Zusätzliche Gebühren

07. Mai 2014 11:03; Akt: 07.05.2014 11:03 Print

Seco geht gegen Print-at-Home-Gebühren vor

Oft fallen beim Online-Kauf von Tickets Gebühren an. Diese verstossen laut Seco gegen das Gesetz. Jetzt will das Staatssekretariat für Wirtschaft einschreiten.

storybild

Wer Tickets online kauft, muss oft eine Gebühr bezahlen. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Drucke ich mein Billett zu Hause aus, so muss ich beispielsweise bei Ticketcorner dafür 3 Franken 50 bezahlen», ärgert sich Jannik Brunschwiler in der SRF-Sendung «Kassensturz». Auch andere Ticket-Anbieter verlangen eine zusätzliche Gebühr beim Online-Kauf.

Laut Ticketcorner sind die Gebühren für «Print-at-Home»-Tickets nötig. Das Geld werde für die elektronische Zutrittskontrolle der E-Tickets gebraucht: «Die ist notwendig, da elektronische Tickets mehrfach gedruckt oder kopiert und am Eingang nicht visuell kontrolliert werden können.»

Gesamtpreis müsse bekannt sein

Dieses Argument lässt der «Kassensturz» nicht gelten: Schliesslich hätten Tickets schon immer kontrolliert werden müssen. Ticketcorner weiche auch der Frage aus, warum man die Kunden für die Kosten, die man auf sie überwälze (durch das Drucken zu Hause mit eigenem Papier und Tinte), trotzdem bezahlen liesse.

Das Print-at-Home-Prinzip verstosse gegen das Gesetz, sagt Guido Sutter vom Staatssekretariat für Wirtschaft Seco in der Sendung. Es gelte die sogenannte Preisbekanntgabeverordnung. Diese besagt, dass dem Kunden der Preis bekannt gegeben werden muss, den er am Schluss zu bezahlen hat. «Dies ist der sogenannte Gesamtpreis, der alle Nebenkosten, Zuschläge und Gebühren beinhalten muss», erklärt Sutter.

Ticketcorner sieht jedoch keinen Gesetzesverstoss. Die Preise seien transparent: «Benutzt der Kunde den Ticketvorverkauf, so werden ihm unterschiedliche Versand- und Zustellungsoptionen angeboten, die nicht für jede Veranstaltung gleich sind.»

Seco nimmt Ticketverkäufer in die Pflicht

Das Seco sieht das anders: Gemäss Sutter müsse der Kunde von Gesetzes wegen zwingend mindestens eine Möglichkeit haben, das Ticket zum aufgedruckten Preis, ohne zusätzliche Gebühren erwerben zu können. Dies sei bei vielen Angeboten diverser Anbieter derzeit nicht gegeben: Viele Tickets seien ohne zusätzliche Gebühren gar nicht mehr erhältlich. Darum werde das Seco einschreiten: «Wir werden die Ticket-Anbieter darauf verpflichten, die Billetts zu dem Preis zu verkaufen, der auch auf dem Ticket aufgedruckt ist», sagt Sutter im «Kassensturz».

Als gutes Vorbild schreiten beispielsweise Starticket und Ticketino voran: Sie erheben bei Print-at-Home Tickets keine zusätzliche Gebühr.

(woz)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tommy am 07.05.2014 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gemüren

    Find ich auch eine Frechheit für die Tickets die man zu Hause ausdruckt auch noch Gebüren zu verlangen.

    einklappen einklappen
  • Don Corleone am 07.05.2014 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja,,,

    schon unverfroren, den Aufwand den Kunden machen lassen und dafür noch Geld verlangen. Das ist dermassen frech, da fehlen die Worte.

  • Aufwand Ticket am 07.05.2014 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Aufwand Ticket

    Eigentlich müsste das Online- Ticket ja günstiger sein, da es weniger Verkaufspersonal benötigt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy am 08.05.2014 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Kampf ist schon lange verloren

    Was wir an verdeckten Gebühren abdrücken ist schlicht eine Frechheit. Schon alleine auf die Autoversicherung zahlen Sie eine Gebühr in Höhe des Vigniettenpreises. Und so ein Fahrzeugausweiss kostet 60 Mücken... auf was drucken die eigentlich, Gold? Nein leibe Kollegen, die schweizer Beamten und Politiker sind die wahren Abzocker. Ganz legal und mit einem Volk, dass so was sogar noch unterstüzt. Der Zug ist abgefahren!

  • J. Hoffmann am 07.05.2014 23:17 Report Diesen Beitrag melden

    starker Nachholbedarf

    Beim Verbraucherschutz hat die Schweiz einen grossen Nachholbedarf. Überall wird getrickst und Kosten auf den Kunden abgewälzt mit denen vorher nicht zu rechnen war.

  • Hans Ueli am 07.05.2014 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocker

    Immer die gleichen Banditen und Wegelagerer

  • Rafael am 07.05.2014 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Von Veranstaltung zu Veranstaltung unterschiedlich. Ich sehe den Sinn nicht ganz, weshalb ich beim Kinobesuch extra dafür bezahlen muss. Haben die Angst, dass ich mich 3mal auf den selben Platz setze? Letztlich ist die Gebühr nicht sonderlich hoch und mir daher, in diesem Fall, egal.

  • Paulo am 07.05.2014 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kosten verstecken

    Am Schluss werden die Tickets nur Teurer... Anstatt z.B 49.- für einen Ticket bezahlt man 55.- ab Start! Die kosten werden halt versteckt... Zahlen, zahlen die gleichen! Wer 49.- chf hat für ein ticket zahlt auch 53.- für print-at-home!

    • Das Ticket am 08.05.2014 03:52 Report Diesen Beitrag melden

      Blacky

      Bei meinem Ticket steht 129.35! Das waren noch Zeiten für 50.-- SFr. dabei zu sein! Aber, es wird mein letzter Konzertbesuch sein.

    einklappen einklappen