Spionage-Affäre

12. Februar 2020 09:49; Akt: 12.02.2020 17:03 Print

So hat sich der damalige Crypto-Chef rausgeredet

In der SRF-Sendung «Rundschau» bestritt der Crypto-Chef 1992 jegliche Verbindungen zu Geheimdiensten.

«Unsere Geräte sind nicht manipulierbar», sagte damals Crypto-CEO Michael Grupe.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute belegen Dokumente, dass die Firma Crypto AG jahrzehntelang fest in der Hand von Geheimdiensten war. Die Firma lieferte Verschlüsselungsgeräte aus. Die CIA und der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) sollen mit Hilfe der Zuger Firma über 100 Staaten abgehört haben.

Immer wieder tauchten Gerüchte auf. Doch die Firma hat die wahren Hintergründe stets vernebelt. 1992 bestritt Crypto-CEO Michael Grupe in der SRF-Sendung «Rundschau» jegliche Nähe zu Geheimdiensten. «Unsere Geräte sind nicht manipulierbar», sagte er damals und bezeichnete Kritiker als naiv.


Die Geheimdienstaffäre

• Im Zentrum der Spionageaffäre (Cryptoleaks) steht die die Schweizer Firma Crypto AG, die laut Recherchen von ZDF, SRF und «Washington Post» jahrzehntelang manipulierte Chiffriergeräte verkaufte.


Ein Chriffriergerät der Firma Crypto. (Bild: Keystone)

• Über 100 Länder vertrauten auf die Verschlüsselungstechnik aus der neutralen Schweiz. Sie glaubten, so die Kommunikation zwischen Regierungs- oder Armee-Stellen sicher zu machen. Zu den Kunden zählten etwa Iran, Ägypten, Argentinien, Jugoslawien oder der Vatikan.

• Über die Chiffriergeräte konnten der US-Geheimdienst CIA und der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) jahrzehntelang mitlesen. Sie hatten die Crypto AG 1970 über eine Liechtensteiner Tarngesellschaft gekauft. Es sollen bis 2018 Hunderttausende Botschaften abgefangen worden sein. Das belegt ein 280-seitiges Geheimdienst-Dossier.

• Auch Schlüsselpersonen in der Schweiz sollen von der Spionageaktion gewusst haben. Das kratzt am Ruf der neutralen Schweiz. Der Bundesrat hat eine Untersuchung eingeleitet.

• Der Informationsvorsprung der USA hat die Geschichte beeinflusst: 1978 konnten die Amerikaner bei den Camp-David-Verhandlungen für den Frieden im Nahen Osten die Ägypter abhören. Im Falklandkrieg leiteten Deutsche und Amerikaner entschlüsselte Funksprüche der argentinischen Marine an Grossbritannien weiter.

(leg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Justus Justice am 12.02.2020 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Erst mal U Haft

    Nichts da mit Rausreden und Bla Bla! Herr Crypto-CEO Michael Gruppe sie sollten sich umgehend zur U Haft melden!

    einklappen einklappen
  • Frommer Lügner am 12.02.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Lügen und Betrügen

    von unten nach oben und umgekehrt und wir finden es auch noch toll und gut, wenn es der eigenen politischen und religiösen Gesinnung dient. Ja viele lechzen sogar danach belogen und betrogen zu werden.

    einklappen einklappen
  • Ernesto H. am 12.02.2020 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchelei

    Habe einen Kollegen welcher dort arbeitete. Ich habe immer gesagt, dass dieses Unternehmen aus den USA Geld erhält. Dieses Unternehmen wäre mit den vielen Lohnbezügen und. Arbeitseinstellung, primär in der Teppich Etage nicht überlebensfähig gewesen und schon lange insolvent!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • LM AA am 12.02.2020 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Es liegt auf der Hand

    Alle die an diesem Projekt beteiligt waren, haben die Werte der damaligen Schweiz auf Ärgste verraten.

  • Ruedi Dvhneider am 12.02.2020 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spionage-Affäre

    Jetzt wollen sich alle rausreden und von nichts gewisst haben; Villiger, Borer und die Chefs von Crypton Süideckeli -Süihäfeli Dazu braucht es keine PUK, nur diese sauberen Herren ausquetschen bis sie die Wahrheit sahen, üasta

  • Uwe am 12.02.2020 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geheimdienst

    Jamier wurde eingesperrt,weil die Russen alles wussten über Pläne von der Armee,alle wussten das ,überall ist der Geheimdienst ,Banken Spione,Werk Spione.

  • Ursula am 12.02.2020 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pappel

    Ist das der Chef ein Schweizer ?

  • Joe am 12.02.2020 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und Threema ?

    Threema wir von den Amerikaner auch in Ruhe gelassen. Da frag ich mich schon wieso. So ein backdoor für die CIA ist ja ganz nützlich und die Threema verantwortliche werden alles abstreiten wie damals Cripto.