Saint-Prex VD

18. August 2019 21:07; Akt: 18.08.2019 21:07 Print

Frau wird samt Velo in Tür eingeklemmt, Zug fährt los

Zwei Monate vor dem tödlichen Unfall eines SBB-Zugchefs wurde eine Frau beim Einsteigen in einen Regionalzug eingeklemmt. Eine fehlende Schraube soll schuld gewesen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang August verlor SBB-Kundenbegleiter Bruno R.* sein Leben: Bei der Abfahrt in Baden wurde sein Arm von einer defekten Zugtür eingeklemmt, der 54-Jährige wurde mitgeschleift und tödlich verletzt.

Wie die «SonntagsZeitung» nun schreibt, kam es bereits vor zwei Monaten zu einer gefährlichen Einklemmsituation auf dem Perron in Saint-Prex am Genfersee. Dabei wurde eine Frau samt ihrem Velo, als sie gerade in den Regionalzug einsteigen wollte, eingeklemmt und leicht verletzt.

Eine zweite Person eilte ihr zu Hilfe und konnte sie noch
rechtzeitig aus der Türe befreien. Das Velo blieb hingegen stecken und fuhr mit dem Zug davon. Erst als der Zug im Bahnhof in Etoy VD ankam, öffneten sich die Türen und das Velo fiel heraus. Die Frau meldete den Unfall kurz danach der Polizei.

War eine fehlende Schraube schuld?

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust hat nun letzte Woche einen fünfseitigen Untersuchungsbericht veröffentlicht. Darin sagt der Leiter der Untersuchung, Philippe Thürler, dass die Türen über einen Einklemmschutz wie auch über eine Lichtschranke verfügt hätten.

Zudem hätten die Sicherheitssysteme bei allen 23 Türen der Komposition einwandfrei funktioniert. Jedoch fehlte an einer der Türen eine kleine Schraube. Laut dem Bericht könnte das die Ursache gewesen sein.


(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PascalK2015 am 18.08.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie sagt der CEO

    Ich wusste von nichts, aber den Lohn streiche ich weiterhin ein. Die 15 Millionen, schliesslich habe ich viel Verantwortung die ich über nehme, aber nur solange bis was passiert, ab dann weiss ich von nichts.

    einklappen einklappen
  • Ae6/6 am 18.08.2019 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es fehlen mehrere Schrauben bei der SBB

    Vor allem beim upper Management!

  • Öfau Tante am 18.08.2019 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh mann.. SBB

    Bitte SBB, sorgt für Sicherheit! Die neusten Vorfälle zeugen von massiven Sparmassnahmen bei der Wartung, sprich auch Sicherheit! Also für mich ist Euer Image im freien Fall...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fabi am 19.08.2019 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Dummheit und Gier

    Wenn man eine Bevölkerung hat, die alles will obwohl sie es nicht leisten kann und geil auf Sparbillette ist, könnte das schwierig werden. Der Planet ist den Leuten auch egal, denn sobald sie Einschränkungen in Kauf nehmen muss, geht es zu weit. Nicht mehr billig in Urlaub fliegen so ein- oder zweimal im Jahr (weil es man sich höchstens einmal leisten könnte). Dafür nimmt man doch gerne Klimawandel in kauf. Wieso findet man wohl keine Lokführer mehr? Weil es billig sein soll. Ihr grabt euch noch selbst euer Grab, weil ihr über eure Verhältnisse lebt! Sparbillette und billig Flüge!

  • Kundenbegleiter am 19.08.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Und Politiker werden nichts tun!

    Könnte,sollte und tut es nicht.Unsere hochgelobte Technik funktioniert nur so gut,wie wir uns darum kümmern.Wie darf man sich dass so schön erklären lassen:ich kann mein Auto halbjährlich in den Service geben,weil ich sicher sein will,kann ich es mir aber vielleicht nicht mehr leisten,gebe ich ihn jährlich in Service.Die SBB gibt ihr Auto nach drei Jahren in Service (fehlender Unterhalt) und wundert sich über die Schäden (grössere Kosten, mehr Bauarbeiten).Mögen die Zahlen zuerst gut aussehen, sind die Schäden um so grösser. Wenn es um Menschenleben geht,ist der Punkt allerdings überschritten!

  • Martin am 19.08.2019 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Tepichetage

    Unglaublich wie sich die aus der tepichetage rausreden wollen und das auf kosten eines menschenlebens. Was muss den noch alles geschen damit die Türen richtig funktioniern??

  • Alf am 19.08.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit

    Alle türen haben probleme bei meinen kindern selbst schon erlebt!!

  • öV-Benutzerin am 19.08.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit geht vor

    Das Problem von defekten Zugstüren existiert schon länger, nur wurden Vorfälle bisher verschwiegen. Ich drücke beim Einsteigen immer zuerst den Knopf, sicher ist sicher.