«Schutz vor Mobbing»

07. Dezember 2019 20:30; Akt: 07.12.2019 20:30 Print

Tiktok bremst Videos von dicken Nutzern aus

Moderatoren der App Tiktok wurden angewiesen, die Reichweite von «Besonderen Nutzern» zu regulieren. Die Empörung darüber ist gross.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Videoplattform Tiktok hat ungewöhnliche Massnahmen ergriffen, um Menschen mit Beeinträchtigungen vor Mobbing zu schützen. Gemäss Recherchen des Onlineportals Netzpolitik.org, hat Tiktok seine Moderatoren in «internen Moderationsregeln» dazu angehalten, Videos von Menschen mit Behinderung in ihrer Reichweite einzuschränken. Laut dem Bericht handelt es sich dabei um Nutzer, bei denen man «auf Basis physischer oder mentaler Verfassung» davon ausgehen muss, dass sie zur Zielscheibe werden.

Umfrage
Bist du auf Tiktok unterwegs?

Dafür sollten die Moderatoren den jeweiligen Content als «Risk 4» markieren. Dies hat zur Folge, dass das Video nur im eigenen Land verfügbar ist und so die Reichweite auf der App massiv eingeschränkt wird. In besonders gravierenden Fällen würde zudem die Möglichkeit bestehen, eine automatische Deckelung einzurichten. Das bedeutet: Wenn die Videos eine bestimmte Publikumsgrösse überschreiten, werden sie automatisch nicht mehr im algorithmisch zusammengestellten For-You-Feed angezeigt.

«Das ist diskriminierend und unmenschlich»

Als Nutzer, für die diese Regelung angewendet werden kann, werden folgende Punkte aufgezählt: «entstelltes Gesicht, «Autismus» und «Down-Syndrom». Doch gemäss einer Quelle des Portals sollen auch Personen aus der LGBTQ-Szene oder dicke Menschen auf der Liste von «Besonderen Nutzern» gelandet sein. Insgesamt soll es 24 Accounts betreffen.

Einer von ihnen soll der 21-jährigen Annika gehören. Die Erzieherin postet unter ihrem Tiktok-Namen miss_anni21 vor allem Tanzvideos. Darunter schreibt sie unter anderem #fatwoman. Dies reicht offenbar, um ihre Videos einzuschränken. Von Netzpolitik.org auf die Drosselung angesprochen, zeigt sich die junge Frau empört: «Ich finde das krass und diskriminierend, dass Menschen so herabgestuft werden. Das ist unmenschlich.»

«Wir brauchen Leute, die ‹anders› sind»

Diese Meinung teilt auch die Schweizer Body-Positivity Bloggerin Morena Diaz. «Ich verstehe zwar den Grundgedanken, die Menschen schützen zu wollen, aber ich finde es eher kontraproduktiv.» Dass Tiktok den Nutzern ihre Stimme und Message wegnehmen, sei für sie unverständlich. «Es ist eher zwei Schritte zurück, als ein Gang in die richtige Richtung», so Diaz. Laut der Primarschullehrerin kann man die Bevölkerung nur sensibilisieren, wenn man solchen Nutzern den nötigen Platz einräumt. «Wir brauchen Leute die sagen, dass es okay ist, ‹anders› zu sein.»

Auch Inklusionsverbänden stösst das Vorgehen von Tiktok sauer auf. Mehrere Aktivisten im deutschsprachigen Raum kritisieren, dass die App Menschen mit Behinderungen nicht vollumfänglich am gesellschaftlichen Leben teilhaben lässt.

Auf Anfrage von Netzpolitik.org erklärte eine Sprecherin der App, dass dieser Ansatz nie als langfristige Lösung gedacht war. Die Regelungen seien inzwischen durch «neue, nuancierte Regeln» ersetzt worden. Wann dies aufgehoben wurde, ist unklar. Die oben genannten Regelungen sollen aber bis mindestens September diesen Jahres gültig gewesen sein.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ceco am 07.12.2019 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gut wäre

    wenn die Leute (und vor allem die Jugend) langsam mal kapieren würde, dass ihnen dieser ganze Social Media Quatsch nur schadet. Aber dieser Wunsch dürfte wohl unerfüllt bleiben...

  • kurtsui am 07.12.2019 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Überflüssig

    Eine App, die eigentlich niemand wirklich braucht, oder?

  • Andersdenkender am 08.12.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Ansatz

    Wir müssen die Mobber ausbremsen und nicht dieje nigen die von der gesellschaftlichen Normvorstellungen abweichen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fred Black am 08.12.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig...

    Finde ich absolut korrekt. Der Betreiber der Platzform hat einen Fürsorgepflicht gegenüber seinen Usern. Menschen, die vermehrt Opfer von Mobbing sein könnten, müssen geschützt werden. Ansonsten haben wir dasselbe wie im Fall Céline. Wenn etwas passiert, ist es wieder niemand gewesen. Weiter so TikTok.

  • Andersdenkender am 08.12.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Ansatz

    Wir müssen die Mobber ausbremsen und nicht dieje nigen die von der gesellschaftlichen Normvorstellungen abweichen.

  • Typhoeus am 08.12.2019 05:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Appellieren ist offenbar

    im Trend, aber was ist der Sinn?

  • Typhoeus am 08.12.2019 05:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat schon die Zeit

    für all diese App Spielereien?

  • Ceco am 07.12.2019 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gut wäre

    wenn die Leute (und vor allem die Jugend) langsam mal kapieren würde, dass ihnen dieser ganze Social Media Quatsch nur schadet. Aber dieser Wunsch dürfte wohl unerfüllt bleiben...