Tote in Muralto TI

11. April 2019 10:32; Akt: 11.04.2019 22:22 Print

«An der Réception war ihr Freund sehr aufgeregt»

Am Mittwoch veröffentlichte die Polizei erste Infos zur toten Frau in Muralto. Der Autopsiebericht zeigt, dass das Opfer stranguliert wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die am Dienstagmorgen in einem Hotel in Muralto bei Locarno tot aufgefundene Frau ist Anna R. – eine 22-Jährige aus England, die auch dort wohnhaft war. Die Polizei gab Alter und Herkunft am Mittwoch bekannt.

Ermittlungen zum Todesfall wurden umgehend nach der Entdeckung der Leiche aufgenommen. Ein Rettungsteam hatte nur noch den Tod der jungen Frau feststellen können. Die Tote befand sich im Bad eines Hotelzimmers.

«Zunächst schien alles in Ordnung zu sein»

Polizei und Staatsanwaltschaft teilten am Dienstag mit, ein 29-jähriger Deutscher mit Wohnsitz im Kanton Zürich habe das Zimmer mit der Frau geteilt. Die Ermittler hätten ihn zur Überprüfung angehalten. Die Angelegenheit sei heikel, hiess es in der Mitteilung. Deshalb würden keine weiteren Angaben gemacht.

Wie der «Mirror» schreibt, hatten die beiden am Wochenende als Paar eingecheckt. «Sie wurden zum Zimmer 501 geführt. Alles schien in Ordnung zu sein», so die Quelle gegenüber dem britischen Boulevardblatt. «Aber am Dienstagmorgen erschien der Mann an der Réception. Er war sehr aufgeregt und sagte, dass seine Freundin ein gesundheitliches Problem habe, dass sie krank sei.»

Der Réceptionist habe den Ernst der Lage erkannt und die Ambulanz alarmiert. «Wenige Minuten später waren die Sanitäter vor Ort. Sie fanden die Frau auf dem Fussboden des Badezimmers und verständigten die Polizei. Sie war tot.»

«Bild aus den Ferien»

Laut Tio/20minuti.ch könnte ein erotisches Spiel in einer Tragödie geendet haben. Die ersten Berichte aus der Gerichtsmedizin zeigen, dass die junge Frau stranguliert wurde. Der komplette Autopsiebericht wird jedoch erst in den kommenden Wochen erwartet.

Dass die beiden ein Paar waren, zeigt ein Bild, dass der 29-Jährige erst im März von gemeinsamen Ferien am Mittelmeer gepostet hatte.

(fss/dmo/sda)