einem Haufen Bürokraten!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fight4Freedom am 07.01.2019 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt ja Gegner (EU-Fans) ...

    ... die sagen/drohen, dass wir bei der Ablehnung des neuen Waffenrechts aus den Schengenraum geschmissen werden. Da die CH vermutlich der einzige Staat im Schengenraum ist, welcher sich noch an Regel hält, ist diese Drohung ein Grund mehr das neue Waffenrecht abzulehnen.

  • Lisa am 07.01.2019 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Grosse Wahl

    Nun, eine grosse Wahl haben wir leider nicht. Es gibt eben Grossmächte, welche eine extraterritoriale Gesetzgebung verfügen, oder einzelne Gesetze imperial auslegen. Wir als Kleinstaat müssen uns überlegen, wie wir mit solchen Gesetzen umgehen und möglichst diplomatisch sein, um die EU nicht zu verärgern.

  • El Diablo am 07.01.2019 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sobderzügli

    Immer heisst es, dass die EU die Schweiz erpresst. Liebe Leute, das stimmt so einfach nicht. Die EU sagt lediglich, Du willst das von uns, kannst Du haben, der Preis dafür ist so hoch. Geht die Schweiz auf den Handel ein ist die Schweiz diejenige welche freiwillig ein Stück abgibt. Geht die Schweiz nicht darauf ein, weil sie eben den Preis nicht zahlen will ist auch gut. Nur kann man nicht etwas wollen ohne Gegenleistung. Diese nennt man dann Vertrag, in dem Fall ein bilateraler Vertrag. Erpressung ist doch eindeutig etwas anderes. Ausserdem ist es der Wunsch der Schweiz immer ein Sonderzügli zu fahren.

  • Urs Geiger, Ehem. Hotelier am 07.01.2019 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diktat der EU

    Lieber alle bilaterale Verträge riskieren, statt uns dem Diktat der EU zu beugen!

  • Petruschka am 07.01.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wütend

    Es reicht mit dem ständigen Diktat der EU und der ständig kuschenden Schweiz.

    • Ernst Heinrich am 07.01.2019 20:07 Report Diesen Beitrag melden

      Zumutung

      Traurig ist dass man in der Schweiz über Waffen abstimmen muss.

    • Dofi am 07.01.2019 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Petruschka

      Es wird Zeit, dass man auch Schweizer ausweissen kann. Gleichstellung nach Gesetz!

    einklappen einklappen