Pädo-Skandal bei Youtube

22. Februar 2019 11:05; Akt: 22.02.2019 11:05 Print

«Sexualisierung erfolgt über die Kommentare»

Nestlé oder Disney stoppen ihre Youtube-Werbung, nachdem Pädophile unter Kindervideos kommentiert haben. Ein Experte erklärt die rechtliche Situation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grosse Firmen wie Nestlé, Disney oder Mc Donald's boykottieren Werbung auf Youtube. Ein Youtuber hatte zuvor aufgedeckt, dass sich Pädophile die Kommentar- und Empfehlungsfunktion des Portals zunutze machen, um sich gegenseitig auf aufreizende Aufnahmen von Kindern aufmerksam zu machen. Der Anwalt und IT-Experte Martin Steiger sagt, ob Youtube verantwortlich ist und wie das Problem gelöst werden kann.


Herr Steiger*, ist YouTube für den Pädophilie-Skandal verantwortlich?
Ich sehe den Skandal nicht bei Google beziehungsweise YouTube, sondern bei den Nutzern, die sich an – mehrheitlich nicht weiter auffälligen – Videos, die Kinder zeigen, aufgeilen und in den Kommentaren austauschen. YouTuber Matt Watson sollte sich in seinem Video nicht in erster Linie über YouTube enervieren, sondern über die Pädophilen bei YouTube.

Wieso?
Die betreffenden Videos sind in der Mehrzahl erst einmal nicht pornografisch, sondern werden erst durch pädophile Nutzer und ihre Kommentare sexualisiert. Durch die Kommentare bei YouTube wird sichtbar, wie pädophile Menschen auf Kinder reagieren, was erschreckend ist.

Wie sieht die rechtliche Situation aus?
In erster Linie sind die Nutzer bei YouTube für ihre Inhalte selbst verantwortlich. Sofern Straftatbestände erfüllt sind, gehe ich aus Sicht der Schweiz davon aus, dass die Strafverfolgungsbehörde in erster Linie gegen einzelne Nutzer und nicht gegen Google ermitteln würden.

Was kann YouTube unternehmen?
YouTube kann versuchen, Videos, die Kinder zeigen, zu löschen, zum Beispiel aufgrund von eigenen Filtern oder aufgrund von Nutzer-Meldungen. Allerdings ist zu beachten, dass solche Filter notorisch unzuverlässig sind. Die Gefahr ist gross, dass legitime Videos, die Kinder zeigen, gelöscht werden. Insofern ist es eine zielführende Massnahme, dass YouTube anscheinend die Kommentare bei betroffenen Videos bereits deaktiviert, denn die Sexualisierung von Videos und der Austausch unter pädophilen Nutzern scheint in erster Linie auf diesem Weg zu erfolgen.

Grosse Unternehmen boykottieren nun YouTube. Was bewirkt das?
Ich gehe davon aus, dass die Firmen in erster Linie auf die Skandalisierung durch die Medien reagieren. Videos, die von Pädophilen kommentiert werden, sind selbstverständlich kein erwünschtes Umfeld für Werbung. Aus meiner Sicht sollte YouTube nicht nur bei betroffenen Videos auf Werbung verzichten, sondern überhaupt bei Videos mit Kinder-Bezug. Daran hätten viele Unternehmen aber auch keine Freude, denn sie richten ihre YouTube-Werbung häufig gezielt an Kinder.

*Martin Steiger ist IT-Rechtsanwalt in Zürich.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 22.02.2019 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    mein Vater hat schon

    vor X-Jahren übers Internet gesagt: Das Internet ermöglicht es den Abartigen, gleich Gesinnte einfacher zu finden.....

    einklappen einklappen
  • blabla am 22.02.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abartig

    Schön das Leute die nicht dafür bezahlt werden, solche Missstände aufdecken müssen :)

  • Remo Valtust am 22.02.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Über 18 Kontrolle

    Einfach nur noch Videos mit Protagonisten über 18 erlauben. Das versaut den Perversen sicher ihre Masche und hätte uns ausser zig Möchtegern Promis (Influencer etc.) auch noch Justin Bieber erspart.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. Roth am 23.02.2019 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spiegel der Gesellschaft

    Ich war schon früh im Netz und mir ist und war sehr bewusst, dass es solche Menschen gibt. Wobei Pädophile nur ein Bruchteil davon ist was dort kursiert. Ich bin schon zu Anfangszeiten des Internet auf die Jagd gegangen solche Nutzer gemolden und Personen gewarnt, damals noch mit IP zurückverfolgen und lokale Polizei oder Interpol informieren. Im Netz habe ich keine Angst vor den Personen, was diese in der Realität anstellen jedoch schon.Das Internet ist ein Spiegel unserer Gesellschaft und statt diesen zu Verteufeln sollte man die Mitesser behandeln. Das geht nicht Youtube alleine was an sondern alle die diese Platform nutzen und nicht wegsehen sollten. Ein Youtuber findet die Kommentare und was ist mit den 100 bis 10000 Zuschauern die diese Personen nicht gemolden haben? Mittäterschaft durch nicht handeln, wie im Strassenverkehr oder bei Mobbing.

  • Youtube Nutzerin am 23.02.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nur die halbe Wahrheit

    Dass dieser Youtuber selber einen Kanal besitzt (und aktiv zu verbergen versucht) wo er unter anderem ein Schulmädchen auf der Strasse fragt, ob es bei einem "Erwachsenenfilm" mitmachen wird aber mit keinem Wort erwähnt...

  • Thomas Dunno am 23.02.2019 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Back to the roots

    Stell endlich dieses Internet ab und benutzt wieder die gute alte Brieftaube. Denkt auch nur einer an die Kinder??

  • Mutter aus Zürich am 23.02.2019 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur gaffen ist erlaubt

    Achtet euch mal im Sommer, wenn irgendwo kleine Kinder nackt rumspielen (nenne die Orte nun bewusst nicht, da es sonst noch mehr Pädos anzieht), da hocken auch immer Männer alleine da und gaffen zu und das sind nicht die Väter der Kinder. Aber gaffen ist ja erlaubt...und als Mutter kann man dann nichts unternehmen gegen diese kranken Typen.

  • Keller am 23.02.2019 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    No go

    Ich finde man sollte sowieso keine Fotos und Videos der Kinder veröffentlichen. Was einmal im Netz rumschwirrt, kriegt man nie wieder raus. Vielleicht schämt sich das Kind später für die Aufnahmen, es ist ja nicht die Entscheidung des Kindes, private Aufnahmen mit der halben Welt zu teilen. Jedem das seine, aber ich würde nie etwas von meinen Kinder hochladen.

    • Neumann am 23.02.2019 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Keller

      Heute wird alles sexualisiert. Jetzt die Kinder, später die Tiere. Werden es wohl noch erleben, dass alle Hunde untenrum bedeckt sein müssen, weil es sonst ein paar Männer aufgeilt. Neeei!

    einklappen einklappen