«Love Life»-Kampagne

09. Oktober 2014 11:59; Akt: 09.10.2014 13:32 Print

Sex-Plakate sind keine Gefahr für Kinder

Die Anti-Aids-Kampagne des Bundes wird vorerst weitergeführt, sagt das Bundesverwaltungsgericht. Das definitive Urteil ist allerdings noch ausstehend.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bundesverwaltungsgericht stoppt die HIV-Präventionskampagne «Love Life» vorerst nicht. Es erscheine fraglich, dass die Kampagne eine Gefährdung für Kinder und Jugendliche darstelle. Der Entscheid ist eine Zwischenverfügung, das definitive Urteil folgt.

Zunächst hat das Bundesverwaltungsgericht entscheiden müssen, ob die Kampagne als vorsorgliche Massnahme bis zum Abschluss des Gerichtsverfahrens zu stoppen ist.

Beschwerde von Minderjährigen

35 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 17 Jahren, beziehungsweise ihre gesetzlichen Vertreter, haben vom Bundesamt für Gesundheit gefordert, dass die Kampagne eingestellt wird. Die Behörde ist nicht auf das Begehren eingetreten, weshalb die Beschwerdeführer an das Bundesverwaltungsgericht gelangt sind.

Die Gruppe wird von der christlich orientierten Stiftung Zukunft Schweiz unterstützt. Sie begründet ihre Forderung damit, dass die im Rahmen der Kampagne verbreiteten bildlichen und filmischen Darstellungen sexueller Handlungen «in hohem Mass geeignet» seien, «die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu gefährden und zu beeinträchtigen».

An den Darstellungen bestehe «zudem ganz generell kein gewichtiges öffentliches Interesse, da die Präventionsbotschaft für das Publikum nicht erkennbar und diese damit nicht geeignet sei, die massgebenden Interessen des Gesundheitsschutzes zu fördern», erörtert das Bundesverwaltungsgericht die Argumente der Beschwerdeführer in seinem Urteil.

Wertung zulässig

Das Bundesverwaltungsgericht teilt diese Auffassung nicht. Vielmehr findet es das Gericht fraglich, ob die sexuellen Darstellungen Kinder und Jugendliche gefährden oder beeinträchtigen können. Es stehe jedoch dem Betrachter zu, die Bilder «als anstössig oder geschmacklos zu werten».

Der Zweck der Bilder ist gemäss Gericht auch für Kinder und Jugendliche «durch die fürsorgepflichtigen Eltern nachvollziehbar erklärbar». Das Bundesverwaltungsgericht muss nach diesem Entscheid über die vorsorglichen Massnahmen nun noch definitiv entscheiden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Papi am 09.10.2014 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wer gefährdet wen?

    Nun, wenn diese christliche Fundamentalisten diese Bilder als anstössig oder geschmackslos empfinden so ist das ihre Sache. Wir haben Meinungsfreiheit. Aber ihre Kinder dazu zu instrumentalisieren ist unterste Schublade. Nicht die darstellung sexueller Inhalte, sondern die massive Manipulation durch die Eltern ist in hohem Mass geeignet, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu gefährden und zu beeinträchtigen.

  • FL4KE am 09.10.2014 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bibelverse

    Wenn die Plakate der "Love Life" Kampagne verboten würden, wäre es nicht mehr als recht, dass Plakate mit Bibelversen auch nicht mehr gezeigt werden! Leben und leben lassen, liebe Freikirchler.

    einklappen einklappen
  • Roilf am 09.10.2014 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr

    Ich finde es eher bedenklich, dass sowas überhaupt vor Gericht gelangen kann. Sex ist das natürlichste der Welt. Diese Bilder zeigen weder zuviel Haut noch pornografische Szenen. Es ist notwendig, die Bevölkerung - und selbstverständlich auch die jugendlichen - auf die Wichtigkeit von geschütztem Sex hinzuweisen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass diejenigen, die jetzt vor's Bundesverwaltungsgericht gelangt sind, ihre Kinder richtig aufklären und ihnen den Gebrauch von Kondomen nahe legen. Da sind wohl eher die Eltern die Gefahr für die Kinder.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dora Dös am 10.10.2014 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Internet viel schlimmer

    Ich findes es wichtig das Kinder so früh wie möglich aufgeklärt wedern! Diese Plakate sind aus meiner sicht föllig harmlos verstehe den tumult nicht, sie nützen mehr als das sie schaden. Im internert können die kinder heutzutage ja alles mögliche an Pornografischen inhalten anschauen. Dort sollte gehandelt werden. Es wunderte mich im nach hinein überhaupt nich als ich meinen Sohn 14 und meine Tochter 13 im Zimmer zusammen erwischte beim .... als ich sie zur rede stellte kam die Atwort das sie das mit Geschwister aus dem Internet haben!! Solch ein Plakat hat definitiv keine solch schlechebn Folgen.

  • Dafür am 10.10.2014 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Locker bleiben

    Wie lächerlich manche Kommentare hier sind. Hallo Verhütung ist ein wichtiges Thema oder glaubt ihr wenn da nur ein Satz stehen würde, benutzt ein Kondom, würde das Aufmerksamkeit erregen? Wohl eher nicht...

  • Löru am 09.10.2014 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch etwas schönes

    Was hier gezeigt wird, weckt doch schöne Stunden, die Mann/Frau erlebt hat. Manchmal werde ich das Gefühl nicht los, als dass die Gegner aus irgend einer Frust solch schöne Bilder verbieten wollen. Vielleicht hätten sie auch mal lieber schönen, wilden Sex gehabt, anstatt zu beten oder warum sind es oftmals die christlich Orientierten? Will niemand kränken - soll zum Nachdenken verleiten!

  • Rheinhold Birgmann am 09.10.2014 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo steht das in der Bibel?

    Die Plakate gefallen mir nicht wirklich. Interessieren tut es mich schon: welcher Vers der Bibel verbietet es nochmals Menschen beim Liebesspiel zu sehen?

    • gogg am 10.10.2014 00:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Vlt der?

      Meinst du vlt begehre nicht eines anderen Mannes Frau?

    einklappen einklappen
  • Romy am 09.10.2014 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bibelverse

    Dem kann ich nur zustimmen! Täglich nerven mich die penetranten Bibelverse auf Plakaten und in den Medien (20 minuten) Ich will das nicht sehen, aber es wird mir aufgezwungen!

    • Silvano S. am 09.10.2014 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kehrseite der Medallie

      Bibelverse sind in der Tat nervig, aber der christliche Glaube vermittelt ein hohes Mass an Anstand, etwas das vielen Leuten verloren gegangen ist. Daher ist es nur gut wenn die, die den Glauben leben (und auch andere beeinflussen) mit Plakaten daran erinnert werden weiter zu machen.

    einklappen einklappen