Bundesrat

18. Juni 2010 15:21; Akt: 18.06.2010 15:29 Print

Umstrittene Umweltetikette kommt nicht

Der Bundesrat verzichtet auf die umstrittene Umweltetikette für Autos. Er will die Energieetikette beibehalten, diese aber verbessern. Künftig sollen CO2-Ausstoss und Energieverbrauch klarer dargestellt werden.

storybild

Die Idee der Umweltetikette ist gestorben. Dafür wird die Energieetikette beibehalten. (Bild: Keystone)

Fehler gesehen?

Die Umweltetikette, die über die gesamte Umweltbelastung eines Fahrzeuges informiert hätte, wird nicht eingeführt. Zur Diskussion stand auch eine CO2-Etikette.

Diese hätte einen gewichtsunabhängigen Bewertungsmassstab angelegt. Der Bundesrat verwarf aber am Freitag auch diese Variante, wie das Umweltdepartement (UVEK) mitteilte.

Kritik von allen Seiten

In der Anhörung war die Umweltetikette auf heftige Kritik gestossen, und zwar von verschiedenen Seiten. Die Autoverbände bemängelten die Verwendung von Punkten, die neben dem CO2-Ausstoss auch die Emission der Luftschadstoffe, den Lärm und die Umweltwirkung bei der Treibstoffherstellung bewertet hätten.

Die Umweltverbände kritisierten, dass die Energieeffizienz einen zu starken Einfluss auf die Bewertung hätte. Damit könnten auch schwere Fahrzeuge mit hohem Treibstoffverbrauch in den besten Kategorien eingestuft werden.

Der Bundesrat hat nun entschieden, die Idee fallen zu lassen. Mit der Beibehaltung der Energieetikette sei die Kontinuität in der Kundeninformation und in der Zusammenarbeit mit dem Automobilgewerbe sichergestellt, schreibt das UVEK.

Sieben Kategorien

Seit 2003 muss bei jedem zum Verkauf angebotenen Neuwagen gut sichtbar eine Energieetikette angebracht sein. Diese unterteilt die Personenwagen in sieben Effizienzkategorien von A bis G: A steht für ein energieeffizientes, G für ein vergleichsweise ineffizientes Fahrzeug.

Die Energieetikette muss alle zwei Jahre dem neusten Stand der Technik angepasst werden, da sonst der Anteil an Fahrzeugen in der Kategorie A ständig zunehmen würde. Die Anpassung garantiert, dass nur ein Siebtel aller Neuwagen in die Kategorie A fällt.

(sda)