Fideriser Heuberge

15. Januar 2019 10:33; Akt: 15.01.2019 11:27 Print

«Eingeschneit sein, hat auch seine guten Seiten»

Die Fideriser Heuberge verlosten sich selbst. Thomas (41) gewann – und wurde eingeschneit. Statt Skifahren stand Jassen auf dem Programm.

Gewinner Thomas und Organisator Henrik geben Auskunft. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Marketingleiter Thomas Frei ist eigentlich ein Glückspilz: Er hatte ein Skigebiet für 24 Stunden für sich allein gewonnen und durfte seine Freunde mitnehmen. Der starke Schneefall machte ihm aber einen Strich durch die Rechnung: Die Gruppe wurde auf den Fideriser Heubergen eingeschneit – die Piste wurde nur für wenige Stunden geöffnet. Eine Abreise war am Montag nicht möglich. Gewinner Thomas lässt sich aber seine gute Laune nicht verderben: «Wir machen jetzt einfach das Beste aus der Situation», sagt er zu 20 Minuten.

Dabei hatte die Aktion am Sonntagabend erfolgreich mit einem Apéro begonnen. Dem «König», wie er von den Veranstaltern genannt wird, wurden ein goldener Helm und Skibügel überreicht. Thomas freute sich: «Es ist extrem schön, es sind so viele Leute da, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe.» Dann ging es hoch auf den Berg, wo ein Fondueplausch auf Thomas und seine Freunde wartete. Anschliessend stand Nacht-Skifahren auf dem Programm.

Bäume blockierten die Strasse ins Tal

Doch über Nacht schneite und stürmte es stark und eine Lawine ging nieder. Die Strasse ins Tal war von Schneemassen und umgeknickten Bäumen blockiert. Der Förster komme aufgrund der Schneemassen nicht zu den Bäumen durch, informierte Henrik Vetsch von der Geschäftsleitung der Fideriser Heuberge die Gruppe am Morgen. Das Skigebiet war komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. Am Montagvormittag gingen die Skilifte kurz auf, doch bereits um 13 Uhr zog der nächste Wintersturm auf.

Statt auf der Piste verbrachten die Gäste den Tag im Chalet und blickten ehrfürchtig aus dem Fenster auf das heftige Schneetreiben. «Es hat auch seine positiven Seiten, wir reden viel mehr miteinander und lernen neue Leute kennen», sagt ein Gast. Für viele Gäste war klar, dass sie am Dienstag nicht zur Arbeit erscheinen würden. Viele telefonierten nach der Ankündigung aufgeregt mit Vorgesetzten und Arbeitskollegen.

Die Kinder können Disney-Filme schauen

Die Mitarbeiter des Skigebiets hätten «extrem gut improvisiert» und etwa für die Kinder ein «Disney-Studio» eingerichtet, wo diese Filme schauen könnten, sagt Thomas. Andere Gäste würden jassen oder Gesellschaftsspiele spielen. «Es ist eine Ferienlager-Stimmung.» Zwar wäre gutes Wetter schön gewesen, aber: «Auch so stimmt es für mich.»

«Bei schönem Wetter hätten wir unser Skigebiet sicher besser präsentieren können», sagt Henrik Vetsch von den Fideriser Heubergen. Man habe etwa zeigen wollen, dass man die Heuberge exklusiv für eine Gruppe mieten kann, etwa für Geschäftsanlässe. «Für den König und seine Entourage ist es aber sicherlich ein spannenderes Erlebnis, von dem sie noch ihren Nachfahren erzählen werden.»

So geht es am Dienstagmorgen weiter:

(the/jdk)