Waadt reagiert auf Überfälle

11. Dezember 2019 15:33; Akt: 11.12.2019 16:23 Print

Geldtransporte nur noch mit 10 Millionen Franken

Geldtransporte sollen nur noch zwischen 5 und 22 Uhr erfolgen. Auch die Geldmenge soll beschränkt werden.

Erneut ist im Kanton Waadt ein Geldtransport überfallen worden. Ein Leservideo zeigt, wie die Diebe den Transporter leeren.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Waadtländer Regierung ergreift dringliche Massnahmen zur Vermeidung neuer Überfälle auf Geldtransporte. Diese erfolgen per sofort nur noch in schweren gepanzerten Fahrzeugen zwischen 5 und 22 Uhr. Die Geldmenge pro Fahrt wird auf 10 Millionen Franken beschränkt.

Zudem müssen die Geldtransporter mit einem Mechanismus versehen sein, der das Geld und die Wertsachen bei einem Überfalls zerstört. Weiter müssen neu mindestens zwei Personen, Fahrer inklusive, die Transporte begleiten.

«Weniger attraktiv machen»

Nach dem erneuten Überfall von letzter Woche in Daillens VD war erwartet worden, dass die Waadtländer Kantonsregierung Massnahmen ergreift. Diese traten am Mittwoch per sofort in Kraft, wie die Waadtländer Regierung mitteilte.

Die dringlichen Massnahmen seien nach Diskussionen mit der Waadtländer Kantonspolizei und dem Verband der Schweizerischen Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU) beschlossen worden. Die Transportunternehmen seien konsultiert worden und unterstützten die Massnahmen ebenfalls.

«Die Massnahmen habe einen präventiven und abschreckenden Charakter, um den Kanton Waadt für potenzielle Täter weniger attraktiv zu machen», schreibt die Regierung.

(sda)