Feuer im Simplontunnel

10. Juni 2011 16:00; Akt: 10.06.2011 19:34 Print

Tunnel bleibt zu - Rauch in der zweiten Röhre

Der immer noch heisse Brandherd und der dichte Rauch verhindern die Wiedereröffnung des Simplontunnels. Die Passstrasse ist hingegen wieder offen.

storybild

Mitten im Simplontunnel ist ein Güterzug in Brand geraten. Das Feuer ist gelöscht, Züge können aber noch keine durch den Tunnel fahren. (Bild: SBB)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Simplontunnel bleibt bis mindestens am Samstagmittag geschlossen. Noch immer ist der Brand, der am Donnerstag ausgebrochen war, nicht ganz gelöscht. Wegen des Rauchs konnte bisher auch die zweite Tunnelröhre nicht befahren werden.

Spezialisten führten am Freitag Messungen durch, um festzustellen, ob das Feuer Verformungen an den Geleisen und der Fahrleitung verursacht hat. Wegen des dichten Rauchs wäre ein Zugverkehr aber ohnehin undenkbar gewesen. Im parallel zur ausgebrannten Röhre verlaufenden Tunnel hat es zwar nicht gebrannt, durch die Querstollen ist aber auch dort Rauch eingedrungen.

Aus diesem Grund konnten die Bahnunternehmen noch keinen Bahn- Shuttle zwischen Brig und Domodossola (I) einrichten, um die unterbrochen Nord-Süd-Verbindung auf der Achse wieder herzustellen. Vorerst verkehren Ersatzbusse über den Simplonpass. Dieser Dienst hat aber nicht annähernd die Kapazität der Bahn.

Bus statt Bahn

Derzeit würden weitere Busse aus der Deutschschweiz zusammengezogen, um das Angebot auszubauen, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig der Nachrichtenagentur SDA. Die Busfahrt verlängert die Reise von und nach Italien um mindestens zwei Stunden, zudem ist es laut Ginsig schwierig, die Anschlüsse zu gewährleisten.

Die SBB empfiehlt den Bahnreisenden, über die Gotthard-Route auszuweichen. Ob der Passagieransturm über Pfingsten aber auf dieser Strecke bewältigt werden kann, ist ungewiss. Die Züge dürften nämlich ohnehin gut besetzt sein, und viel mehr Extrazüge, als ohnehin geplant sind, haben auf der Strecke laut Ginsig nicht Platz. Man hoffe nun, dass es wegen der Situation am Simplon zu einer «natürlichen Entlastung» komme.

Wie es dort weitergeht, ist nach wie vor unklar. Am Freitagabend teilte die SBB mit, der Tunnel bleibe bis mindestens Samstagmittag geschlossen. Ob dann die zweite Röhre in Betrieb genommen werden kann ist ungewiss, da das Feuer noch immer nicht ganz gelöscht ist.

«Die Situation ist noch nicht vollständig unter Kontrolle», sagte SBB-Sprecher Jean-Louis Scherz. Noch immer seien zwei Löschzüge und ein Dutzend Feuerwehrleute dabei, Wasser auf den Brandherd zu spritzen. Sollte es nötig sein, könnten zwei weitere Löschzüge eingesetzt werden.

Brandursache unbekannt

Der Grund für den Brand ist nicht bekannt. Mehrere Wagen eines BLS-Güterzuges hatten am Donnerstagmorgen Feuer gefangen, nachdem ein mit Stahl- und Keramikwaren beladener Wagen in Brand geraten war. Verletzt wurde niemand.

Zehn Wagen blieben im Tunnel stecken, fünf weitere sowie die Lokomotive konnten abgekoppelt und nach Brig gefahren werden. Vorübergehend musste auch der Lötschberg-Basistunnel geschlossen werden, weil der Löschzug für diese Anlage im Simplon im Einsatz war.

Nach Angaben der BLS fällt der für die Pfingsttage geplante Autoverlad zwischen Kandersteg und Iselle aus. Die SBB hat unter der Nummer 0800 99 66 33 eine kostenlose Hotline eingerichtet.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gelöscht am 09.06.2011 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht

    einklappen einklappen
  • Neugierig am 09.06.2011 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Im Tunnel Halt?

    Wieso darf der Zug im Tunnel halten? Weiss das jemand?

    einklappen einklappen
  • Andi am 10.06.2011 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich gehe mal davon aus,...

    ..dass der Tunnel länger zu sein wird!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf G. am 13.06.2011 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Funkenwurf Stromabnehmer

    Die Stromabnehmer der Lokomotiven neigen auch zum Funkenwurf (in der Nacht gut zu beobachten). Funkenwurf und Fahrtwind sind natürlich Gift für alles Brennbare, zB. Camionblachen, Kunstoffteile an Fahrzeugen, Fett- und Oelreste usw. Sicher auch eine mögliche Ursache.

  • Peter Stutz am 13.06.2011 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Neue, moderne Tunnels

    Da wird klar, warum wir dringend neue und moderne Tunnels brauchen, für die Bahn und für die Strasse?

  • Andi am 10.06.2011 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich gehe mal davon aus,...

    ..dass der Tunnel länger zu sein wird!!

  • Kudi am 09.06.2011 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Kommentare

    Also einige der Kommentare schiesen vollkommen am Ziel vorbei: 1. Wenn die Bremsleitung durchbrennen, entweicht das Vakuum und der Zug steht, da kann der beste Lokführer nichts machen. 2. Jede Cargo-Lok hat Gasmasken an Bord und es gibt in jedem (auch so alten Tunnel) Schutzplätze. 3. Ob es jetzt CH, D oder sonstige Wagen waren, das kann jedem passieren. 4. Ein grosses Danke an die Rettungskräfte ist wohl angebracht. das war ein harter Einsatz.

    • Marco Stolz am 10.06.2011 07:00 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Endlich einmal ein kompetenter Kommentar! Was hier zu lesen ist, ist zum Teil unglaublich...

    • TM III BAU am 10.06.2011 09:08 Report Diesen Beitrag melden

      Recht so!

      ...da kann ich -fahre selber TM im Rangierbetrieb- nur zustimmen!

    • Zeitungs Leser am 10.06.2011 09:17 Report Diesen Beitrag melden

      Kleine Korrektur

      Der Lokführer hat sich in die andere Röhre gerettet. Im Simplon gibt es zwei Röhren mit Verbindungsstollen. Leider gibt es auch bei neuen Tunnel bei weitem nicht in jedem Fall Schutzplätze. (Grauholztunnel, Önzbergtunnel, Murgenthaltunnel, ... alle 3-6km lang. Aber ansonsten: Danke für ihren Kommentar!

    • Seelinienanwohner am 10.06.2011 09:27 Report Diesen Beitrag melden

      Bis auf 3. alles korrekt!!

      in den letzten 12 Monaten gab es 3 (DREI) grosse Brandkatastrophen wegen Güterwagen-Brand. JEDESMAL waren's schlecht gewartete Wagons der DB. SOLLTE wieder ein solcher die Ursache gewesen sein, MÜSSEN diese an der Durchfahrt durch die CH aus Sicherheitsgründen gehindert werden! Ich wohne an der Seelinie (einspurig, durch Wohnquartiere!); und ich will nicht jedesmal, wenn ein DB-Güterzug vorbeiklappert, Angst bekommen müssen, das auf den 50 Meter entfernten Gleisen ein Chemietank-Wagon brennt, weil man die Ursache (nicht fahrtaugliche Wagons der DB) nicht angehen will!

    • Tscho am 10.06.2011 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch!

      SBB/BLS etc haben Druckluftbremsen, nix Vakuum! RhB/MGB haben Vakuumbremsen.

    • Eisenbahner am 10.06.2011 11:56 Report Diesen Beitrag melden

      Bremssysteme

      Hei Kudi, hast grundsätzlich Recht, nur mit dem kleinen Unterschied dass es sich nicht um eine Saugluftbremse (=Vakuumbremse) handelt, sondern um eine Druckluftbremse. Der Effekt beim Durchbrennen der Luftleitungen ist aber der selbe.

    • Hobi Toni am 10.06.2011 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      Brand im Simplontunnel

      Seit wann besteht bei den SBB ein Vakuumbremssystem?

    einklappen einklappen
  • Meier KK, geneva am 09.06.2011 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Tunnelbrände sind schwierig zu bekämpfen

    Alle Achtung an die Feuerwehrleute und Feuerwehrfrauen: Tunnelbrände sind sehr heikel, im Simplon werden naturgemäss bereits fast ca. 50 Grad Hitze gemessen und dann noch die Hitze des Brandes, das fordert jeder FW Angehörige zu Höchstleistungen, mit Ruhezeiten und Debriefing alleine kann dies nicht absorbiert werden. Nur Einsatz und sicherheitsdenkendes Handeln der Einsatzleiter ist gefragt.