Haschisch in Unterwäsche

06. Mai 2016 14:54; Akt: 06.05.2016 14:56 Print

Schweizern drohen in Marokko 20 Jahre Haft

Zwei Schweizer sind in Casablanca mit 71 Kapseln Haschisch aufgeflogen. Das EDA bestätigt die Verhaftungen. Die jungen Männer müssen mit langen Gefängnisstrafen rechnen.

storybild

Sie wollten vom Flughafen Mohammed V in Casablanca nach Zürich fliegen. Doch daraus wurde wegen der verbotenen Ware in ihrer Unterwäsche nichts. (Bild: casablanca-airport.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sicherheitskräfte haben am Mittwoch im Mohammed V International Airport in Casablanca zwei Schweizer festgenommen. Dies hat die Generaldirektion für nationale Sicherheit von Marokko mitgeteilt.

730 Gramm Haschisch hätten die beiden Schweizer im Alter von 22 und 31 Jahren bei sich gehabt, als sie erwischt wurden. Laut dem TV-Sender 2M waren die Drogen in 71 Kapseln abgepackt – diese wiederum hatten die Männer in ihrer Unterwäsche versteckt. Vergeblich: Sie seien aufgeflogen, bevor sie ihren Flug nach Zürich antreten konnten, und der Polizei übergeben worden.

Schon Besitz kleiner Mengen ist heikel

Marokko ist zwar eines der wichtigsten Länder für den Anbau von Cannabis – doch nur der Anbau ist legal. Die Franzosen hatten kurz vor der Unabhängigkeit ein Verbot für die Herstellung und den Handel von Haschisch erlassen. Schon der Besitz von kleinen Mengen kann zu Gefängnisstrafen führen. Gemäss den Reisehinweisen des Schweizer Aussendepartements EDA kann Drogenbesitz mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft werden – und mit hohen Bussen.

EDA bietet Verhafteten konsularischen Schutz

Die Bedingungen in Marokkos Gefängnissen sind prekär: Die Zellen sind überfüllt, die Hygiene und medizinische Versorgung mangelhaft.

Das EDA bestätigte 20 Minuten am Freitag die Verhaftung der beiden Schweizer Bürger. Sprecherin Carole Wälti: «Die schweizerische Botschaft in Rabat steht in Kontakt mit den zuständigen Behörden vor Ort und unterstützt die Betroffenen im Rahmen des konsularischen Schutzes.»

(gbr/lüs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerry am 06.05.2016 05:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Wenn sie Glück haben ein paar Jahre Knast. In anderen Ländern wäre das der sichere Tod. Wie kann man nur so blöd sein??!!

    einklappen einklappen
  • Simba74 am 06.05.2016 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja...

    selber schuld diese Deppen

  • Radix am 06.05.2016 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rabatt in Rabat?

    Dumm gelaufen, das große Geschäft mit dem Wiederverkauf in der CH ist wohl geplatzt. Mein Mitleid hält sich da sehr in Grenzen, wenigstens ist das nicht in Indonesien passiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sb am 06.05.2016 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und trotzdem...

    ...da sie kaum gross jemandem schaden, ist es sehr hart 20 ! Jahre des eigenen beschränkten Lebens zu verlieren. Doch: ich habe Mitleid mit ihnen und den Familienmitgliedern...

  • R. Biedermann am 06.05.2016 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saubermänner

    Hallo ihr Saubermänner, eure Kommentare sind erschreckend und unmenschlich. In einem Land, in dem die Menschenrechte mit Füssen getreten werden, kann man niemanden eine Gefängnisstrafe gönnen oder sogar gutheissen. Vor allem nicht wegen eines Vergehens dieser Art. Bei uns ist Kiffen, auch wenn verboten, schon fast an der Tagesordnung. Ich hoffe sehr, dass das EDA etwas für diese Leute tun kann. Wenn man sie Bestrafen sollte, dann eher bei der Einfuhr der verbotenen Ware. Vielleicht haben wir ja 2 marokkanische Ladendiebe, die man mit unseren Landsleuten austauschen kann.

  • Movie am 06.05.2016 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Midnight Express

    Wer diesen Film mal gesehen hat, weiss dfinitiv, dass Drogenschmuggel im absoluten Horror enden kann.

  • Maya am 06.05.2016 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kultureller Hintergrund

    Die Schweizer sind sicher bald wieder frei, schliesslich haben sie einen anderen kulturellen Hintergrund und haben bestimmt nicht gewusst wie die Gesetze in Marokko sind oh sorry ist ja nicht wie in der Schweiz, sieht wohl eher schlecht aus.

    • Kira am 06.05.2016 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maya

      Was hat das mit dem Kulturellem Hintergrund zu tun?

    einklappen einklappen
  • blablabla am 06.05.2016 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine diskussion bitte

    jeder mensch ist für sein handeln selbst verantwortlich. wer die gesetze nicht befolgt ist klar selber schuld und darum müssen sie bestraft werden. punkt.