Mahnwachen

20. Dezember 2019 14:34; Akt: 20.12.2019 15:29 Print

AKW-Gegner protestierten 426-mal gegen Mühleberg

Seit über acht Jahren protestiert eine kleine Gruppe jede Woche vor dem BKW-Hauptsitz. Ihr Versprechen habe sie gehalten, aber ihr Ziel noch nicht erreicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als am Freitagmittag um 12.30 Uhr in Mühleberg das Atomkraftwerk abgeschaltet wurde, feierten in Bern AKW-Gegner zwei Aktivistinnen und einen Aktivisten: Sie führten am Freitag ihre 426. und letzte Anti-AKW-Mahnwache vor dem Hauptsitz der Betreiberin BKW durch.

Umfrage
Was halten Sie von der Stilllegung des AKW Mühleberg?

Mit der Mahnwache begannen Barbara Zimmermann, Ursula Zimmermann und Thomas Klöti nach dem Super-GAU im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Unmittelbar nach dieser Katastrophe forderten teilweise Hunderte vor dem BKW-Hauptsitz den Ausstieg aus der Atomenergie. Dort wurde auch ein Zeltlager aufgebaut.

Polizei räumte Lager

Als im Juni 2011 die Polizei das Zeltlager räumte, endeten die grösseren Proteste, doch die beiden Schwestern und Thomas Klöti blieben. Über all die Jahre hinweg stellten sie sich immer am Freitagmittag mit ihren Anti-AKW-Fahnen aufs Trottoir vor dem BKW-Hauptsitz beim Viktoriaplatz in Bern. Sie versprachen: «Wir bleiben, bis das AKW Mühleberg abgeschaltet wird!»

Am Freitag führten sie nun beim Berner Viktoriaplatz ihre 426. und letzte Mahnwache durch und wurden von vielen AKW-Gegnern gefeiert. Thomas Klöti sagt, er empfinde vor allem Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür, dass er den Moment der Abschaltung des AKW Mühleberg erlebt habe.

«Das ist mein Weihnachtsgeschenk»

«Dieser Tag ist mein Weihnachtsgeschenk», sagte Ursula Zimmermann. Die Mahnwachen hätten sicher nur zu einem sehr kleinen Teil zur Abschaltung des AKW Mühleberg beigetragen. Mehr dazu beigetragen habe das Protestcamp von März bis Juni 2011.

Entscheidend für die Abschaltung seien aus ihrer Sicht jene gewesen, die alternative Energieträger entwickelten. Und jene kritischen Wissenschaftler, die aufgezeigt hätten, dass bei voller Kostenwahrheit Atomkraftwerke nicht rentierten.

Es sei ihnen aber nie nur um Mühleberg gegangen, schreiben die Aktivisten in einer Mitteilung. «Eigentlich wollen wir die Stilllegung aller AKW.» Ihr Versprechen hätten sie aber eingehalten: «Die Mahnwache bleibt hier, bis das AKW Mühleberg abgeschaltet wird.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Millenial am 20.12.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind

    mit Sicherheit die gleichen Leute die in ein paar Jahren wegen steigender Strompreise auf die Strasse gehen...

    einklappen einklappen
  • Mf am 20.12.2019 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KKW

    Stellt mal für eine Woche alle KKW ab und dann wollen wir schauen woher der Strom kommt.

    einklappen einklappen
  • Enme am 20.12.2019 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ein AKW weniger. Weitere Stilllegungen folgen. Und wir sind dann glücklicher wenn wir Kohlekraftwerk Strom aus Deutschland einkaufen. Bravo !

Die neusten Leser-Kommentare

  • C.M? am 29.12.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Ich hätte eine Idee man könnte zB. So eine grüne Elite auf eine Weide platzieren mit ihren Drahteseln um die Kosten für importierten Strom zu reduzieren

  • Fritz am 28.12.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Stromdasichnichtlache

    Der Schweizer Naivitäz mal wiedermal keine Grenzen gesetzt... und ich meine jetzt nicht die drei da auf em Bild...

  • Manfred am 26.12.2019 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Strom bei Grünen abstellen, genau jetzt

    Vielleicht sollten allen Grünen und Grüninnen die alle anprangern wegen Umwelt und den gesamten Friday Terroristen der Strom abgestellt werden, dann haben wir das Ziel erreicht, mal schauen wie lange die noch hüpfen und Forderungen stellen

    • Xeno72 am 26.12.2019 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      abfrottiert@Manfred

      Zum Glück haben Du und Deinesgleichen hierzu nichts zu melden, und das wird hier auch so bleiben. Immerhin zeigen solche Frustposts, wie eminent wichtig ein rigoroser Datenschutz gerade bei Wahlen und Abstimmungen ist.

    einklappen einklappen
  • Eidgenossin am 24.12.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Frohe Weihnachten

    Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

  • Eidgenossin am 24.12.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Strom nicht verschwenden

    Radioaktivität ist alles andere als seriös,darum weg mit allen AKW's,wir müssen endlich lernen Strom nicht als selbstverständlich anzusehen,sondern Strom ist Wohlstand, darum verschwendet keinen Strom sondern tragt Sorge dazu!