Bund handelt

10. Dezember 2011 23:36; Akt: 10.12.2011 23:36 Print

Teure Kampagne gegen Tod auf Zebrastreifen

Die Häufung von schweren Unfällen macht den Behörden Sorgen. Für sechs Millionen Franken will der Bund deshalb sein Engagement für mehr Sicherheit auf Fussgängerstreifen verstärken.

Bildstrecke im Grossformat »

Am Dienstag präsentierte der TCS seine Studie 2011 zur Sicherheit auf Schweizer Fussgängerstreifen. Klicken Sie sich durch eine Auswahl von lobenswerten und besonders miesen Beispielen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum ein Tag verging in den letzten Tagen, ohne dass nicht eine Meldung von einem schweren Unfall auf einem Schweizer Fussgängerstreifen für Schlagzeilen sorgte. Mehrere endeten tödlich. Und eine kürzlich publizierte Studie des TCS besagt, dass mehr als die Hälfte der getesteten Fussgängerstreifen unsicher ist. Nun hat der Bund genug.

Ab 2012 sollen Autofahrer und Fussgänger laut der «Sonntags Zeitung» mit einer neuen Kampagne auf das Problem aufmerksam gemacht werden. Finanziert wird die sechs Millionen Franken teure Informationsoffensive vom Fonds für Verkehrssicherheit, der jährlich rund 20 Millionen Franken für die Unfallverhütung ausgibt.

Man habe erkannt, dass Fussgängerunfälle ein Problem sind, zitiert die Zeitung Caroline Beglinger, die Leiterin Verkehrspolitik beim VCS. Zum grossen Teil sind laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu die Autofahrer die Schuldigen. Doch immerhin bei jedem siebten Unfall traf den Fussgänger zumindest eine Mitschuld. Deshalb sollen mit der neuen Kampagne nicht nur die Autofahrer sondern auch die Fussgänger angesprochen werden.

(rme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Hotz am 12.12.2011 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinniges Vortrittsrecht in der Schweiz

    Leider überqueren Fussgänger den Zebrastreifen oft unvorhersehbar ohne einen Blick nach Links und Rechts, seit der Einführung des Fussgängervortrittes. Der Autofahre ist sowieso schuld. In anderen Ländern z.B. In Spanien, Italien usw. würde sich nicht ein Fussgänger getrauen so über die Strasse zugehen wie bei uns, den der käme am Abend bestimmt nicht nach Hause.

  • Markus G am 11.12.2011 01:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gewusst wie

    Gerade in dieser Jahreszeit ist es ein Problem, dass viele Fussgängerüberwege schlecht beleuchtet sind und Fussgänger dunkle Kleidung tragen. Plötzlich hat man dann einen Fussgänger vor dem Auto und der Fahrer ist Schuld. Es gibt oftmals zu viele Fussgängerüberwege in den Gemeinde, z.T. alle paar hundert Meter - hier wären weniger Fussgängerüberwege an neuralgischen Punkten mehr Sicherheit für alle Beteiligten

  • Michael Strässle am 11.12.2011 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Sitten, Gebräuche und Verkehr

    Bei den letzten 8 Unfällen kamen Ausländer zu Schaden. Haben wir hier ein Migratiosproblem ? Offenbar sind den meisten nicht nur unsere Sitten und Gebräuche egal, sondern offenbar auch unsere Verkehrsregeln. Das eigenartige Recht, dass der Fussgänger Vortritt hat führt offenbar zu einer falschen Sicherheit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarah am 12.12.2011 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Beleuchtung

    Warum nicht einfach dafür sorgen das die Fussgängerstreifen besser ausgeleuchtet sind und reflektieren? Wenn es regnet und Nacht ist sieht man die ja teilweise wirklich nicht. Und zudem wäre auch sinnvoll wenn man die Fussgänger auch darauf aufmerksam macht das man nicht einfach ohne zu schauen auf einen Fussgängerstreifen laufen kann. Man weiss ja manchmal wirklich nicht das die Person über die Strasse will da sie nicht mal zuerst nach einem Auto schaut sondern einfach läuft. Aber eben, besseres beleuchten der Fussgänger wäre das sinnvollste.

  • Katja Baumann am 12.12.2011 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Autofahrer sind nicht besser.

    Ich bin Fussgänger und Autofahrer. Und ich halte für jeden Fussgänger an, der an einem Zebrastreifen steht.. solange ich ihn sehe. Aber für viele Autofahrer ist das ja schon zuviel. Wie oft stand ich schon mit Kinderwagen minutenlang vor dem Zebrastreifen und wartete, bis sich mal jemand erbarmte um mich über die Strasse zu lassen??? Meistens lässt mich dann ein Deutscher oder ein Österreicher durch... aber praktisch nie ein Schweizer. Da schäme ich mich sehr oft für meine Landsleute.

  • Herzog Heiner am 12.12.2011 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    verschrottet alle ablenkungen.....

    stellt euch mal in einer Stadt... an einen Fussgängerstreifen.... es wierd geredet,telophoniert,sms geschrieben.... Musik gehöhrt.... aber keinen oder die wenigsten intressiert der Verkehr..... wen wunderts.....

  • Yves Laurent am 12.12.2011 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bodenreflektoren

    Bodenreflektoren und Verengung der Strasse im Fussgängerbereich hätten volle Wirkung und würde nicht mal so viel kosten! Bwt: Zebrastreifen? Lernt mal Deutsch und hört auf mit der Umgangssprache. So haben wir früher im Kindergarten dazu gesagt.

  • Heinz Hotz am 12.12.2011 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinniges Vortrittsrecht in der Schweiz

    Leider überqueren Fussgänger den Zebrastreifen oft unvorhersehbar ohne einen Blick nach Links und Rechts, seit der Einführung des Fussgängervortrittes. Der Autofahre ist sowieso schuld. In anderen Ländern z.B. In Spanien, Italien usw. würde sich nicht ein Fussgänger getrauen so über die Strasse zugehen wie bei uns, den der käme am Abend bestimmt nicht nach Hause.