Nach Tod von Bruno R.

23. August 2019 15:26; Akt: 23.08.2019 16:35 Print

SBB findet über 500 Mängel bei Unfallwagen

Der Bund rügt die SBB und verlangt Sofortmassnahmen, nachdem bei einem Unfall ein Zugbegleiter sein Leben verlor. Jetzt reagiert die Bahn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) findet deutliche Worte: Nachdem am 4. August ein Zugbegleiter von einer defekten Tür eingeklemmt wurde, verlangt es bis Ende Oktober Verbesserungen. Bis dann muss die SBB sicherstellen, dass die Lokführer den richtigen Zustand der Türen des betroffenen Wagentyps EW IV sehen können.

Zudem muss die SBB bis Ende Oktober darlegen, wie sie den Einklemmschutz, der bei diesen Wagen laut einem Zwischenbericht der Sicherheitsuntersuchungsstelle nicht richtig funktioniert, verbessern will. Das BAV rügt die SBB auch, weil die Sonderkontrollen nach dem tödlichen Unfall eine hohe Fehlerquote gezeigt hätten. Zudem gebe es möglicherweise Lücken beim Unterhalt und der Arbeitsausführung.

SBB entdeckte 512 Mängel

Nun reagiert die SBB. Am Freitagnachmittag gibt die Konzernspitze um CEO Andreas Meyer bekannt, wie sie die Sicherheit garantieren will. Die Bahn habe in der Zwischenzeit ein Massnahmenpaket geschnürt. Im Rahmen von Sonderkontrollen nach dem Unfall seien bei 384 kontrollierten Zügen und 1536 Türen 512 Mängel entdeckt, wovon der grösste Teil nicht sicherheitsrelevant gewesen sei.

66 Mal sei beim Einklemmschutz ein Mangel in der Funktionsweise erkannt worden, wobei 7 nicht funktioniert hätten. Die SBB prüfe zurzeit, ob der Abfertigungsprozess, der sicher sei, weiter verbessert werden könnte. Gemäss jetzigem Kenntnisstand sei es nicht nötig, die EW-IV-Wagen ausser Betrieb zu nehmen.

Die SBB schreibt in einer Mitteilung, dass die vergangenen Wochen gezeigt hätten, dass «bei einem Teil der Mitarbeitenden das Vertrauen fehlt, dass ihre Meldungen ernst genommen werden und zu Massnahmen und Verbesserungen führen». Die SBB überprüfe deshalb alle Hinweise der Mitarbeitenden und Kunden der vergangenen Jahre noch einmal und überprüfe das Meldewesen auf seine Wirksamkeit.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • E.H. am 23.08.2019 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker, wann handelt ihr endlich?

    Stellt endlich mal einen richtigen Chef an die Spitze der SBB. Der überbezahlte CEO Meyer hat jetzt mehrfach sein Unvermögen bewiesen. Politiker: wann handelt ihr endlich, ihr seid auch in einem Wahljahr mitverantwortlich. Aber eben: reden und handeln sind zwei verschiedene Sachen!

    einklappen einklappen
  • @Ex-Bähnler am 23.08.2019 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Als ehemaliger Mitarbeiter dieses mittlerweile schäbigen Betriebs kann ich Ihnen ganz sicher sagen.....müssten diese Züge fliegen, jeder Tag würde mit einem Absturz enden. Das ist sicher zu 100%!

    einklappen einklappen
  • duno bergamin am 23.08.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung delegieren

    welche Verantwortung hat man für eine Million? Lachhaft. In meiner Familie trägt meine Frau die Koffer und ich die Verantwortung . Ungefähr so ist es in allen Betrieben die ich kenne, das "tragen" der Verantwortung abgeschoben. Irgend einer wird dan gespickt, das wars.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs am 23.08.2019 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolute Chaosfirma

    Als ehemaliger Mieter eines Objektes der SBB kann ich nur sagen da weiss die Linke nicht was die Rechte macht! Was ich da erlebt habe ist unglaublich! Mich erstaunt bei diesem Verein gar nichts!

  • Unternehmensberaterin am 23.08.2019 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klarstellung Überfällig

    Dass den SBB Mitarbeiterinnen das Vertrauen in ihren Arbeitgeber fehlt ist definitiv nicht das Verschulden der Konzernleitung, sondern auf mangelnde Loyalität der aufmüpfigen Belegschaft zurückzuführen. Also bitte, hier nicht wieder Rücktritte fordern sondern stattdessen rigorose Massnahmen gegenüber undankbarem Personal!

  • Akinom am 23.08.2019 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab vor dem SBB Personal

    Mir tun die Arbeiter von der SBB leid. Die machen jeden Tag einen super Job ausser der Meyer. Müssen Verspätungen aussprechen, Reklamationen von Kunden beantworten, komische Arbeitszeiten, Überwältigungen von Schicksalen wie Selbstmörder auf der Bahnstrecke und, und , und.

  • FASANO am 23.08.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ist meier die verantwortliche Niete?

    Die einzige, griffige Sofortmassnahme ist, den CEO Meyer zu entlassen. Er hat der Schweiz enormen Schaden zugefügt, ist kein Mann mit "Bahnverstand", sondern einzig ein guter Verkäufer seiner selbst und, wenn es stimmt, was ich gelesen habe, ein Verkäufer von erstklassigem Rollmaterial aus den Beständen der SBB mit dem Zweck, das SBB-Ergebnis aufzupolieren. Immer wieder lese ich, er habe bei der DB komplett versagt. Wie kommt so einer zur SBB? Wenn er Schaden angerichtet hat, dann sollte er mit seinem Vermögen haften oder, alternativ, in den Strafvollzug.

  • Spilen am 23.08.2019 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Markt

    Freier Markt Brauchts.