Sex-Expertinnen uneinig

17. Juli 2014 16:37; Akt: 18.07.2014 14:44 Print

Sind Sexbeichten auf Facebook gefährlich?

von G. Brönnimann - Schweizerinnen und Schweizer schreiben auf sozialen Netzwerken offen über ihre sexuellen Abenteuer. Ist das eine gute Idee? Zwei Sexualberaterinnen analysieren den neuen Trend.

storybild

Dania Schiftan, Sexologin mit Doktortitel und Psychotherapeutin, ist von Facebook-Sexbeichten nicht überrascht, warnt aber auch vor gewissen Aspekten. (Bild: Claudia Larsen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Trend scheint nicht aufzuhalten zu sein: Die Gruppe «Sexbeichte Ostschweiz» hat schon über 3000 Mitglieder, und die neu gegründete Gruppe «Sexbeichte Zürich» erfreut sich regen Zuwachses.

Doch ist das überhaupt eine gute Idee? Oder kann es die Beichtenden – oder die, die solche Geschichten, ob real oder erfunden, täglich lesen – auch negativ beeinflussen? 20 Minuten befragte zwei Expertinnen, die sich in der Materie auskennen: Dania Schiftan, Doktor in Sexologie und Psychotherapeutin, und die Sexualberaterin Rita Schriber.

Einig sind sich beide Expertinnen darin, dass im Internet generell Vorsicht geboten ist mit persönlichen Angaben – auch wenn die Administratoren dieser Seiten angeben, dass alles anonym bleibe. Dafür gebe es nie eine hundertprozentige Garantie – es kenne ja niemand die Identität der Administratoren. Und sobald man die anonymisierten Beichten kommentiere, gebe man seinen Namen preis – das könne auch zu unangenehmen Kontakten führen.

«Druck» und «Verletzungen» möglich

Die Zuger Sexualberaterin Rita Schriber beobachtet Entwicklungen wie die Facebook-Sexbeichte-Gruppen nicht ohne Sorgen. Trotz Anonymität: «Es besteht die Möglichkeit, dass sich die zweite Person darin erkennt oder dass sie von anderen erkannt wird. So kann eine Person verletzt werden, die nicht will, dass ihr Intimleben öffentlich wird.»

Überhaupt ist das Veröffentlichen solch intimer Erlebnisse laut Schriber «nicht unbedingt förderlich für den Menschen». Das Lesen dieser Geschichten – womöglich übertrieben oder frei erfunden – könne viel Druck ausüben, dass sie sich gemäss den vermittelten Werten verhalten müssten. «Sex wird als Ware dargestellt. Der Bezug zum Menschen als Ganzes geht verloren, was für viele nicht zur Zufriedenheit führt.»

Grundsätzlich «vollkommen normal»

Sexologin Dania Schiftan sagt: «So eine Sammlung von Sexbeichten kann auch Druck erzeugen. Aber ob das jetzt wahnsinnig viel schlimmer ist als der Druck, der auf dem Pausenplatz aufgebaut werden kann, das wage ich zu bezweifeln. Es kann genauso belastend sein, zusehen zu müssen, wenn manche in der Wirklichkeit herumprahlen und sexuell erfolgreicher sind als andere. Ob das jemanden belastet oder nicht, hängt – wie immer – vom Individuum ab. Die einen können besser auf sich hören, andere weniger.»

Laut Schiftan ist es grundsätzlich «vollkommen normal», dass junge Menschen zum Erkunden ihrer Sexualität «alle Quellen, alle Möglichkeiten, bei denen man sich zu diesem Thema austauschen kann», auch nutzen: «Früher hatte man dazu viel weniger Möglichkeiten. Es gab ‹Bravo›. Oder vielleicht Unterwäsche-Kataloge. Von daher ist das gut und normal, wenn junge Menschen sich heute auf Facebook über Sexualität austauschen.»

Auch Schiftan sieht aber potenzielle Probleme mit dem Beichten auf Facebook: «Aufpassen muss man, weil Facebook eine Schein-Anonymität bietet: Man fühlt sich verbunden mit seinen ‹Freunden›, kennt sie in Wirklichkeit aber gar nicht richtig. Sich auf diesem Weg Rat oder Bestätigung zu holen – auch in Form einer anonymen ‹Beichte› – kann zu Verunsicherung führen. Nicht alles, was da so prahlerisch daherkommt, ist auch wirklich so – viele Junge sind noch fragil.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 17.07.2014 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt!

    Was erzählt wird: "Ich habe eine hübsche Frau im McDonalds vernascht." Was wirklich geschah: "Ich habe im McDonalds eine hübsche Frau gesehen und dabei einen Big Mac vernascht."

    einklappen einklappen
  • Marc Weber am 17.07.2014 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich!

    Peinlich diese Seiten... noch peinlicher die angeblichen Erlebnisse! Sicher toll für Leute die eh alles Glauben was geschrieben wird.

    einklappen einklappen
  • Mary_ZH am 17.07.2014 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich & offen..

    ..ach kommt, bitte. Mann hier wird mit der Zeit immer hilfloser beim (vielleicht) Ansprechen, oft verunsichert durch das kalte & arrogante Getue von uns 'gottgegebenen' Frauenbildern. Er zieht sich zurück, Frau jammert dann, dass es 'keine richtigen Männer mehr gibt', niemand spricht mich an, etc. Oder Mann markiert von Beginn an den Harten und so drehen wir uns alle im Kreis, gehen heim, tippen unsere Abenteuer. Oder buchen Ferien irgendwo Richtung Süden. Nicht falsch verstehn, ich liebe Zürich. Vor allem mit lächelnden, offenen Menschen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beton Cendrim am 18.07.2014 00:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Viele dieser Beichten sind eh nur erfunden aus humor. Lächerlich diese Seiten..

  • Leilani am 17.07.2014 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für so was

    habe ich meine allerbeste Freundin! Wir reden über alles und jeden was uns anmacht oder abtörnt - und haben dabei einen riesen Spass...schade nur bin ich kein Kerl ;) Ist ja ein totales Armutszeugnis sowas bei fb zu posten - und zu 90% ja eh nur erstunken und erlogen, Tagträume inkl...

  • ORCH_IDEE am 17.07.2014 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    besonderer datenklau

    schonmal überlegt, dass man die anonymen aussagen einer person zuordnen kann? und zwar mittels ortung der natels . damit kann man auch feststellen wer wann und wo mit wem und ob da regelmässigkeiten/wiederholungen stattfinden. es ist also herusfindbar wer der partner des schreiberlings solcher offenlegungen ist. eine besondere art "datenklau"und auspionierung von leuten.und keiner merkts.....alle findens noch lustig. ich definitiv nicht!

  • Ralph Lauren am 17.07.2014 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann es kaum fassen

    In diesem Land wird Treuheit mit Dummheit verwechselt..

  • ...3... am 17.07.2014 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    es ist total unnötig man kann ja mit freunden oder familien darüber sprechen aber extra eine facebookseite öffnen braucht es nun wirklich nicht...