Rückenschmerzen

25. April 2017 05:41; Akt: 25.04.2017 05:41 Print

Tragen wir im Büro bald alle ein Stützkorsett?

von B. Zanni - Kleider und Geschirre für eine bessere Körperhaltung boomen. Damit wollen sich Berufstätige gegen eine schlechte Haltung wappnen.

Bildstrecke im Grossformat »
«Wir behandeln sehr viele Geschäftsleute, die Nackenprobleme haben, weil sie acht bis zehn Stunden in einer schlechten Haltung vor dem Computer sitzen», sagt Stefanie Hafner, Physiotherapeutin im Physiozentrum Zürich. Haltungskorrigierende Kleider sollen dies verhindern. Unter den Patienten seien selbst 17-Jährige und Studenten. «Sie haben Schmerzen im Nacken und eine verkürzte Schultermuskulatur, weil sie neben der Schule und den Vorlesungen oft auch mit einer schlechten Haltung am Handy sitzen.» Der Onlineshop Anodyne bietet für 100 bis 400 Franken Kleider für eine gesunde Haltung in Form von Shirts ... ... Jacken ... ... und BHs an. Die Haltungskorrekturen, eingespannt mit Neurobändern, ziehen die Schultern leicht nach hinten und bewirken laut Anodyne eine gesunde Haltung. Unterstimulierte Muskeln würden aktiviert und gestärkt. 5 bis 15 Stunden verbringen die Schweizer pro Wochentag mit Sitzen, wie die Schweizerische Gesundheitsbefragung 2012 zeigt. Zahlreiche sitzen aber nicht nur zu viel, sondern auch krumm. Auch der Versandhändler Pro Idee bietet für knapp 90 Franken ein Geschirr an, das je nach Einstellung entweder vibriert oder einen Alarmton abgibt, sobald der Körper zusammensinkt. Schon mit dreimal 20 Minuten täglich soll es die Haltung nachhaltig verbessern. Doch Physiotherapeuten warnen vor Selbsttäuschungen. «Haltungskorrigierende Kleidung ersetzt bestimmt kein Training», sagt Stefanie Hafner. Die Gefahr, sich mit der Zeit in das Gewicht «reinzuhängen», statt dem Druck Widerstand zu leisten, sei gross. Stilexpertin Jasmin Medweth rät, die Stützen unter den anderen Kleidern zu kaschieren. Schmunzelnd fügt sie an: «Ansonsten könnten Kollegen meinen, man breche gleich zum Tauchen auf, trage eine schusssichere Weste oder wolle wie ein Hund zum Gassigehen ausgeführt werden.» Im Angebot vermisse sie hautfarbene Stücke. «Gerade Frauen, die gern auch weisse Blusen tragen, könnten die Haltungskleidung so elegant kaschieren.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

5 bis 15 Stunden verbringen die Schweizer pro Wochentag mit Sitzen, wie die Schweizerische Gesundheitsbefragung 2012 zeigt. Zahlreiche sitzen aber nicht nur zu viel, sondern auch krumm. «Wir behandeln sehr viele Geschäftsleute, die Nackenprobleme haben, weil sie acht bis zehn Stunden in einer schlechten Haltung vor dem Computer sitzen», sagt Stefanie Hafner, Physiotherapeutin im Physiozentrum Zürich. Auch der stündliche Aufsteh-Alarm einer Schweizer Versicherung nützte nichts. Hafner: «Die Angestellten klickten diesen einfach weg und klebten weiterhin am Pult.»

Umfrage
Würden Sie haltungskorrigierende Kleidung tragen?
46 %
14 %
11 %
21 %
5 %
3 %
Insgesamt 2319 Teilnehmer

Unter den Patienten seien selbst 17- Jährige und Studenten. «Sie haben Schmerzen im Nacken und eine verkürzte Schultermuskulatur, weil sie neben der Schule und den Vorlesungen oft auch mit einer schlechten Haltung am Handy sitzen.»

Vibration bei Zusammensinken

Shops, die mit Stützkorsetts krumme Rücken zurechtbiegen wollen, schiessen wie Pilze aus dem Boden. Der Onlineshop Anodyne bietet für 100 bis 400 Franken entsprechende Kleider in Form von Shirts, Jacken und BHs an. Die Haltungskorrekturen, eingespannt mit Neurobändern, ziehen die Schultern leicht nach hinten und sollen eine gesunde Haltung bewirken. Fabian Hofmann, Geschäftsführer der Anodyne GmbH Schweiz, registriert täglich hundert Bestellungen. Für einen optimalen Effekt sei es empfehlenswert, die Kleidung regelmässig und während mehrerer Stunden zu tragen.

Auch der Versandhändler Pro Idee hat für knapp 90 Franken ein Geschirr im Angebot, das je nach Einstellung entweder vibriert oder einen Alarmton abgibt, sobald der Körper zusammensinkt. Schon mit dreimal 20 Minuten täglich soll es die Haltung nachhaltig verbessern. Laut Pressesprecher Ludwig Felten verkauft sich der Haltungstrainer sehr gut.

«Kleidung ersetzt kein Training»

Träger schwärmen von den Korsetts. Jemand schreibt über ein Anodyne-Produkt: «Mir hilft dieses Teil sehr für meine verspannte Schulter. Ich trage es immer ca. 1 Stunde pro Tag und bin dadurch weniger verspannt. Man kann es gut unter den Kleidern tragen und arbeiten.» Eine Bloggerin berichtet im «Forbes»-Magazin nach einem vierwöchigen Selbsttest von gesteigerter Energie und Produktivität.

Doch Physiotherapeuten warnen vor Selbsttäuschungen. «Haltungskorrigierende Kleidung ersetzt bestimmt kein Training», sagt Stefanie Hafner. Die Gefahr, sich mit der Zeit in das Gewicht «reinzuhängen», statt dem Druck Widerstand zu leisten, sei gross. «Um Haltungsschwächen zu korrigieren, sind Yoga und Pilates oder gut instruierte Rücken- und Schultertrainings am wirksamsten.» Während der Arbeit empfiehlt sie, im Zweistundentakt vom Sitz- zum Stehpult zu wechseln und die Position auf dem Bürostuhl regelmässig zu ändern.

«Kollegen sollen nicht meinen, man gehe tauchen»

«Wichtig ist zudem, dass man sich auch im grössten Stress die Zeit nimmt, ab und zu aufzustehen, um den Rücken zu strecken und die Beine zu vertreten», so Hafner. Wer konstant verkrümmt sitze, leide an Kopfschmerzen und könne Mühe bekommen, sich aufzurichten. «Im schlimmsten Fall ist ein Bandscheibenvorfall die Folge.»

Stilexpertin Jasmin Medweth rät, die Stützen unter den anderen Kleidern zu kaschieren. Schmunzelnd fügt sie an: «Ansonsten könnten Kollegen meinen, man breche gleich zum Tauchen auf, trage eine schusssichere Weste oder wolle wie ein Hund zum Gassigehen ausgeführt werden.» Im Angebot vermisse sie hautfarbene Stücke. «Gerade Frauen, die gern auch weisse Blusen tragen, könnten die Haltungskleidung so elegant kaschieren.»

In den Videos sehen Sie, wie die haltungskorrigierenden Produkte funktionieren:


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Menko am 25.04.2017 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dalai Lama Spruch

    Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wieder zu erlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt; das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt; er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.

    einklappen einklappen
  • Moni am 25.04.2017 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gummi Muskeln

    Sehr schlechte Idee. So werden Muskeln nur abgebaut und geschwächt

    einklappen einklappen
  • Michi am 25.04.2017 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Sind wir wirklich so degeneriert... Eine Stunde joggen/laufen an der frischen Luft! 4-5 mal die Woche. Nachhaltig, garantiert und erst noch gratis! Besonders für den Rücken!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 25.04.2017 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheitsgefährdende Arbeit verbieten.

    Wieso wird diese Hühnerhaltung in modernen Büros nicht verboten? Wieso erlaubt man es Menschen auszunehmen und sie zu unnatürlichen Haltungen (sitzen generell ist unnatürlich) zu zwingen, jeden Tag 8,4h?

    • Herr Feldmann am 25.04.2017 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Rasten und Rosten

      Die Rückenmuskulatur muss man stärken mit gezielten Übungen die jedes gute Fitnessstudio anbietet. Es gilt viel Bewegung, man muss nicht unbedingt Joggen gehen, auch das muss richtig gemacht werden sonst zertört man sich die Gelenke. Gut und einfach ist es zu Wandern, Laufen Sparziergänge besser ausgedehnte Sparziergänge, die Treppe benutzen, Schwimmen gehen und so weiter. Aber ein Korsett tragen bedeutet langsamer Muskelschwund und Deformierungen vom Skelett.

    einklappen einklappen
  • ... am 25.04.2017 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Geldmacherei

    Ich bin selbst Physiotherapeutin und ein absoluter Gegner solcher Stützkleider. Statg immer neue Dinge zu erfinden, die uns die Arbeit abnehmen, sollte man lieber einmal aktiv werden und etwas in Eigenverantwortung für seinen Körper tun. Solche Kleidung kann zwar einen positiven Effekt haben, der einem hilft an eine bessere Haltung zu denken. Jedoch istves auch hier wie mit vielem: schnell "hängt" man nur noch in diesem "Gestell" und geht wieder den einfachen Weg. Wer gesund leben will, kommt nicht drum herum, sich auf irgendeine Art und Weise zu bewegen

  • Melanie am 25.04.2017 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Hand anlegen

    Vielleicht sollte man mal aufhören, ständig neue Dinge zu entwickeln, die uns die tägliche Arbeit abnehmen. Wäsche hochtragen und aufhängen, Teig selber rühren, Laub mit dem Besen wegwischen. Und und und... Der ganze Alltag ist voller Beispiele. Ohne technische Helfer würden wir uns sehr viel mehr bewegen!

  • Sandra am 25.04.2017 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Zitate

    "Alt wollen sie werden, gesund wollen sie bleiben, aber etwas tun dafür wollen sie nicht. " oder "Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern" Das wusste schon Sebatian Kneipp!

    • Zuger am 25.04.2017 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandra

      Genau so ist es. Fast alle denken, mich erwischt es nicht. Früher oder später kommt dann die Antwort für diese Nachgültigkeit sich selbst gegenüber.

    einklappen einklappen
  • liatia am 25.04.2017 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Perfektes Beispiel

    und gleich das erste Beispielbild zeigt eine katastrophale Haltung und einen BH, der komplett falsch und zu eng sitzt. Super.