Teure Sanierungen

09. April 2015 10:16; Akt: 09.04.2015 10:16 Print

Treibt die Energiewende Mietpreise in die Höhe?

Laut einer Studie des Bundesamtes für Energie kommt die Energiewende Schweizer Mieter teuer zu stehen. Mieten könnten um bis zu 50 Prozent steigen.

storybild

Die Energiewende könnte die Schweizer Mieter teuer zu stehen kommen, warnt das BFE. (Bild: Keystone/AP/Jens Meyer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Damit die Schweiz die Energiewende schafft, müssen Hunderttausende Häuser saniert werden. Massnahmen wie effizientere Heizungen oder wirtschaftlichere Wärmedämmungen sollen den Energieverbrauch von Häusern und Wohnungen deutlich senken. Mieter würden damit bares Geld einsparen können, so das Argument der Befürworter.

Kritik kommt nun vom Bundesamt für Energie (BFE), wie SRF News berichtet. Eine Studie mit zehn Liegenschaften belegt, dass die Energiewende für die Mieter teuer werden könnte. Weil die meisten Vermieter die Energiesanierung auch gleich für eine Renovation der Wohnung nutzen, können die Mietpreise deutlich steigen. Bei grossen Wohnungen ist eine Erhöhung von bis zu 50 Prozent denkbar, sagt Oliver Meile vom BFE.

Knapper Wohnraum für den Mittelstand

Auch Nationalrat Balthasar Glättli hat diese Befürchtung. Der Vizepräsident des Schweizerischen Mieterinnen- und Mietverbands Schweiz ist zwar der Meinung, dass auch die Mieter ihren Anteil an der Energiewende beisteuern müssen, aber: «Wenn das jedoch immer dazu gebraucht wird, Luxussanierungen durchzuziehen und ein neues Segment von Mietern anzusprechen, gehen dem Mittelstand irgendwann die bezahlbaren Wohnungen aus.»

Wie die Studie zeigt, lohnt sich für die Vermieter die Sanierung meist, zumal die Liegenschaftseigentümer für die Energiesanierungen Geld vom Staat erhalten. Glättli hat dafür kein Verständnis: «Es kann nicht sein, dass man vom Staat Subventionen erhält und dieser Gelder dann braucht, um eine Renovation vorzunehmen, nach der man mit einer Leerkündigung sehr viel höhere Mieten verlangen kann.»

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefanus am 09.04.2015 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Überraschung

    Oh da merkt der feine Herr Glättli doch glatt, dass die Energiewende nicht gratis ist. Das könnte der Grund sein, warum im Herbst (fast) keiner mehr grün wählt.

    einklappen einklappen
  • speedy9 am 09.04.2015 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    werden aus Schweizer Flüchtlinge?

    super. Dann kann ich mir das Wohnen nicht mehr leisten? In der Schweiz geboren und da +55 keine Arbeit und jetzt noch Wohnungspreise erhöhen und Rente senken. Für mich geht die Rechnung immer weniger auf. Wer kommt dann für die erheblichen Kosten auf, die meine Leidensgenossen und ich verursachen?? Die bevorzugten Ausländer wohl kaum.

    einklappen einklappen
  • shady am 09.04.2015 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    als ob

    Sehr realistische Studie. Als ob sich noch jemand eine Mietwohnung leisten könnte, wenn die Preise um bis zu 50% steigen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tiffany am 10.04.2015 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wir zahlen nur noch!

    Die Schweiz ist sowieso nur noch für die Reichen und der Mittelstand zahlt noch fleissig dafür. Wenn man Ende Monat noch vorlauter Mietzins, Krankenkasse und Steuern auf dem Konto hat, kann man sich glücklich schätzen. Unsere Politiker schauen halt nicht mehr aufs Volk, die denke nur an Wachstum und Energiewende. Und wir dürfen dafür bezahlen!

    • ehem. Steuerzahler am 10.04.2015 21:41 Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      Lenkungsabgabe(!) heisst das Zauberwort. Da sind selbst noch die linken und grünen begeistert von neuen Steuern.

    einklappen einklappen
  • holger jester am 10.04.2015 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Strompreis in BRD!

    der Energiepreis ist durch das EEG - was die EU nicht wollte - erheblich teurer geworden. nämlich 75 % Stromsteuern - und auf die Stromsteuern noch die MWSt. Das bedeutet für einen 1 Personen Haushalt am Jahresende ca. 200,-- mehr. Für einen kleinen Rentner ist das der Weihnachtstod!!

  • Peter Schwarz am 10.04.2015 01:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wird aber auch Zeit!

    Es wird eng in der Schweiz. Ich hoffe auf eine verdoppelung der Preise in der Schweiz. Oder muss ich nach Russland auswandern? Denn, dort bin ich das, was ich mich in der Schweiz fühle.

  • Susi am 09.04.2015 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich will

    keine Wärme Dämmung, ich will auch keine neuen Fenster, denn ich will keinen Schimmel im Haus. Basta!

  • martin burri am 09.04.2015 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teure Sanierungen

    mieter werden dank steuerersparnissen der eigentümer sicher nie zur kasse gebeten.