Alte Kampfjets

15. Dezember 2019 03:50; Akt: 15.12.2019 04:28 Print

Trumps Armee hats auf unsere Tiger abgesehen

Die USA wollen der Schweiz 22 ausrangierte Kampfflugzeuge abkaufen. Der Kaufpreis soll 40 Millionen Dollar betragen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA haben es auf die alten Tiger-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe abgesehen. Die US-Navy möchte dem Bund 22 Maschinen abkaufen, die mittlerweile nicht mehr im Einsatz sind. Das Geschäft steht kurz vor dem Abschluss, wie die «SonntagsZeitung» berichtet.

Im «President's Budget» von Donald Trump für das Jahr 2020 sind bei der Navy knapp 40 Millionen Dollar für den Deal reserviert, wie Recherchen der Zeitung zeigen. Die Auslieferung der F-5 Tiger soll ab Januar 2021 erfolgen. Die Schweizer Seite bestätigt die Pläne.

Vertrag noch nicht unterzeichnet

Gemäss Armasuisse fanden diesen Sommer Verkaufsgespräche statt. Der Vertrag sei zwar noch nicht unterzeichnet. Sobald das US-Verteidigungsbudget von Kongress und Senat bewilligt sei, könne der Vertrag jedoch abgeschlossen werden. Nebst den 22 Jets soll die Navy auch Ersatzteile und Bodenmaterial erhalten.

Die F-5 Tiger sind mittlerweile 35-jährig oder noch älter. «Wenn die Amerikaner das Alteisen übernehmen wollen, sollen sie das tun», sagt GLP-Nationalrat und Sicherheitspolitiker Beat Flach. «Dies ist besser, als wenn die Tiger auf einem Abstellplatz verrotten.»

Die amerikanischen Seestreitkräfte, die auch über eine Luftwaffe verfügen, wollen die Jets aus der Schweiz updaten und danach in Übungskämpfen als gegnerische Maschinen einsetzen.

(chk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • m.h. am 15.12.2019 04:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Nichts neues die haben uns ja schon welche im 2012 oder 2013 abgekauft

    einklappen einklappen
  • Häää am 15.12.2019 04:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute Nachfrage

    Dann muss der kampfjet irgendwie doch noch gut sein.

    einklappen einklappen
  • Chräbeli am 15.12.2019 04:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komisch

    Ich habe immer gemeint, dass die CH keine Kriegswaffen in Länder die gerne kriegen exportieren darf.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner von Gelb am 18.12.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Halt nur mal so überlegt.

    Mal abgesehen von der Wartungsintensität ca. 12 Std pro Flugstunde und "Möchtegern-Abschreckung": Weshalb behält man die Tigers nicht und einigt man sich nicht auf ein Osprey Hubschraubermodell? Meiner Meinung nach für schweizer Verhältnisse eine beweglichere und effizientere Variante, wenn man unbedingt das illusorische Bedürfnis nach sicherheits garantierenden Massnahmen gestillt haben will.

    • Ahn Ubis am 18.12.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      Osprey

      Der Osprey ist heikel... wehe wenn da mal einer abtauchen würde, dann geht das Gemotze wieder los.

    • Werner von Gelb am 19.12.2019 15:13 Report Diesen Beitrag melden

      Ist bei einem Kampfjet nicht anders

      Das Gemotze hast immer. Egal wie es gedreht oder gewendet wird.

    einklappen einklappen
  • Heinz Bodensee am 17.12.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Meldung aus der Webstube

    Die Amis kaufen die Jets für Übungszwecke und die schweizer "Luftwaffe" kauft sich neue Jets um damit was zu tun? Sicher nicht um zu üben. ...... Ach soo, die reiche Schweiz braucht keine Flugzeuge zum üben. Sie kann sich neues Material leisten und muss dann aber gucken wie sich die neuen Hightech Dinger denn tatsächlich fliegen lassen.

  • Pädu am 17.12.2019 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vetterliwirtschaft

    Nein es geht hier ganz klar um Gegengeschäfte, wir kaufen die Amiflieger und sie kaufen das Alteisen. So einfach ist das!

  • M.H. am 17.12.2019 04:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    US-Marine verfügt über eigene Luftwaffe

    Das Machen die USA und die CH schon seid 1945 so. So verfügt die CH-Luftwaffe nämlich über eine eigene Marine. Diese kauft regelmässig die ausgedienten U-Boote von den Amis und hält diese im Bodensee, Genfersee und Lago Maggiore. Auf dem Rhein bei Basel fahren noch ein paar offizielle Böötchen herum, weil die CH am meisten Angst vor den Deutschen hat, dient zu Abschreckung. Aber die geheime U-Boot-Flotte gegen F, I und AT bleibt geheim.

  • F. Spring am 16.12.2019 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Lechz

    Ich nehm auch einen und stelle ihn mir in den Garten; Dann gibts daraus einen Flugsim mit dem kompletten Flieger:-)