Juso-Präsidentin

14. August 2018 11:37; Akt: 14.08.2018 11:50 Print

Tamara Funiciello findet den Song «079» sexistisch

Die Juso-Präsidentin übt Kritik am Inhalt des Sommerhits «079» von Lo & Leduc.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Leute lieben ihn, manche haben ihn vielleicht schon zu oft gehört und wieder anderen gefällt er gar nicht: «079», der grösste Schweizer Hit aller Zeiten von Lo & Leduc wird im Radio rauf und runter gespielt.

Umfrage
Ist der Song «079» sexistisch?

Nun hat sich Juso-Präsidentin Tamara Funiciello kritisch über den Inhalt des Songs geäussert. Dieser sei sexistisch, wie sie in einem Beitrag von «Tele Bärn» sagt. «Ich habe mich dazu entschieden, die Spielverderberin zu sein. Ja, das Lied ist cool und nett, aber es hat eben auch gewisse problematische Inhalte.»

Gemeint ist damit, dass in dem Lied ein Mann wiederholt versuche, an die Handynummer einer Frau zu gelangen, obwohl diese klar Nein sage. «Wir müssen uns fragen, ob wir solches Verhalten in unserer Gesellschaft wollen oder nicht, und auch, wo solches eigentlich hinführt.»

«Funiciello soll sich Hilfe holen»

Für Nils Fiechter von der Jungen SVP sind die Aussagen Funiciellos ein Frechheit. Damit verunglimpfe sie alle Fans und Hörer von «079» pauschal als Sexisten. Er empfehle Frau Funiciello, sich professionelle Hilfe zu holen. «In diesem Sinne 144 hei mer gseit», sagt er im Beitrag von Tele Bärn.

Bei Politik-Wissenschaftler Marc Bühlmann löste das Argument von Tamara Funiciello zunächst eher Belustigung aus. Bei näherer Reflektion räumte er jedoch ein, dass einige Elemente eine Gender-Diskussion auslösen und «man sich an gewisse Dinge zu fest gewöhnt habe, an die man gar nicht gewöhnt sein sollte».

Lo & Leduc waren für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar.

(kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Captain Hindsight am 14.08.2018 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei sich selbst beginnen

    Sie soll bei sich anfangen, Sexismus zu bekämpfen. Wieso glaubt Sie, dass alle Männer Sie gerne nakt sehen wollen. Ich fühlte mich damals von Ihr auch sexuell belästigt.

    einklappen einklappen
  • Romantiker am 14.08.2018 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Romantisch?

    Alle Frauen die es romantisch finden wenn ein Typ 10Mio Nummern wählt um sie zu finden klicken bitte "Daumen hoch"

  • Kurt Huber am 14.08.2018 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Geld ohne Gegenleistung

    Sie möchte sich einfach wichtig machen. Ihr Ziel ist der Nationalrat. Dort muss sie nichts arbeiten und profitiert vom BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen). Es hat noch viele von ihrer Sorte in diesem Verein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • [HazE]Büsi am 15.08.2018 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merkt ihr noch was Leute?

    Man kann sie mögen oder eben nicht, jedoch hat die Dame sehr wohl recht! Frauen wollen im Ausgang nicht so angemacht und belästigt werden, aber als Lied ist es dann romantisch?! Wer ist bitte hier nun der Doppelmoralist? Zu viele Frauen die sich das metoo zu nutze machen aber selber kein bisschen besser sind

  • Peter am 15.08.2018 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst und Literatur

    In einem sehr bekannten Buch ist unter anderem zu finden: "laß uns unserem Vater Wein zu trinken geben und uns zu ihm legen, daß wir Nachkommen schaffen von unserem Vater." Oder :" ich will Unheil über dich kommen lassen aus deinem eigenen Hause und will deine Frauen nehmen vor deinen Augen". Will man Sexismus aus der Musik verbannen, muss man dies auch mit der Literatur tun. Übrigens sind diese Auszüge oben aus der Bibel....

  • Barbara, stolz eine " normale" Frau zu s am 15.08.2018 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sexistisch?

    Ich möchte ja nicht wissen, was alles in anders sprachigen Songs thematisiert wird, und ob da alles Stubenrein ist. Da wo der Text halt Wort für Wort klar verstanden wird, findet sich leicht ein Haar in der Suppe, eh im Lied! Was bitte schön ist sexistisch, wenn jemand sich in eine Stimme verliebt und den Menschen mit dieser Stimme, egal ob Männlein oder Weiblein, kennenlernen möchte??? Wenn wir (Frauen) schon soweit sind mit unserem Feministinnenwahn, ja dann kann die Welt ychon bald zugrunde gehen!

  • Desmodus am 15.08.2018 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hohlköpfigkeit

    Sage nicht was du denkst, denke was du sagst. Diese Weisheit ist der Dame fremd. Zudem, Spass und Freude und Gesang darf aus eigenen Frustrationen der Gesellschaft nicht vorenthalten werden. Wenn hier allgemein bekannt gemacht würde, wie die Ursprungstexte von Mozart lauteten, bekämen einige zu stark Genderverseuchte ein Problem und uns würde es erfreuen.

  • Marc am 15.08.2018 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Anscheinend haben wir keine Probleme

    Anscheinend haben wir einfach wirklich keine Probleme in der Schweiz. Wer sich als Politiker mit solchen, an den Haaren herbei gezogenen Anschuldigungen abgeben kann, der (die) hat wohl komplett die Augen vor der Realität verschlossen. Ich mag aktive Politiker, wenn sie sich dann für etwas Sinnvolles einsetzten. Bei dieser Anschuldigung handelt es sich allerdings um einen Schwachsinn der seinesgleichen lange suchen kann...