Studienerfolg

11. Juli 2016 16:50; Akt: 11.07.2016 17:17 Print

Studium durchziehen statt abbrechen – so gehts

Studenten aufgepasst: So erhöht ihr statistisch gesehen die Chance, euer Studium ohne Richtungswechsel abzuschliessen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Verlorene Zeit, verlorenes Geld: Ein Abbruch des Studiums ist oft mühsam. Eine neue Studie der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung zeigt, dass jeder fünfte Student sein Studium aufgibt, um anschliessend in einem völlig neuen Bereich von vorne zu beginnen. Der Bruch erfolgt meist schon vor dem zweiten Jahr an der Uni. Verschiedene Faktoren vermindern – zumindest in der Theorie – das Risiko eines Abbruchs:

Ein Zwischenjahr einlegen
Wer nach der Matura mit dem Studienbeginn mindestens ein Jahr wartet, weil er etwa mit dem Interrail quer durch Europa reist oder noch jobben geht, zieht sein Studium eher durch. Nahtlos weiterbüffeln ist also kontraproduktiv.

Umfrage
Haben Sie Ihr erstes Studium abgebrochen, um ein neues zu beginnen?
27 %
12 %
8 %
53 %
Insgesamt 2812 Teilnehmer

Typisches Frauen- oder Männer-Studium wählen
Hiobsbotschaft für alle Verfechter der Gleichstellung: Das Risiko eines Abbruchs ist grösser, wenn man einen für das eigene Geschlecht untypischen Studiengang beginnt. Laut der «Schweiz am Sonntag» wäre dies für Männer etwa beim Fach Psychologie der Fall (über 80 Prozent Frauen) oder für Frauen bei Informatik oder Physik (über 80 Prozent Männer). Der Studie zufolge eine mögliche Erklärung dafür: Bei einer Dominanz des anderen Geschlechts fühlt man sich schlecht integriert.

Flügge werden
Zielstrebiger zeigen sich auch Studierende, die für das Studium ihren Herkunftskanton verlassen. Das heisst: Besser ausziehen von zu Hause – und zum Beispiel als Ostschweizer nicht an der HSG Jus studieren, sondern lieber in der Bundeshauptstadt oder gar in der Romandie.

Keine Experimente
Wer nach einer Matur mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt ein Geschichtsstudium beginnt, ist schlecht beraten. Denn: Studierende, die ein Studienfach wählen, das mit dem Schwerpunkt während ihrer Gymnasialzeit nur wenig verwandt ist, brechen ihr Studium eher ab. In diesem Sinne: Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Die Forschung zeigt aber auch: Oftmals erhöht ein Wechsel des Fachs die Studienzufriedenheit – und damit die Bereitschaft, das Studium bis zum Schluss durchzuziehen. Oder wie Leserin Erika Ruf in einem Kommentar schreibt: «Es ist gut, dass man seinen Irrtum einsieht und etwas anderes studieren kann. An der Uni gibt es keine Schnupperlehren.»

Haben Sie auch Ihr Studium abgebrochen und mussten in einen anderen Bereich wechseln? Dann schildern Sie uns doch ihre Erfahrungen:


(jh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • streber am 11.07.2016 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tolle umfrage

    wo ist die option habe mein 1stes studium durchgezogen?!?

    einklappen einklappen
  • Marcel am 11.07.2016 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage unvollständig

    Wie wäre es wenn man bei der Umfrage hinzufügt:"Ich habe meine erstes Studium durchgezogen"?

  • Rolf am 11.07.2016 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaft und Logik

    Alles Unsinn. Statistische Häufungen belegen keine Kausalität. Der Typ, der lieber zu Hause wohnt und den Ausflug in die Welt im Zwischenjahr scheut, muss keineswegs erfolgreicher studieren, weil es sich zur Weltreise und zum Auszug von zu Hause zwingt. Wahrscheinlich zählt der Typ mehr als das Tun. Aber das lässt sich mit solchen Studien nicht ergründen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raindrop am 12.07.2016 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    verdrehte Logik

    Das ist wohl ein richtig schlechter Bericht. Nicht studieren, was nicht geschlechtertypisch ist. Wirklich?

  • Rapinsel am 12.07.2016 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Tip 3/5

    Wie bitte was?! Typische Frauen oder Männerberufe wählen?! Und dazu die Erklärung, man fühle sich dann besser integriert?! Spätestens ab da konnte ich den Artikel nicht mehr ernst nehmen.

  • Stefan am 12.07.2016 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    1tes Studium, 2tes Studium...

    Gibt es auch Studierende, die das erste Studium komplett durchgezogen und erst danach ihr "passenderes" Studium gemacht haben?

  • Kassiopeia am 11.07.2016 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Studium für Minimalisten?

    Und was soll das hier propagierte Minimalisten- und Schmalspurstudium bringen?

  • G.G. am 11.07.2016 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wo Logik?

    Ich nehme an dieses Bericht zieht doch eher studierende an. Was auch der Fall ist wie es aussieht die hier kommentierenden.. Aber sorry, ich bin keine studierende(spielt auch keine Rolle), Wozu beschwert ihr euch? Es steht deutlich um was es geht: Studenten aufgepasst: So erhöht ihr statistisch gesehen die Chance, euer Studium ohne Richtungswechsel abzuschliessen. Und ihr frag nach der Option? Geht euch persönlich anderswo zusammen beschweren oder dann macht keinen studium.. Ich versteh euch schon, aber denkt ihr wirklich das bringt was????

    • Leo L. am 11.07.2016 20:00 Report Diesen Beitrag melden

      Wie meinen?

      Ausser, dass Sie etwas gegen Studierende haben, verstehe ich Ihren Kommentar leider rein sprachlich gar nicht...

    einklappen einklappen