Babysmile

01. Juli 2014 13:47; Akt: 01.07.2014 13:53 Print

Spital schmeisst Baby-Fotografen raus

Das Geschäft mit Babyfotos läuft gut. So gut, dass professionelle Fotografen direkt am Spitalbett ein Shooting veranstalten. Das Basler Unispital hat genug davon.

storybild

Das Unispital Basel setzt dem Abknipsen von Neugeborenen am Spitalbett ein Ende. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das erste Foto eines Neugeborenen ist etwas ganz Besonderes. Das machen sich professionelle Fotografen zunutze und bieten deshalb Shootings direkt am Spitalbett an. Das deutsche Unternehmen Babysmile hat zu diesem Zweck Verträge mit mehreren Schweizer Spitälern abgeschlossen. Dazu gehört auch das Basler Universitätsspital.

Doch dort haben die Fotografen jetzt ausgeknipst. «Wir sind der Meinung, dass Verkaufsaktionen auf einer Geburtenstation nichts zu suchen haben», sagt Spitalsprecherin Sabina Heuss zu SRF.

Grund für diese Erkenntnis sei etwa, dass Ärzte schon mal warten mussten, um zu Mutter und Kind zu gelangen. Ausserdem sei es heikel, die erschöpften Mütter den forsch auftretenden und profitorientierten Fotografen auszusetzen. Babysmile beschreibt seine Tätigkeit allerdings etwas anders: «Noch während Ihres Spitalaufenthaltes sorgen unsere professionell ausgebildeten Fotografen für eine stressfreie Aufnahme der Bilder Ihres neuen Glücks.»

Dem ist offenbar nicht ganz so. Nicht nur das Basler Unispital kehrt Babysmile den Rücken. Auch das Aargauer Kantonsspital in Baden hat sich vor einem Jahr an einen anderen Anbieter gewandt, wie SRF schreibt. Es gebe aber auch andere Spitäler, die mit der Zusammenarbeit zufrieden seien.

Zusammenarbeit mit über 20 Spitälern

Babysmile wollte sich gegenüber SRF nicht zum Thema äussern. Das Unternehmen arbeitet in der Schweiz mit über 20 Spitälern zusammen. Wer sein Neugeborenes ablichten lässt, erhält darauf als Willkommensgeschenk eine Glückwunschkarte sowie ein Kuscheltuch und kann sein Kind in die Fotogalerie des Spitals aufnehmen lassen. Darüber hinaus haben die Eltern die Möglichkeit, ein 300-fränkiges Babysmile-Set zu bestellen. Dieses enthält eine Leinwandgalerie, Poster, Fotobuch, Fotoserien, Geburtstagskarten und Extrafotos.

Das kommt nicht bei allen Müttern und Vätern gut an. Laut SRF herrscht in Internetforen eine eher negative Stimmung gegenüber Babysmile vor. Von Abzocke ist die Rede. Wer das Paket nicht will, muss es nämlich zurückschicken.

(vro)