Nationalrat

12. März 2019 10:57; Akt: 15.03.2019 08:09 Print

In Bern gehts heute um verklebte Kuh-Zitzen

An Viehschauen werden Kühen noch immer die Zitzen der prallen Euter verklebt. Heute entscheidet der Nationalrat darüber, ob diese Praxis verboten wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An Milchkuh-Ausstellungen und an Viehschauen gilt ein pralles Euter bei Kühen noch immer als Schönheitsideal. Fast 40 Prozent der Wettbewerbsnote beziehen sich auf die Euter, besagt der internationale Standard. Um möglichst gut abzuschneiden, werden die Tiere nicht mehr wie normalerweise alle zwölf Stunden gemolken, sondern die Melkzeiten werden ausgedehnt. Und damit die Milch beim Wettbewerb nicht aus den Zitzen tropft, werden diese verschlossen – früher sogar mit Sekundenkleber, heute mit Kollodium, einem medizinischen Klebstoff.

Ein übervolles Euter beeinträchtigt die Gesundheit der Kuh. Manche Kühe können kaum noch gehen. Werden sie nicht gemolken, steigt der Druck im Euter an und es können sich Wasseransammlungen, sogenannte Ödeme, bilden. Eine Studie der Universität Bern zeigte, dass jede fünfte Kuh, die an Ausstellungen untersucht wurde, Euter-Ödeme aufwies.

«Tierquälerische Praktiken»

Im September hat der Bund eine Motion zur Annahme empfohlen, die die Praxis des Zitzenverklebens verbieten will. Eingereicht wurde die Forderung von der Nationalrätin Irène Kälin (Grüne); sie forderte im September ein Zitzenschliessverbot an Viehschauen. «Es kann nicht sein, dass für eine perfekte optische Erscheinung tierquälerische Praktiken angewandt werden dürfen», argumentiert die Aargauerin.

Kritik, die von SVP-Nationalrat Pierre-André Page nicht geteilt wird. Der Freiburger Meisterlandwirt hat die Motion Kälin im Rat bekämpft. Manche Kühe würden an Schauen aus Aufregung Milch ablassen, obwohl das Euter nicht übervoll sei, sagte er zur NZZ. Der Nationalrat diskutiert heute über verbindliche Regeln für die Züchter.


(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mira am 14.03.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Milchstau

    Jede stillende Mutter, die einmal einen Milchstau hatte, kann ganz gut nachvollziehen, was diese Kühe durchmachen müssen. Eine unverschämte Praktik. Die Kühe sind auch ohne Milchstau schön. Das Euter von Bild 1 ist jedoch ganz und gar nicht schön, da tut mir direkt meine Brust wieder weh.

    einklappen einklappen
  • ddgg am 14.03.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Manchmal kann ich kaum glauben, was ich lese... Warum tanzt die Schweiz derart nach der Bauernlobby, dass man über solche Tierquälereien überhaupt erst diskutieren muss? Das gehört logischerweise verboten. Und ja: solange ich via Subventionen und Direktzahlungen soviel von meinem Geld für unsere Landwirtschaft ausgebe habe ich ein Recht, dazu eine Meinung zu haben und diese kundzutun.

    einklappen einklappen
  • Michel am 14.03.2019 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wann kommen endlich auch die Bauern im 21. Jahrhundert an. Offensichtlich wollen sie nur bei den Direktzahlungen auf dem neusten Stand sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mona Vollstuber am 15.03.2019 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur krank

    Das ist doch einfach nur krank. Wie kann man lebende Wesen nur so ausbeuten und quälen? Für mich gilt immer noch, dass Geben und Nehmen im Einklang sein sollte. Das Wort "Human" bekommt für mich immer mehr eine ganz andere Bedeutung.

  • TS am 15.03.2019 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Tierquäler

    Das ist doch den Bauern egal, Hauptsache Kohle, Kohle, Kohle.

  • Daniel am 14.03.2019 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehört Verboten!

    Wieder mal paar wenige schwarze Schafe die den gesammten Bauernstand vor dem Konsument in den Dreck ziehen! Ich bin selber Landwirt und schäme mich für diese Missstände welche an Schauen praktiziert werden. Sowas ist und bleibt kontraproduktiv und rückt den Ruf unserer Landwirtschaft immer mehr in ein schlechtes Licht. Ich kann eure negativen Kommentare leider durchaus nachvollziehen!

  • Sonnenblume am 14.03.2019 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Geld macht blind

    Ich bin immer wieder schockiert von solchen Artikeln und Zustände bei uns in der CH. Es hat dermassen ausgeartet auf Kosten der Tiere. Wirklich unhaltbar. Keine Hörner, übergrosse Euter dass die Kuh fast nicht laufen kann, Euter verkleben für die Show. Liebe Bauern was ist los mit Euch. Bitte lasst die Kühe wieder Kühe sein wie sie die Natur geschaffen hat. Als ehemalige Bauertochter schmerzt mein Herz.

  • bulle am 14.03.2019 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr lass hiern regnen.

    wie machen die das nur mit den grössten Kartoffeln? am einen oder anderen kanns nunmal nicht sein. zumals anscheinend an... beidem fehlt.