Swiss-Ticket ungültig

22. Juli 2019 10:51; Akt: 22.07.2019 13:52 Print

Andrina darf wegen Auto-Korrektur nicht mitfliegen

Bei der Buchung von Flugtickets änderte die Autokorrektur den Namen einer Passagierin von Andrina in Adrian um. Daraufhin wurde sie aufgefordert, ein neues Ticket zu kaufen.

Ein Autokorrektur-Fehler kostete eine Familie beinahe 416 Franken.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Buchung ihrer Ferien brachte einer Familie aus St. Gallen einiges an Ärger ein. So buchten sie für diesen Sommer eine Reise nach Lloret de Mar über die Webseite des Reiseveranstalters TUI, wie die SRF-Sendung «Espresso»berichtet. Dabei schlich sich bei der Buchung der Flugtickets aber ein Fehler ein. Die Autokorrektur änderte den Namen der Tochter, Andrina, nämlich unbemerkt in Adrian um.

Umfrage
Stand bei dir auch schon der falsche Name auf dem Ticket?

Der Fehler blieb einige Zeit lang unbemerkt. Erst Wochen nach der Buchung entdeckte die Familie den falschen Namen auf der Buchungsbestätigung. Sofort meldeten sie sich bei TUI, dort hiess es aber, dass nichts zu machen sei. Die Tochter brauche ein neues Flugticket, das 416 Franken kosten würde.

Änderung kann nicht vorgenommen werden

Dies konnte die Familie nicht glauben. Für ihre Verhältnisse sei das viel Geld, sagt die Mutter zu SRF. Aber auch die Swiss bestätigt ihnen, dass ein solcher Fehler nicht einfach zu beheben sei. Änderungen im Namen auf einem Flugticket könnten nur vorgenommen werden, wenn nicht mehr als zwei Buchstaben verändert werden.

Im Fall von Andrina fehle im Vergleich zu Adrian ein «n» und auch die Reihenfolge mehrerer Buchstaben sei falsch. Insgesamt komme man somit auf mehr als zwei Änderungen. Diese Regel werde so strikt durchgesetzt, da man verhindern wolle, dass Tickets nach dem Kauf teurer weiterverkauft werden. Dass Adrian und Andrina dasselbe Geburtsdatum und denselben Nachnamen haben, helfe dabei auch nicht.

Ende gut, alles gut

Für die Familie aus St. Gallen nahm die Geschichte aber dennoch ein gutes Ende. Die Swiss zeigte sich kulant und erstattete den Preis des bereits gekauften Tickets zurück. So konnte ein neues Ticket auf den richtigen Namen ausgestellt werden.

Für die Zukunft empfiehlt die Swiss, die Daten direkt vor der Buchung nochmals zu kontrollieren. Falls sich dennoch ein Fehler einschleicht, ist es möglich, ein Ticket innert 24 Stunden kostenlos zu stornieren.

Ist Ihnen schon Ähnliches wie Andrina widerfahren? Erzählen Sie uns von Ihrer Erfahrung im Formular unten oder via Whatsapp (076 420 20 20)!

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vielflieger am 22.07.2019 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Fluggesellschaft im Recht

    Das ganze nennt sich Sorgfaltspflicht seitens des Kunden. Ist es heutzutage schon zu viel verlangt nochmals alles zu kontrollieren, bevor man auf "jetzt verbindlich buchen" klickt?

    einklappen einklappen
  • Balint am 22.07.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Man wird doch darauf hingewiesen die Eingaben zu Prüfen. Macht man sowas nicht mehr? Vorallem bei Flugtickets sind diese Angaben Heikel. Selbst bei der Bestätigung wird man doch aufgefordert die Personalien zu überprüfen. Somit hat man sicherlich mindestens 2 Chancen dies zu korrigieren. Wer lesen kann ist doch klar im Vorteil?

  • swissbird am 22.07.2019 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine News wert

    Falsch ist falsch. Auch von uns Passagieren kann man erwarten, dass wir für die eigenen Eingaben selbst die Verantwortung übernehmen, zumal die Autokorrektur sichtbar arbeitet und vor dem Absenden die Daten nochmals überprüft werden müssen. Geht für mich unter "tiefer als DAU".

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fridolin am 23.07.2019 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Selberschuld

    Heute will jeder alles billiger haben und selber machen,aber wehe es geht irgendwas schief oder wird nicht beachtet dann sind sofort die anderen schuld und sollens dann richten wennmöglich noch gratis.

  • MAD am 23.07.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wahnsinn, zu doof zu buchen und dann gleich zu den Medien rennen, was für eine Unsitte! Traurig ist, wer am lautesten bellt, bekommt noch kulanz. Schlussendlich sind die Bedingungen im Vertrag klar geregelt. Wer lesen kann ist im Vorteil.

  • falscher name am 23.07.2019 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    abzocke!!

    ...aber die Flugbegleiter (oder was auch immer) am Checkin dürfen sich beim Namen vertippen....dann spielts keine Rolle?????????

  • Albert Eisenstein am 23.07.2019 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Mist

    Aha - man kann nur 2 Buchstaben ändern. Dazu später mehr. Aaber der Witz mit den von wegen man wolle verhindern, dass Tickets teurer weiterferkauft werden - ist denn heute schon Freitag ?? Also das mit den 2 Buchstaben geht so: UPDATE table SET cell='Andrina' WHERE whatever='Adrian'

  • W. Schmucki am 23.07.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder macht Fehler

    Einen Fehler machen ist doch Menschlich wieso kann man einfach nicht kulant sein gegenüber dem Kunden und das einfach ohne Kosten korrigieren.