Pointe d'Orny VS

06. Januar 2016 15:16; Akt: 06.01.2016 15:46 Print

Toter Skifahrer wird zum Lebensretter

Ein junger Schweizer Alpinist verlor am Silvester im Wallis am Berg das Gleichgewicht und stürzte in die Tiefe. Nun konnte er vier kranken Personen helfen.

storybild

Der junge Mann war mit Freunden auf einer Skitour (Symbolbild: Keystone/Arno Balzarini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es geschah am 30. Dezember 2015, einen Tag vor dem letzten Tag des Jahres. Für den 28-jährigen Sven, einen erfahrenen Tourenskifahrer, sollte es der letzte Tag seines Lebens werden. Er befand sich mit zwei engen Freunden im Aufstieg an der Pointe d'Orny im Wallis (3271 M. ü. M.) nahe des Trientgletschers. Sven, die Ski in der Hand, hat plötzlich einen Krampf in den Beinen, verliert das Gleichgewicht, wie die Zeitung «Le Matin» berichtet. Der junge Waadtländer stürzt vor den Augen seiner Freunde ins Leere.

Später wird man ihn finden. Leblos. Auf 1000 m ü. M. Sven wird ins Spital von Sitten geflogen. Seine Mutter erzählt der Zeitung: «Einer seiner zwei Freunde rief mich mitten am Nachmittag an, um mir mitzuteilen, dass Sven gestürzt sei und dass er nach Sitten geflogen worden sei. Mehr konnte er nicht sagen.»

Die Familie – Vater, Mutter, und Svens älterer Bruder Nils (30) – nahmen die schwere Reise auf sich. Im Spital erfuhren sie: Sven hatte eine Hirnblutung. Sollte sich sein Zustand nicht rasch bessern, «dann gebe es keine Hoffnung mehr», so die Mutter.

Riesenschmerz – und trotzdem Hoffnung

Sven überlebt die Nacht nicht. Doch die Familie hält zusammen: «Wir sind zu dritt. Und wir sind stark.» Zusammen gehen die drei durch alle Tiefen: «Wir machen derzeit alle Stadien durch», sagt die Mutter. Und Nils fügt hinzu: «Sogar wenn man perfekt ausgerüstet und vorbereitet ist, um Tourenski zu fahren: Das letzte Wort wird immer der Berg haben.»

Trotz allem erlebt die Familie nicht nur Gefühle von Trauer und Schmerz. Nils sagt zu «Le Matin», er verspüre eine gewisse Ausgeglichenheit inmitten seiner grossen Trauer: «Da sein Körper unverletzt war, konnten vier Organe im Spital entnommen werden.» Sven war Organspender. «Mein Bruder war kerngesund. Ich stelle mir vor, dass einige Personen vielleicht schon einen sehr guten Jahresbeginn gehabt haben – dank ihm. Das gibt mir Kraft.» Der Vater stimmt seinem Sohn zu: «Das ist wahr – diese Vorstellung ist so etwas wie ein Rettungsring für uns.»

(gbr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frau Schweizer am 06.01.2016 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab!

    Vorbildlich, wenn man es so sehen kann! Wünsche der Familie viel Kraft!!!

    einklappen einklappen
  • R3m0n1 am 06.01.2016 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einzig Positive

    Wenigstens etwas Positives an der Sache. Den Angehörigen wünsche ich ganz ganz viel Kraft.

  • Eduard am 06.01.2016 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    Tolle Einstellung der Familie.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Garstig am 07.01.2016 01:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Ersatzteillager

    Ich setze mich seit Jahrzehnten dafür ein, dass jeder einen Organspenderausweis bei sich haben sollte. Ein Kollege weigerte sich aber mit der Begründung, der Mensch sei kein Ersatzteillager. Er wolle dann konsequenterweise auch keine Organe bekommen. Respekt! Aber genau dafür ist der Ausweis auch da - auch Nichtspender sollten das schriftlich festhalten.

  • clclcl am 06.01.2016 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Organspenden

    Mein herzliches Beileid und eine Bitte an alle: werdet Organspender. Organspenden tut nämlich nicht (mehr) weh...

  • Mimi1982 am 06.01.2016 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur nicht meine Augen

    Also ich habe nen Spenderausweiss in meiner Brieftasche und vor allem weiss es mein Mann (er selber will das nicht) ABER aus irgend einem Grund will ich das man meine Augen in ruhe lässt. Weiss auch nicht warum...... Alle Anderen Organe kann man haben, allerdings werden Sie diese mehr als Studienobjekte benutzen da ich Epileptikerin bin und viele medis Nehme. Aber hej alles was helfen kann. Ich finde es echt Traurig aber anderer seits hat er vier Menschen das grösste Geschenk Ihres Lebens gemacht.... Es sollte mehr Spender geben!!!!!

    • Amarone am 07.01.2016 04:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mimi1982

      dass du deine augen ausgeschlossen hast kann ich nachvollziehen. genau das steht auch in meinem ausweis. über alle anderen organe darf man gerne vergügen.

    einklappen einklappen
  • Mel S am 06.01.2016 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte tut es

    Danke! Macht eure Organspender Ausweise. Nehmt Stellung! Entscheidet damit im Ernstfall nicht andere entscheiden müssen. Seid vielleicht Lebensretter wie er es ist. Geht los und füllt dieses Papier aus. Es sind nur 4 Zeilen. Es ist so einfach. Bitte tut es

  • Jane38 am 06.01.2016 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön

    so wird er ewig weiterleben und diese menschen werden ihm immer dankbar sein

    • Mel S am 07.01.2016 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jane38

      Nicht ewig. Auch die Empfänger sterben irgendwann.

    einklappen einklappen